Ergebnisse CSI Wiener Neustadt 2014: Juliane Enders auf Estefania mit Auftakt-Sieg

 

Werner Muff Ertser im freitägigen Hauptspringen

Lake Arena – Von seiner allerbesten Seite zeigte sich am heutigen Freitag, dem ersten Turniertag beim CSI2* in der Lake Arena, das herrlich feine Frühlingswetter, das schon jede Menge Sommerfeeling aufkommen ließ. Während die einen im kurzärmligen T-Shirt ihre Pferde auf den Außenplätzen, rund um den hauseigenen Badesee und auf der Rennbahn bewegten und auf den Turnierstart vorbereiteten, lieferten sich die anderen in der prächtigen Veranstaltungshalle die ersten spannenden Duelle um die begehrten Platzierungen. Bahn und Parcours frei hieß es für die aufstrebenden Youngsters, die wie schon in der vergangenen Turnierwoche den Event fulminant einläuteten.

 

Werner Muff siegte im freitägigen Hauptspringen

Vollste Konzentration und Übersicht in Phase eins, Coolness und Courage in der zweiten entscheidenden Phase. Das Opening der Großen Tour, das absolute Highlight des Freitages, verbarg schon die eine oder andere Tücke, die so manchen Favoriten Fehler kostete und das Fürchten lehrte. Ganz easy wirkte hingegen Werner Muffs Ritt, der am Ende des Teilnehmerfeldes eine grandiose Runde hinzauberte. Der Schweizer Paradereiter setzte bei seinem Angriff auf die Bestzeit auf den Empire-Sohn „Alejandro“, mit dem er volles Risiko eingegangen war. Sämtliche innen genommenen Wege klappten wie an der Schnurr und auch Richtung Schlussoxer konnte er nochmals ordentlich Tempo machen, sodass am Ende die Traumzeit von 32,20 Sekunden und der verdiente Sieg herausschauten.

Hinter dem Schweizer reihten sich Jürgen Stenfert und Philipp Schober auf den Rängen zwei und drei ein. Die beiden gingen als letzter und vorletzter Teilnehmer an den Start und mussten sich mit einer guten Sekunde Rückstand geschlagen geben. Der Niederländer sattelte den sprunggewaltigen „Zabor“, der ja im letztwöchigen Grand Prix Platz drei holte und im Herbst den ersten CSI2*-Grand Prix für sich entscheiden konnte, und stellte die Top-Zeit von 33,27 Sekunden auf. Philipp Schober kam mit seiner KWPN-Stute „Alina 465“ nur knapp dahinter am dritten Platz (33,42 Sekunden).

Einmal mehr überaus genial unterwegs und mit einem respektablen Spitzenergebnis ins Ziel gekommen war die Niederösterreicherin Alice Janout mit ihrem langjährigen und selbst ausgebildeten Verlasspferd „Wodka Lime“. Das Staatsmeisterpaar aus dem Jahr 2012 legte ihre Runde beherzt an und flog in frech gerittenen 34,47 Sekunden am vierten Endrang. Doppelnull geblieben und dadurch ebenso vorne dabei war Kärntens Stefan Leikermoser, der mit „Auheim´s Cosmo Brown“ Sechster wurde. Pech gehabt hatte Matthias Atzmüller, der mit „Activity B“ alles riskiert hätte und bis zum allerletzten Hindernis auch absolut souverän unterwegs war. Aber ausgerechnet hier fiel die oberste Stange aus den Auflagen und statt Platz vier sollte es schlussendlich leider nur der zwölfte Rang werden, was trotzdem für eine Platzierung in der Großen Tour reichte.

19 Nuller machten den Auftakt in die zweite Winter Circuit-Woche

Alles in allem ertönte im ersten von insgesamt 16 geplanten Bewerben 19 Mal der Jingle, der die erfolgsgekrönten Nullfehlerritte über die Ziellinie begleitete und eine Prämierung auf den vordersten Rängen versprach. Unter ihnen befand sich mit Tobias Meyer und der genial springenden „She´s the One 6“ das letztwöchige Finalsiegerpaar, die hier in der Lake Arena in astreiner Manier ihren fünften Nullfehlerritt in Folge präsentierten. Der Deutsche brachte außerdem „Quintino 10“ auf die vordersten Plätze. Ähnlich erfolgreich unterwegs war Österreichs Romana Hartl, die mit ihrem „Chap B“ von Spitzenergebnis zu Spitzenergebnis jumpte und auch im heutigen Opening wie erwartet fehlerfrei blieb. Ihr Trainer Matthias Atzmüller zeigte auf „Barny 5“ auch eine makellose Runde, ebenso wie der Steirer Benjamin Saurugg auf seinem vermögenden „Contador“ nach Contendro I und Mario Bichler auf dem Chin Chin-Sohn „Real Steal“. Die prämierte ausländische Beteiligung wurde angeführt von Stilistin Kathrin Müller und ihrer Holsteinerstute „Carlotta 168“, Andrea Novak Djelmic mit „Poker Face“, Roland Grimm mit „Leandra JM“, Amber Fijen mit ihren beiden Pferden „Dilona“ und „Cornelis II“, Jana Slavikova auf ihrem Nachwuchscrack „Corleone“, Jürgen Stenfert auf „DI Samorano“ und „Derlin“, Philipp Schober mit „Quinta 106“ und „Starlight´s Herzelinde“, Werner Muff mit „Cantor H“ und „Casper XXI“ und Stefanie Paul auf „Horse Gym´s Cool Running".

Österreich auf der Überholspur:

Sieg und drei Platzierungen in der Small Tour

Voller Zuversicht und in absoluter Siegeslaune waren die heimischen Arrivierten in die Eröffnungsprüfung der Kleinen Tour gestartet. Nicht weniger als viermal waren die Gastgeber unter den besten sechs Platzierten zu finden und als allerschnellsten von ihnen kürte sich Markus Saurugg zum phänomenalen Gewinner des 1,25 Meter hohen Springens. Er ging schon als sechster Starter ins Rennen und stellte seinen Kontrahenten eine unlösbare Aufgabe: Seine fehlerfreien und genial angelegten 52,75 Sekunden sollten bis zum Schluss das Maß aller Dinge sein und so holte er hier in der Lake Arena einmal mehr den Erfolg für Österreich nach Hause. Möglich gemacht hatte den Triumph seine in Österreich gezogene Stute „Fancy Fee“, die ja bereits im vergangenen Wochenende mit ihren Erfolgen auf sich aufmerksam machen konnten. Und weil der steirische Profireiter heute in absoluter Top-Form war, brachte er die Contender-Tochter „Vienna XII“ ebenfalls in die Platzierung und sicherte sich in frechen 55,25 Sekunden den vierten Endrang.

Beinahe hätte es mit Gerald Beck und seinem „O´Neil De L´Heribus CH“ einen rot-weiß-roten Doppelsieg zu feiern gegeben. Der Burgenländer trumpfte mit einer flüssigen Runde auf, die ihm in 55,24 Sekunden hinter Reto Ruflin, der in 54,73 Sekunden ins Ziel gekommen war, Rang drei bescherte. Null geblieben, schnell geritten und somit ein Top-Resultat in der Tasche hatte Laura Lehner, die mit ihren drei Pferden seit Anfang des Jahres nach Wiener Neustadt gezogen ist. Im Small Tour Opening sattelte die gebürtige Vorarlbergerin ihre Nelson Z-Tochter „Nicolien 2“, mit der sie in astreinen 58,52 Sekunden Platz sechs holte.

Zum Auftakt wurde Sieg in schwarz-rot-gold gefeiert:

Juliane Enders aus Brandenburg gewann Mittlere Tour

Mit einer gelungenen, wahrlich couragiert gerittenen Runde durfte man am heutigen Eröffnungstag die Auftaktsiegerin der Mittleren Tour bewundern. Juliane Enders und ihre Escudo I-Tochter „Estefania 17“ kamen als drittletztes Starterpaar in die Bahn und hatten die Siegerzeit des bislang Führenden vor Augen: Die fabelhaften 65,42 Sekunden wurden von niemand geringeren aufgestellt als von Reto Ruflin, der sich im Rahmen der Wiener Neustädter Turniere schon des Öfteren zum strahlenden Sieger kürte. Doch die deutsche Amazone, die am letzten Montag ihren 24. Geburtstag feierte, begeisterte mit tollkühnen Wendungen und riskantem Tempo, sodass sie in 63,08 Sekunden nicht nur den ersten Platz übernahm, sondern auch als verdiente Siegerin vom Platz ging.

Hinter dem am zweiten Platz verdrängten Schweizer trumpfte eine überragende Kathrin Müller auf Rang drei auf. Hochmotiviert von ihren Spitzenergebnissen der ersten Woche – hier holte sie unter anderem den haushohen Sieg im Finale der Mittleren Tour und Rang vier im Großen Preis – pilotierte die 28-Jährige ihren großrahmigen KWPN-Wallach „Bastian 86“ in flotten 68,23 Sekunden über die 1,35 Meter hohen Hindernisse und verbuchte somit einen weiteren Podestplatz beim Wiener Neustädter Winter Circuit.

Sehr stolz über ihre Leistungen konnte eine überglückliche Laura Lehner sein: Die Vorarlbergerin, die ja schon in der Small Tour eine Top-Platzierung einheimste, schaffte mit ihrem Nachwuchscrack „Cornet Cococay“ den Sprung auf die vordersten Ränge und wurde mit einem coolen Nuller Dreizehnte – die übrigens einzige rot-weiß-rote Platzierung im Medium Tour Opening.

Andreea Cristesi machte das Rennen in der Elite Tour

Marleen Egger trumpfte als beste Österreicherin am zweiten Platz auf

In unfassbaren 52,77 Sekunden holte sich Andreea Cristesi den Auftakterfolg in der Elite Tour. Im Sattel ihrer achtjährigen „Tiffany“ führte sie das Rennen an und ließ eine Phalanx an rot-weiß-roten Reitern hinter sich. Am ehesten an ihre Bombenzeit rangekommen war Niederösterreichs Marleen Egger. Die sympathische Amazone, die mit ihrem schicken Mr. Blue-Hengst immer wieder für heimische Spitzenergebnisse sorgt und unter anderem das Finale beim letztjährigen Herbst-CSI2* für sich entscheiden konnte, entzückte mit einem couragiert angelegten Ritt in 56,36 Sekunden und Platz zwei im Opening. Dahinter wurde Carina Groiss auf „Pilord“ und schnellen 66,87 Sekunden Dritte. Mit Nullern unter den Top-Five vertreten waren zudem Isabella Hofmann und Cornelia Korinek, die mit ihren Pferden „Cayano 2“ und „Marathon 4“ in 67,60 und 70,88 Sekunden ins Ziel gekommen waren.

Ergebnisse vom Freitag Springen CSI Winter Circuit Lake Arena Wiener Neustadt 2014 – Woche 02:

Bewerb 02

Small Tour - Int. Jumping Competition 125 cm

1.FANCY FREE / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 0 / 52.75  

2.COEUR D'AMOUR / RUFLIN Reto (SUI) - 0 / 54.73  

3.O´NEIL DE L´HERIBUS CH / BECK Gerald (AUT / B) - 0 / 55.24  

4.VIENNA XII / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 0 / 55.25  

5.CON POLYDOR / MEYER Tobias (GER) - 0 / 57.35  

6.NICOLIEN 2 / LEHNER Laura (AUT / V) - 0 / 58.52  

7.QUINTUS 86 / PAUL Stefanie (GER) - 0 / 60.91  

8.HEYERDAHL CH / FÄH Urs (SUI) - 0 / 61.60  

9.SHAKESPEARE / MÜLLER Kathrin (GER) - 0 / 61.98  

10.COOPER 103 / STEINER Anton (GER) - 0 / 65.55  

11.DIGER / SALKOVA Tina (CZE) - 0 / 65.59  

12.HORSE GYM'S QUEL FILOU / PAUL Stefanie (GER) - 0 / 68.35

 

Bewerb 03

Medium Tour - Int. Jumping Competition 135 cm

1.ESTEFANIA 17 / ENDERS Juliane (GER) - 0 / 63.08  

2.VENUS'DREAM / RUFLIN Reto (SUI) - 0 / 65.42  

3.BASTIAN 86 / MÜLLER Kathrin (GER) - 0 / 68.23  

4.CALIFORNIA GIRL Z / FIJEN Amber (NED) - 0 / 68.33  

5.ZACATE CAS / CIBERE Radovan (SVK) - 0 / 68.44  

6.COSACARA B / BAJROVIC Hana (SLO) - 0 / 69.23  

7.TORO / SALKOVA Tina (CZE) - 0 / 69.58  

8.KOBY DU VARTELLIER / SCHELLER Nicole (SUI) - 0 / 70.21

8.ORKI DE VY / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 70.21  

10.QUANSAS DES IVERNONS / FÄH Urs (SUI) - 0 / 70.75  

11.CENTISIMO / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 0 / 72.74  

12.CARETHANO Z / ENDERS Juliane (GER) - 0 / 73.35  

13.CORNET'S COCOCAY / LEHNER Laura (AUT / V) - 0 / 73.61  

14.AACHEN 6 / MÜHLBAUER Thomas (GER) - 0 / 74.02

 

Bewerb 04

Big Tour - Int. Jumping Competition in two phases 145 cm

1.ALEJANDRO / MUFF Werner (SUI) - 0 / 32.20 / 2.Phase

2.ZABOR / STENFERT Jurgen (NED) - 0 / 33.27 / 2.Phase

3.ALINA 465 / SCHOBER Philipp (GER) - 0 / 33.42 / 2.Phase

4.WODKA LIME / JANOUT Alice (AUT / NÖ) - 0 / 34.47 / 2.Phase

5.DOLLAR LOOK VAN'T A / CIBERE Radovan (SVK) - 0 / 35.91 / 2.Phase

6.AUHEIM'S COSMO BROWN / LEIKERMOSER Stefan (AUT / K) - 0 / 37.35 / 2.Phase

7.LEKTOR 35 / BATLINER Thomas (LIE) - 0 / 37.66 / 2.Phase

8.KEVE   HUGYECZ / Mariann (HUN) - 0 / 41.58 / 2.Phase

9.QUINTEX 3 / MÜHLBAUER Thomas (GER) - 4 / 32.92 / 2.Phase

10.RHAPSODIE ST JEAN / MÜLLER Kathrin (GER) - 4 / 33.39 / 2.Phase

11.QUABS / SCHMID Maximilian (GER) - 4 / 34.07 / 2.Phase

12.ACTIVITY B / ATZMÜLLER Matthias (AUT / ÖÖ) - 4 / 34.24 / 2.Phase

 

Bewerb 05

Elite Tour - Int. Jumping Competition 115 cm

1.TIFFANY / CRISTESI Andreea Alexand (ROU) - 0/ 52.77  

2.QUAPRICE DU ROUET / EGGER Marleen (AUT) - 0 / 56.36  

3.PILORD / GROISS Carina (AUT) - 0 / 66.87  

4.CAYANO 2 / HOFMANN Isabella (AUT) - 0 / 67.60  

5.MARATHON 4 / KORINEK Cornelia (AUT) - 0 / 70.88  

6.JAKE SULLY / FLORIAN Silvana (AUT) - 4 / 63.25  

7.FLYING FREYA Z / WEINBERGER Kathrin (AUT) - 4 / 65.48  

8.FIRST BALOUBINA / EGGER Marleen (AUT) - 4 / 66.39  

9.CORNETTO / ZIVKOVIC Lucija (CRO) - 4 / 66.44  

10.TEODOR / CEAUSESCU Cristian (ROU) - 4 / 67.12  

11.RINGWOOD GOLDEN CRUNCHIE / STARKE Isabel (AUT) - 8 / 60.17

 

Fotos von © sIBIL sLEJKO:

Juliane Enders mit Estefania

Big Tour Winner Werner Muff