Ergebnisse Bundeschampionate Warendorf 2014: Siege für Global Player AT und Tanzbär bei den Reitponys

 

Vierjährige Reitponys

Warendorf (fn-press). Aller guten Dinge sind nicht drei, sondern vier bei den diesjährigen DKB-Bundeschampionaten: Wibke Hartmann-Stommel heimste bei den vierjährigen Reitponyhengsten Schärpe Nummer vier ein mit dem westfälischen Palomino Hengst Global Player AT von Hesselteichs Golden Dream-Don Pepone AT. Das beste Pony in der Qualifikation machte im Finale auch den Sieg bei den vierjährigen Stuten und Wallachen perfekt: der westfälisch gezogene Tanzbär von Timberland-Golden Dancer, der von Christina Schankat vorgestellt wurde.

„Ich habe jetzt fertig“, lachte Wibke Hartmann-Stommel nach dem Empfang ihrer vierten Schärpe auf dem Vorbereitungsplatz am Reitponyviereck. „Nächstes Jahr startest du dann im Parcours und toppst das noch“, scherzte ihr Mann. Mit dem Sieger bei den vierjährigen Reitponyhengsten, Global Player AT (Züchter: Adolf Theo Schurf, Besitzer: Ann-Kathrin Linsenhoff) rollte die Rekord-Reiterin der diesjährigen DKB-Bundeschampionate das Feld quasi von hinten auf. Mit Rang sechs in der Qualifikation (8,2) gerade noch so in das Finale gerutscht („Wir hatten am Freitag wohl beide nicht unseren besten Tag“) beeindruckte das Paar die Richter Peter Mannheims, Reinhard Richenhagen, Johann Speth dann allerdings am Sonntagmorgen nachhaltig.

„Der Siegerhengst ist eine perfekte Mischung aus Qualität plus Charakter plus allen Möglichkeiten im Viereck. Wir waren wirklich kurz davor auch eine Zehn zu ziehen für die aktive Trabarbeit und den Wahnsinns-Galopp. Dieser sehr gut bemuskelte Vierjährige zeigte sich dabei auch brav, rittig, mit viel Übersicht und Ausdruck“, so Reinhard Richenhagen. Lohn der Aufholjagd: Dreimal die Note 9,5 für Trab, Galopp und Ausbildung, 9,0 für den Schritt und 8,5 für das Exterieur. Dazu kamen ordentlich Punkte von den beiden Testreiterinnen Jessica Süß und Pia Münker, die beide mit einem breiten Strahlen von dem imposanten Palomino abstiegen. Das verhieß nur Gutes, sprich 18 Punkte, die das Endresultat von insgesamt 64 Punkten ergaben. „Ich reite Global Player seit Februar. Er ist ein Pferd mit sehr viel Energie und hat sich einfach toll entwickelt. Seine Zukunft liegt auf jeden Fall im Ponydressursport“, freute sich seine Reiterin.

Ebenfalls aus der Zucht von Adolf Theo Schurf stammt der westfälische Silbermedaillen-Gewinner D-Day AT von Dance Star AT-Notre Beau, der die Qualifikation mit 8,6 Punkten gewann und auch im Besitz des Züchters ist. Der dunkelbraune Hengst mit dem „wunderschönen Gesicht“ (O-Ton Kommentator Dr. Dietrich Plewa), sammelte inklusive der Testreiterwertung von 16,5 Punkten am Ende 61,5 Punkte. Er wusste mit Jaqueline Schurf im Sattel besonders im Trab, Galopp und der Ausbildung zu gefallen (9,0), setzte sein Highlight im Schritt (9,5) und gefiel auch optisch (8,5): „Ein qualitätvoller Hengst mit einem Höchstmaß an Elastizität im Trab und einem Schritt, der keine Wünsche offen lässt.“ Bronze ging an den Fuchshengst FS Dorian Gray von FS Don’t Worry-FS Cocky Dundee (Züchter: Karl Dercks, Besitzer: Hengststation Wilbers/ Stücker). Der Rheinländer wurde von Jana Freund im Viereck vorgestellt. Er hielt seinen dritten Rang der Qualifikation auch im Finale und kam auf ein Ergebnis von 58 Punkten. 17 vierjährige Reitponyhengste wurden 2014 insgesamt in Warendorf an den Start gebracht. Der Vorjahres-Sieger der dreijährigen Hengste, Cosmopolitan D von FS Champion de Luxe-Marsvogel xx, konnte mit einem achten Platz in der Qualifikation 2014 nicht in das Finale einziehen.

Vierjährige Reitponys - Stuten und Wallache

„Meine Mutter ist zur Zeit in Afrika. Sie würde durchdrehen vor Freude, wenn sie jetzt hier wäre“, strahlte Christina Schankat, die den westfälischen Wallach Tanzbär T von Timberland-Golden Dancer (Züchter: ZG Tüpker, Besitzer: Felicitas Schankat) zum Sieg in der Konkurrenz der vierjährigen Reitponys (Stuten und Wallache) ritt. Gratulieren muss die Besitzerin des frisch gekürten Bundeschampions ihrer Tochter dann erst mal übers Handy. „Wir wollten einfach nur ins Finale kommen, mehr hatten wir uns gar nicht ausgerechnet. Tanzbär ist jetzt ein Jahr bei uns und hat sich zu einem ganz leistungs- und nervenstarken Pony entwickelt“, freute sich die Reiterin, die auch die Qualifikation gewann (8,2).

Punkten konnte der Wallach vor allem mit seiner Exterieurnote (9,0). „Das ist das moderne Bild eines Reitponys mit schönem Gesicht, großen Linien und einer sehr guten Muskulatur“, lobten die Richter. Für den Galopp und die Ausbildung zogen sie jeweils die 8,5. Mit 58,5 Punkten (davon 17 Punkte von den Testreiterinnen) siegte Tanzbär vor dem in Weser-Ems gezogenen Wallach Chocolatier de Luxe (Züchter: Beate Wedermann). Besitzerin Danica Duen stellte den „sehr ansprechenden Wallach mit bedeutender Schulter“ auch selbst vor. Sie hatte es von einem siebten Platz in der Qualifikation (7,6) doch noch ins Finale geschafft, wo den Richtern besonders der Trab und die Ausbildung (jeweils 8,5) des Braunen gut gefielen. Sein Endresultat lautete 57 Punkte. Somit verwies er die einzige Stute im Finale Teil B, Arts-Deimona von Arts-Dancer-Boy-FS Dandini (Züchter und Besitzer: Hermann Arts) auf den Bronzerang. Patricia Gehre stellte die rheinische Stute vor. Die Zweitplatzierte der Qualifikation, die rheinisch gezogene Stute Vicenza von Voyager-Mentos, rutschte am Ende auf Rang neun. Vorjahressieger Carleo Go WE von Constantin konnte diesmal nicht in die Medaillenvergabe eingreifen und kam mit Reiterin Paulina Holzknecht auf Platz sieben im Feld der 31 Starter. „Wir haben hier qualitätsvolle und vor allem rittige Ponys gesehen, die ausschließlich schöne Bilder geliefert haben. Das sind Ponys, die auch für Kinder gut zu bedienen sind“, waren sich die Richter einig.