Ergebnisse Baden Classics Offenburg 2014: CSI* fest in Amazonen-Hand

 

In der ersten Springprüfung des Tages um den Preis der Kautz Vorrichtungsbau GmbH siegte Pia Reich auf Charmonie. In der folgenden Springprüfung mit Stechen um den Preis der MAJA-Maschinenfabrik setzte sich Elora Schmitter mit der schnellsten Zeit an die Spitze der sieben Starter im Stechen.

Auch die hiesigen Reiter präsentierten sich in Top-Form: Sascha Braun aus Achern wurde Dritter auf Rahmannshof's Seraphina. Nikolas Lauer aus Schutterwald wurde Siebter auf Guadiana und im Springen mit Stechen Sechster auf Carsten. Julia Rode aus Lahr kassierte im Umlauf einen Strafpunkt wegen Zeitüberschreitung und zog damit nicht ins Stechen ein, wurde aber trotzdem Neunte mit Balluchon du Rouet.

Morgen geht es für die CSI1* Reiter um 11:30 Uhr zur letzten Prüfung um den Preis des Gastgebers, der Stadt Offenburg.

RV Ichenheim siegt im Regio-Mannschaftsspringen

Maximilian Benz, Steven Ketterer und Jacqueline Keck reiten gemeinsam zum Sieg und überlassen der Konkurenz aus Legelshurst und Kirchzarten die Ränge Zwei und Drei.

Das Team aus Legelshurst hatte als einziges drei fehlerfreie Runden vorzuweisen. Trotzdem war für Stefan ECKERLIN, Marina HOESCH und Katharina HIEBSCH nur der zweite Platz hinter Ichenheim drin, die äußerst schnell unterwegs waren und mit der besseren Zeit in Führung gingen. Insgesamt waren 14 Teams aus ganz Südbaden am Start sowie ein Gastteam aus dem benachbarten Elsas.

Sieg für Janika Sprunger (SUI) in der Mittleren Tour um den mit 24.000 € dotierten Preis des Gestüts Dobel!

An die vorgelegte Bestzeit der Amazone kam keiner der sechs Stechteilnehmer mehr heran. Leopold Van Asten (NED) reichte es auf VDL Groep Zidane nur auf Platz Zwei. Auch dem Drittplatzierte Tim Hoster gelag noch ein Null-Fehler-Ritt. Alle anderen hatten Fehler.

Janika Sprunger war die erste von sechs Konkurrenten im Stechparcours und ritt wie der Teufel - mit Erfolg: Auf ihrem 13-jährigen Schimmelwallach JL's Komparse, mit dem sie bereits in der zweiten Qualifikation der Mittleren Tour am Freitag als Vierzehnte noch platziert war, legte sie die Bestzeit vor, der nur noch der Niederländer Leopold Van Asten mit 0,6 sec. Rückstand gefährlich nahe kam.