Ergebnisse aus Augsburg: Dominik Reminder & GR JFB Boy gewinnen Americana Bronze Trophy Open

 

Rudi Kronsteiner & Dr. Lee Hook Reserve

Mit einer 226 holten sich Dominik Reminder und sein GR JFB Boy die große Americana Bronze Trophy Open und verwiesen damit den Vorlaufsbesten Rudi Kronsteiner auf Dr Lee Hook knapp auf Platz 2 (225,5). Der 25-jährige Dominik Reminder, der seine Karriere mit seinem 9-jährigen Hengst von Solanoswarlee Boy aus der JFB Glo mit dem NRHA Breeders Derby Champion Titel Non Pro begann, hat mit seinem Klasseritt einen weiteren großen Schritt getan auf seinem Weg zum erklärten Wunschziel NRHA World Champion Open. Vor der Americana Trophy lagen die beiden auf Platz 2 der derzeitigen Weltrangliste. „Es ist einfach unbeschreiblich – ich kann es noch gar nicht fassen, schließlich ist die Americana Trophy etwas ganz Besonderes“, so Dominik Reminder bei der Siegerehrung. „GR JFB Boy ist ein Wahnsinnspferd, und er war heute wieder fantastisch.“ Der Hengst stammt aus der Zucht von Georg Ripper und wurde von Alex Ripper trainiert, der mit ihm 2007 NRHA Breeders Futurity Co-Reserve Champion war. Dann ging er in den Besitz von Dominik über, der ihn seither trainiert. Zu ihren Erfolgen zählen u.a.: 2008 French Futurity Level 2 Open Champion, 2010 IRHA Derby Level 3 Non Pro Champion und 2012 NRHA European Derby Champions Level 3 und 2 Non Pro.

Dr Lee Hook ist ein 6-jähriger AQHA Hengst (Ray Gay Quixote x Chicadual Sha), der im Besitz der Glis Ranch ist und von Rudi Kronsteiner trainiert wurde. Mit diesem Hengst, der unter Jeannette Krähenbühl NRHA European Futurity Open Level 2 Champion 2012 und NRHA Breeders Derby Limited Open Champion 2013 war, gewann Kronsteiner u.a. die French Futurity und das Polnische Derby. Nachdem er im Vorlauf geführt hatte, präsentierte Dr. Lee Hook unter Million Dollar Rider Rudi Kronsteiner im Finale nochmals Reining vom feinsten mit perfekten Manövern am losen Zügel. „Dr Lee Hook war wieder großartig – er ist ein absolutes Ausnahmepferd“, so Rudi Kronsteiner. „Er hätte es verdient gehabt zu gewinnen, aber ich freue mich auch für Dominik, dass er gewonnen hat.

Dritter dieses hochklassigen Finales wurde Grischa Ludwig auf Shine My Gun mit Score 222,5. Der vierte Rang ging an Bernard Fonck auf Cattlemans Cash (221,5), Fünfter wurde erneut Grischa Ludwig, jetzt mit Crome Dont Corrode.

EC 14 Pleasure Open:

Anna Limmer ist neue Europameisterin der Pleasure Open

Völlig souverän sicherte sich Anna Limmer den Europameisterschaftstitel in der Pleasure Open. Sie hatte auf Only Guns N Roses den Vorlauf gewonnen – und auch im Finale war sie absolut zur Stelle. Sie gewann die Prüfung bei beiden Richtern und war so unangefochten ganz oben auf dem Podium. Um den Titel des Reserve Champion wurde es dagegen ganz eng. Jeweils einen zweiten und dritten Rang .- und damit punktgleich – musste die Entscheidung durch Tie-Richter her. Hier hatte Jadasa Jablonowski das Glück auf ihrer Seite: Sie wurde auf Not Dun Being Lazy neuer Reserve Champion dieser Prüfung, Der dritte Rang ging denkbar knapp geschlagen an Thomas Kladek auf Hints Newcomer King. Auch zwischen Platz Vier bis Sechs musste jeweils der Tie-Judge entscheiden. So wurde Vierter die Tschechin Alzbeta Kroumanova auf GF Freedom King vor Chantal Wolf auf Whizard Pride und Carolin Lenz auf A Western Melody. Siebte wurde Jeanine Schneider auf Hollywood Peanut vor Lorenzo Campedelli auf Dustys Number Five.

Markus Schöpfer & Elans Painted Rooster gewinnen ERCHA Two Rein Open All Ages

Mit einem Gesamtscore von 280 setzten sich Markus Schöpfer und Elans Painted Rooster (Elans Choice x Roosters Smart Chic) in der ERCHA Two Rein Open All Ages an die Spitze des 8-köpfigen Starterfeldes. Der 6-jährige Paint Horse Wallach im Besitz von Jeannette Krähenbühl brillierte vor allem durch seine Arbeit am Rind (142 Punkte). Markus Schöpfer gewann mit dem Wallach u.a. bereits die Two Reins Open und die Novice Horse Open auf den ERCHA Spring Stakes in Italien und war Zweiter in der Two Reins beim ERCHA Derby 2013.

Platz 2 in dieser Prüfung ging knapp dahinter an Philipp Martin Haug und Peppy Steppin Jac (Hes A Steppin Jac x Broadypeppy San). Der 6-jährigen AQHA Wallach im Besitz von Jens Golz kam mit dem zweitbesten Score (141) aus der Reined Work und brachte es insgesamt auf eine 276,5. Mit ihm war Haug 2012 FEQHA European Champion Jr. Working Cowhorse Open.

Dritter wurde mit nur 1 ½ Zählern Abstand Santino Hagenbeck (NED) mit seinem Hengst Wright to Rein (275) vor Philipp Martin Haug auf Charleys Silent Star (267,5), Mauro Taccia auf Cocco Di Mama (265,5), Maik Bartmann auf Smart Little Theo (260), Thomas Christ mit CS Elite Skip und Ernst Peter Frey mit Ima Poco Steeldust,

Die ERCHA Two Rein Non Pro All Ages ging an den Schweizer Roman Hossmann und seine 9-jährige AQHA Stute Menas Smart Girl. Die beiden waren bereits Dritte in der ERCHA Working Cowhorse Non Pro Limited auf dieser Americana.

17 Top-Hengste mit Rang und Namen präsentierten sich im Rahmen der Americana Hengstpromotion

Einer schöner und erfolgreicher als der Andere - die Top-Hengste der Americana waren wirklich ein traumhafter Anblick - der Traum vom Fohlen war da nicht mehr fern. Und gleichzeitig präsentierten sich die Vertreter aller drei Westernpferderassen Quarter Horse, Paint Horse und Appaloosa in ihrer ganzen Vielseitigkeit: Vom Halter World Champion über hochkarätige Pferde aus dem Allaround-Bereich bis hin zu international erfolgreichen Cutting- und Reining-Hengsten. Jedem Westernpferde- Züchter musste hier einfach das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Natürlich waren die 17 Hengste auf der Americana persönlich anwesend und konnten von Fans und interessierten Züchtern ganz aus der Nähe in der Stallion Alley bewundert werden. Die Besitzer standen für alle Fragen und Anliegen rund um ihre wertvollen Tiere gerne zur Verfügung. Im Forum in Halle 3 wurden die Hengste darüber hinaus jeden Tag dem Publikum gezeigt, die über Schönheit und Können der Vererber fachsimpelten. "People cutting" war in den Präsentationen übrigens genauso im Repertoire wie Reining- oder Trail-Manöver ohne Kopfstück.

Am Freitag um 17 Uhr feierte die Hengstpromotion der Americana dann ihren Höhepunkt mit der großen Decksprung-Versteigerung. Voller Spannung erwartet, war bereits vor der Versteigerung am Forum kein Durchkommen mehr, so viele Zuschauer wollten der Auktion beiwohnen. Volles Haus also für die 17 Top-Hengste und den Auktionator Boris Kook, der durch Anne Schmitt in der Moderation unterstützt wurde. Die "Bid Spotter" Grischa Ludwig - am Vortag frischgebackener Europameister Reining mit der deutschen Mannschaft - sowie Jörg Pasternak, Uli Kofler und Sandra Quade animierten und nahmen die Gebote aus dem Publikum auf.

Das Höchstgebot konnte Heza Sure Whiz für sich verbuchen - für 1.750 Euro ging sein Decksprung weg. Heza Sure Whiz zeigte am Donnerstagabend zuvor noch sein großartiges Reining-Talent auf der Americana bei der FEI Europameisterschaft Reining - er war für die österreichische Mannschaft am Start. Auch zwei der deutschen Pferde, nämlich Custom Del Cielo und Hot Smokin Chex, waren verteten - ihnen gehörte natürlich die Herzen des Publikums - genauso wie der traumhaft schöne Spat Split and White aus Italien.

Dies waren die Top-Hengste der Americana Hengstpromotion 2013:

Heza Big Gunner

Dun It On The QT

Golden Star Of Okie Lena

Hot Diamond Chex

Lil Peppy Dun It Right

Dustys Number Five

Docs Gun

Colonel Cat

Dmac Terminitior

Zips Blaznhot To Trot

Gunners Jem

Full Coverage

GF Freedom King

Spat Split And White

Custom Del Cielo

Hot Smokin Chex

Heza Sure Whiz

 

Vierbeinige Gäste aus Amerika:

Logistik-Spezialistin Katie Forest von Equiflight sorgt für ihr Wohlergehen

Dass die Americana höchste Reputation in Reiterkreisen als Weltklasse-Turnier genießt, zeigte sich auch dieses Jahr wieder in der Internationalität des Starterfeldes - dies trägt natürlich auch zum ganz besonderen Reiz der Americana bei. Zahlreiche Nationen aus ganz Europa waren vertreten - von den skandinavischen Ländern bis in den Süden - und dazu auch Teilnehmer, die eigens aus den USA angereist waren. Sogar ein Quarter Horse-Hengst wurde nur für die Teilnahme an den Cutting-Wettbewerben der Americana aus den USA nach Deutschland gebracht.

Um den Transport und das Wohl von All About Pep, im Besitz von Dirk Fransen (NET), kümmerte sich dabei voller Herzblut Katie Forest, die sich mit ihrer Firma Equiflight voll der internationalen Pferde-Logistik verschrieben hat. Katie, die schon von Kindesbeinen an mit Pferden zu tun hat, liebt ihren Job - das sieht man ihr sofort an, wenn sie von ihren Erfahrungen erzählt. Sogar Zebras und Miniatur-Esel hat sie schon transportiert, in nahezu alle Kontinente.

Auf der Americana ist sie so schon zum zweiten Mal mit dabei; bereits 2011 hatte sie sich um die sichere Reise des vierbeinigen Sportlers What A Smooth Cat gekümmert.

Neben der formellen und organisatorischen Abwicklung solch einer Reise liegt Katies Augenmerk insbesondere auf dem Wohlergehen der Pferde. Schon bei Ankunft auf ihrer Quarantäneanlage in Texas wird jedes Pferd, nicht nur während der notwendigen Gesundheitschecks und Bluttests, individuell betreut - so auch All About Pep, der den anschließenden Flug wunderbar überstanden hat und in der Woche vor Beginn der Americana schließlich in Deutschland ankam. So konnte der wunderschöne, bay roan-farbene Hengst sich noch einige Tage akklimatisieren, bevor die Americana-Cutting-Prüfungen begannen. In der Show hatte All About Pep mit seinem Reiter Uwe Röschmann allerdings Pech: ein verlorenes Rind brachte sie um den fast sicheren Sieg - aber so ist der Sport. Nach der Americana wird All About Pep seine Showkarriere in den USA fortsetzen - natürlich sicher dorthin zurück transportiert durch Katie Forest und Equiflight.

ERCHA Reined Cow Horse Futurity Finale Herd Work

Francesca Baron stürmt gleich wieder an die Spitze

Mit der Herd Work (Cutting) startete die ERCHA Reined Cow Horse Futurity in das Finale. Und es war gleich wieder Francesca Baron, die ihre Ansprüche auf den Sieg fett unterstrich. Die Vorlaufsbeste legte auf Dual N Pepto so richtig los, scorte bei beiden Richtern eine 73 und übernahm so mit 146 Punkten die Führung. Auch Samuele Poli stieg gut ins Finale ein. Auf Lights On Mate scorte der Vorlaufsfünfte als Zweitbester eine 143. Markus Schöpfer begann das Drittbester die Endrunde, indem er auf Anna Lil Peptos eine 142 scorte. Mit 139 Punkten starteten Markus Schöpfer auf Smart Peptos und Mauro Taccia auf Ruf N Speedy. Patrick Sattler auf Angie Olena und Philipp Martin Haug auf Bee Jacs Cat starteten mit einer 137 in der Herd Work. Der Vorlaufszweite Dry Serenade blieb unter Markus Schöpfer in der Herd Work mit 135 Punkten unter den Erwartungen und hat nun eine Aufholjagd vor sich. Patrick Sattler scorte auf Art Is Buena eine 134, so wie auch Alex Tuzakov unter Rhythm is a dancer.

Bei der Herd Work der Non Pros begann Michele Masi als Bester. Er scorte auf Thaz A Twist eine 137. Sabine Brasche startete auf Peptomoonsmal mit einer 134. Joschka Werdermann schaffte auf De Baviera Cimarron eine 131. 120 Punkte gab es für Katharina Götz auf Listos Lil Playgirl sowie für Josefine Aberg auf Mia Reinmaker

EC 04 Jugend Horsemanship: Der Vorlauf geht an Sophia Raschat

Sophia Raschat gewann auf Profitableinvestment den Vorlauf der Jugend Horsemanship. Zweite wurde Lena Hagen auf TL Cherokees Beauty, Laura Weber auf Cametwoconquer, Aileen Häberle auf Awesome Texasranger und Ines Mangold auf Mr Sid Vicious.

Benjamin Willersinn und Live At The Bar holen sich NRHA Bronze Trophy Limited Open

Die NRHA Bronze Trophy Limited Open entschieden Benjamin Willersinn und Sabine Stegmairs Live At The Bar für sich – der Score: 215. Die 5-jährige AQHA Stute von Star At The Bar aus der Wild About Hollywood ist eine Vollschwester zu Alex Rippers EM-Pferd Wild At The Bar. Unter ihrer Besitzerin holte sich die Stute bereits die NRHA Bronze Trophy Limited Non Pro für sich.

Reserve Champion wurde knapp dahinter Anne Sophie Guerreiro (FRA) mit der 5-jährigen AQHA Stute Chicken Sandwich (Bes. Eric Defouilhoux), die eine 214 scorte. Platz 3 ging an Hannes Bolz mit Axel Schüles Steady Nic Olena (213), gefolgt von Mona Dörr auf Relatively Sweet, Maik Bartmann auf Smart Little Theo und Julien Hasler (SUI) auf Diamonds Cat Fifty, die sich mit einer 211,5 den vierten Platz teilten. Insgesamt traten 24 Pferde in dieser Prüfung an.

ERCHA Reined Cow Horse Futurity Open Finale Reined Work

Spannender Gleichstand an der Spitze nach zwei Prüfungen

Das wird ein dramatisches Finale heute abend in der Abendshow werden, wenn mit der Cow Work die letzte Disziplin der ERCHA Reined Cow Work Futurity Open ausgetragen werden wird. Denn nach zwei Prüfungen stehen zwei Reiter gleichauf an der Spitze – und auch die Teilnehmer auf den Plätzen dahinter sind noch nicht aus dem Rennen – denn zu unabwägbar ist die abschließende Arbeit mit dem Rind.

Samuele Poli wusste sich jedenfalls auf Lights On Mate mit der zweitbesten Wertnote von 141 in der Reined Work gleichauf mit Francesca Baron an die Spitze der Zwischenwertung zu setzen – beide Score 284. Francesca Baron scorte mit Dual N Pepto eine 138 in der Reined Work. Den Highscore der Reined Work schaffte Mauro Tacci auf Ruf N Speedy, der mit 280,5 Punkten auch dicht hinter den Spitzenreitern noch auf seine große Chance lauert. Markus Schöpfer ist nach zwei Prüfungen mit Smart Peptos und 277,5 Punkten am besten in der Zwischenwertung vertreten. Mit Dry Serenade hat der Italiener nun zusammen 275,5 Punkte – nach 140,5 Punkten in der Reined Work. Alex Tuzakov scorte auf Rhythm is a Dancer in der Reined Work eine 141 (gesamt 275) und Philipp Martin Haug steht nun bei gesamt 272,5 Punkten vor Markus Schöpfer mit Anna Lil Peptos (269,5) und Patrick Sattler auf Art Is Buena (269).

 

ERCHA Reined Cow Horse Futurity Non Pro Finale Herd Reined Work und Cow Work

Sabine Brasche schnappt sich im letzten Moment noch nach dem Pokal

Nachdem Michele Masi auf Thaz A Twist seine Führung auch in der Reined Work der Reined Cow Horse Futurity Non Pro bestätigte, folgte für ihn in der abschließenden Cow Work die böse Überraschung: nur Score 120 und damit gesamt 397 Punkte. Das war die große Chance für Sabine Brasche auf Peptomoonsmal. Und sie nutzte sie: Mit Score 127 in der Cow Work setzte sie sich abschließend an die Spitze und gewann diesen Wettbewerb mit zusammen 398,5 Punkten. Den dritten Rang errang Joschka Werdermann auf De Baviera Cimarron (389,5). Vierte wurde Josefine Aberger auf Mis Reinmaker (384,5) vor Katharina Götz auf Listos Lil Playgirl (378,5).