Erfolgreiche Saison in Hoppegarten 2012: Rückblick und alle Termine 2013

Man konnte mit der Saison 2012 in Hoppegarten vor den Toren Berlins auf der Rennbahn zufrieden sein. Wichtigste Kennziffer bleibt der Wettumsatz pro Rennen. Hier lag Hoppegarten in diesem Jahr und gegen den deutschlandweiten Trend deutlich besser als viele andere Rennbahnen. War man im Jahre 2008 noch auf Rang acht, so konnten die Veranstalter mit 28.739 Euro Wettumsatz pro Rennen national Rang drei einnehmen. Seit 2008 bedeutet das eine Steigerung des Wettumsatzes pro Rennen von 47 %. Das entspricht nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten einem gesunden Wachstum und lässt unter gleichen Rahmenbedingungen eine positive Prognose für die Zukunft zu.

Im Vergleich zu 2008 ist auch die Zahl der national und international bedeutenden Wettbewerbe gestiegen. Verfügte man vor vier Jahren nur über den Preis der Deutschen Einheit, wartet man nunmehr an fast jedem Renntag mit sportlichen Höhepunkten auf, die Aufmerksamkeit erregen und Zuschauer mit Wettlaune anlocken. Ob und wie lange diese Zuschauer allerdings in bhesagter Wettlaune sind und bleiben, hängt maßgeblich von der gesamtwirtschaftlichen Situation in Deutschland im Allgemeinen und im strukturschwachen Osten im Besonderen ab. Insofern ist die Rennbahn in Hoppegarten auch eine Art Konjunkturbarometer, an dem man sehr gut ablesen kann, was der knickrige Preuße denn so für sein Vergnügen ausgeben will und kann.

Zu den Highlights 2012: Bereits im letzten Jahr fand die erneute Premiere des Großen Preises von Berlin statt. Im zweiten Rennen nach der Pause ab 1944 siegte diesmal der Hengst Meandre, der sich im Besitz der Familie Rothschild befindet und vom französischen Startrainer André Fabre betreut wird. Ein französisches Pferd solcher Klasse war in Gestalt der Stute Corrida (zweifache Arc-Siegerin) das letzte Mal vor einem Dreivierteljahrhundert 1937 am Start.

Den Westminster 22. Preis der deutschen Einheit am namensgebenden Tage holte ein Starterfeld auf die Bahn, das man in Berlin mit Sicherheit nicht alle Tage geboten bekommt. Hauptgrund dafür bleibt der schnöde Mammon. 80.000 Euro waren ausgeschrieben und den größten Batzen davon holte sich Derbysieger Pastorius, der auch noch recht leichtfüßig und souverän gewann.

Alles in allem haben die Hoppegartener den Sprung in die Solidität endgültig geschafft. Der Wettumsatz 2012 betrug 2,1 Millionen Euro – zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Und das, obwohl die Zuschauerzahlen leicht rückläufig waren und mit 74.100 ein Minus von 6 % zu verzeichnen hatten. Aber hier ist man nicht nur von der Wirtschaftslage, sondern auch noch vom Wettergott abhängig, der ja bekanntlich noch launischer ist als der Dax.

Die Vierbeiner, die auf der Rennbahn  angesiedelt sind, brachten ordentlich Geld nach Hause. 700.00 Euro, um genau zu sein. Allen voran gingen Limaro als Sieger im Kölner Preis des Winterfavoriten und Flamingo Star als Erster im Krefelder Herzog von Ratibor-Rennen. Beide Pferde stehen im Stall von Erfolgsrainer Roland Dzubasz und werden sicher auch 2013 auf den deutschen Anzeigetafeln ganz oben zu finden sein. Dzubasz kann sich nach dieser Saison mit 54 Siegen berechtigte Hoffnungen auf den Titel des Trainerchampions machen. Es wäre der erste Titel dieser Art nach 66 Jahren.

Quo vadis Hoppegarten? … muss die Frage wohl nicht mehr lauten. In Zeiten, in denen die Horrormeldungen über deutsche Bahnschließungen, Pleiten, Betrug und Gerichtsstreitigkeiten nicht aufhören wollen, bleibt es in Hoppegarten sehr ruhig. Auch das kann in der Zukunft ein Standortvorteil sein, wenn man vielleicht mal wieder über einen neuen Ort für das Deutsche Derby nachdenkt…  Unter gleichen Rahmenbedingungen bleibt Hoppegarten in jedem Fall das ostdeutsche Herz des Galopprennsports und somit auch Leuchtturm für den Reitsport in den NBL an sich. Und wenn der Richterturm am Ziel im nächsten Jahr noch ein wenig entrostet und neu gestrichen wird, gelingen auch noch die besten Zielfotos der Journalisten…

Es folgen alle Termine für die Saison 2013 auf der Rennbahn in Berlin-Hoppegarten (auch im Event-Kalender von pferdefreunde.co):

Ostersonntag 31. März

14:00 Saisoneröffnung

Sonntag 21. April

14:00 Renntag

Sonntag 5. Mai

14:00 Renntag

Pfingstsonntag 19. Mai

14:00 Ladies Day 42. Oleander-Rennen (Gr III, €55.000, 3200m)

Sonntag 9. Juni

14:00 Diana-Trial (Gr II, €70.000, 2000m)

Sonntag 21. Juli

14:00 123. Grosser Preis von Berlin (Gr I, €175.000, 2400m)

Sonntag 11. August

14:00 Renntag

Sonnabend 7. September

14:00 BBAG Auktionsrennen (€52.000, 1400m G.B.)

Donnerstag 3. Oktober

14:00 Westminster 23. Preis der Deutschen Einheit

(Gr III, €85.000, 2000m)