Equitana und Americana sind Pflichttermine – die EM in Aachen für Grischa Ludwig das Highlight

 

(Hans-Peter Viemann). Die Winterpause ist vorbei, und die Vorbereitungen auf die neue Saison haben beim Ausbildungs- und Turnierstall Ludwig Quarter Horses (LQH) in Bitz schon längst begonnen. „In diesem Jahr stehen wieder einige hochkarätige Veranstaltungen auf unserem Turnierplan“, erklärt Grischa Ludwig. Deshalb möchte der 41-Jährige auch nichts dem Zufall überlassen und wird „die Trainingsarbeit gezielt auf das jeweilige Ereignis abstimmen“.

Die „Equitana“ ist vom 14. bis 22. März in den Messehallen der Stadt Essen zu Gast, und die kontinentalen „(FEI-)Meisterschaften“ der Reiter stehen vom 11. bis 23. August in der Aachener Soers auf der Agenda. Dazwischen werden die „LQH-Reining-Masters“ (10. bis 14. Juni) auf der Schwäbischen Alb in Bitz ausgetragen. Mit der „Americana“, sie öffnet vom 2. bis 6. September in der Fuggerstadt Augsburg ihre Tore, steht für die Westernreiter eine weitere wichtige Messe im Terminkalender.

„Bei allen Veranstaltungen, die Qualifikation zur EM vorausgesetzt, möchte/werde ich dabei sein“, erklärte der aktuelle Mannschafts-Europameister sowie zweifache WM-Vierte (bester Europäer bei den Weltreiterspielen 2014 in Frankreich), Grischa Ludwig. Der Auftakt ist am 19. März in den Messehallen am Grugapark. Auf der Equitana richtet die NRHA Germany den mit 8.500 Euro ausstatteten „Equitana Reining Cup“ aus. Das Einladungsturnier wird erstmals ein Teil der Abendveranstaltung „Western at Night“ (19. März) sein. „Die vielen Besucher in Essen geben uns Reinern die Möglichkeit, die Königs-Disziplin im Westernreitsport noch bekannter zu machen. Übrigens: Es sind die besten deutschen Reiter in Essen am Start“, sagt der Baden-Württemberger.

Im August trifft sich die europäischen Reiter-Elite in den Disziplinen: Springen, Dressur, Fahren, Reining und Voltigieren zu den FEI-Europameisterschaften – sowie die Vielseitigkeitsreiter zum CICO 3* (nicht Teil der EM) – in Aachen. „Aachen ist saisonübergreifend das Highlight im Reitsport schlechthin – und auch immer wieder eine Reise wert. Zudem hört man auf den großen internationalen Championaten doch so einiges, was sich in den verschiedenen Reitabteilungen alles getan hat, beziehungsweise wie die Zukunftspläne aussehen“, weiß Grischa Ludwig aus seiner langjährigen Erfahrung zu berichten. „Ich bin guten Mutes, denn ich habe sehr gute Pferde im Stall stehen und bin bestens beritten“, erzählt der Top-Reiner weiter und verweist zudem auf die erste Sichtungsprüfung (30. 3. bis 5. 4.) hin, „die auf dem „NRHA-Osterturnier in Rieden/Kreuth ausgetragen wird“.

Für den LQH-Ausbildungs- und Turnierstall ist die Americana im September ein Pflichttermin. In Augsburg feierte Grischa 2000 seinen ersten großen internationalen Erfolg. Mit dem American-Quarter-Horse-Hengst „As Smart As Charley“ wurde er Americana-Champion in der US-Bronze-Trophy-Open. Zudem wurde Ludwig in der drittgrößten Stadt Bayerns vor zwei Jahren im Sattel von „Custom Del Cielo“ (FEI-)Mannschafts-Europameister und Einzel-Dritter. Neben vielen interessanten Wettbewerben ist der diesjährige Höhepunkt die mit 55.000 US-Dollar (plus added money) dotierte NRHA-Bronze-Trophy-Open. „Außerdem ist die Messe alle zwei Jahre ein Treffpunkt für unsere treuen Kunden und alle Ludwig-Quarter-Horses-Freunde“, heben Managerin Sylvia Maile und Grischa Ludwig hervor.

Neben diesen Veranstaltungen sind weitere Turnierteilnahmen geplant. So stehen u. a. die NRHA-European-Events sowie die nationalen und internationalen Derbys- und Futuritys im Turnierkalender der LQH-Crew. Ferner Meetings, auf denen man sich besonders wohlfühlt, wie zum Beispiel die „CS-Classics“ in der Schweiz und die „EquitaLyon“ in Frankreich. „Aber“, so fügt Grischa Ludwig an: „Es gibt noch weitere interessante Shows, auf denen ich sehr ger-ne starte. Allerdings müssen diese Termine in meine Trainingspläne passen. Schau’n mer mal.“

Bild: Grischa Ludwig auf Custom Del Cielo © HPV