E.ON Westfalen Weser Challenge 2011 beginnt mit regionalem Sport und dem Eröffnungsempfang

E.ON Westfalen Weser Challenge 2011 beginnt

mit regionalem Sport und dem Eröffnungsempfang


Paderborn –  Es war mal eine etwas andere Eröffnungsfeier. Statt langatmiger Reden und Scharren mit den Gabeln in hungriger Erwartung auf das Buffet, gab es ein spannendes Live-Interview, den „Talk auf dem roten Sofa“, mit der frischgebackenen Vize-Europameisterin der Vielseitigkeit Sandra Auffarth. Die 24-Jährige beantwortete schlagfertig die Fragen von Moderator Hubert Schulze Hobeling und hatte die Lacher eindeutig auf ihrer Seite, erzählte unbefangen vom Werdegang ihres Championatspferdes Opgun Louvo. Anschließend rechnete Humorist Hubert Meiwes mit Funktionären, Organisatoren und Sponsoren der E.ON Westfalen Weser Challenge ab. Mit westfälischem Charme bekam so jeder ganz individuell sein Fett weg und die Gäste Lachtränen in die Augen.

Zuvor war es auch sportlich in die E.ON Westfalen Weser Challenge 2011gestartet. Nur vier Tage nach den Entscheidungen bei den DKB-Bundeschampionaten in Warendorf waren es erneut die Youngster, die begeisterten, denn den Auftakt zur E.ON Westfalen Weser Challenge 2011 in Paderborn lieferte der Springpferde Cup OWL 2011,  Springpferdeprüfung der Klasse M für fünf- und sechsjährige Pferde. Teilnahmeberechtigt waren nur Pferde, die entweder die Qualifikation für das DKB-Bundeschampionat erreicht haben oder in dieser Saison in einer Springpferdeprüfung der Kl. M bereits die Wertnote 8,0 erreicht haben.

Interessant aus züchterischer Sicht ist der Sieger Danjuma vom Dressurvererber Don Bedo aus einer Aldato-Mutter. Der Hengst beendete den Parcours unter dem Sattel von Manuel Schwerzenberg mit der Wertnote 8,5 und wurde dicht verfolgt von Lazy Lu (Landos x Cassini) unter Jürgen Brautmeier mit 8,4 und Da Vinci (De Kuyper x RTL) mit 8,3 unter Felix Haßmann.

In der SML-Tour gab es ebenfalls die ersten Siegesritte. Die Small-Tour gewann Thomas Sagel mit Christobal vor Thomas Holtrop mit Pipkin und Julia Kremser mit Casanova. In der Medium-Tour setzte sich die Russin Ekaterina Rybolovleva mit Uropo an die Tete der Ehrenrunde, gefolgt von Anne Kamilla Brekke (NOR) mit Polinka und Dirk Wellmann mit Gestüt Quellensees Cassitaan. In der Large-Tour siegte ebenfalls Dirk Wellmann mit Queensland vor Tobias Blotz mit Waiquiri und Stefan Unterlandstättner mit Amatus.