EM Vielseitigkeit Junge Reiter 2015 in Strzegom: Deutsche Mannschaft nach Dressur auf Platz zwei

Flora Reemtsma als beste Deutsche vor Gelände auf Platz vier

Strzegom/POL (fn-press). Zufriedene Mienen gab es nach der Dressur der Vielseitigkeits-Europameisterschaften der Jungen Reiter im polnischen Strzegom. Alle sechs deutschen Paare konnten sich eine gute Ausgangsposition für die kommenden Prüfungen sichern, auch wenn die Briten dank ihres Schlussreiters den Vorsprung in der Teamwertung noch ausbauen konnten. Mit einem Zwischenstand von nur 119,9 Minuspunkten liegen sie auf Platz eins der Zwischenwertung vor der deutschen Equipe mit 128 Minuspunkten. Auf Rang drei von insgesamt zehn Mannschaften rangiert nach der ersten Teilprüfung das französische Team mit 139 Minuspunkten.

Nachdem Sportsoldatin Pauline Knorr (Hude) mit Abke’s Boy und Lisa-Marie Förster (Ahlen) mit Columbo am ersten Tag 44,9 beziehungsweise 49,3 Minuspunkte fürs deutsche Team vorgelegt hatten, folgte heute zunächst Christoph Wahler (Bad Bevensen) mit seinem Iren Green Mount Flight. Der Jubel im deutschen Lager war groß, als das Ergebnis verkündet wurde: 42,5 Strafpunkte. „Das war bei Weitem unsere beste Dressur. Bis auf ein, zwei kleine Spannungen im Galopp klappte alles. Wir konnten zum richtigen Zeitpunkt unsere ganze Leistung zeigen“, sagte Christoph Wahler, der damit alle Erwartungen übertraf und morgen von Platz sieben ins Gelände startet. Unterboten wurde der Stipendiat der Stiftung deutscher Spitzenpferdesport aus deutscher Sicht nur noch von Schlussreiterin Flora Reemtsma (Groß Walmstorf). Die deutsche Meisterin beendete ihren Auftritt mit Iskarosz mit nur 40,5 Minuspunkten, ebenfalls eine persönliche Bestleistung. „Ich bin überglücklich. Ikarosz ist ganz ruhig geblieben. Ich bin richtig zum Reiten gekommen und konnte auch etwas riskieren“, freute sich die 18-Jährige. Mit ihrem Ergebnis rangiert sie auf Platz vier im Zwischenstand.

Weiterhin in den Top Ten blieben mit ihren Ergebnissen vom Vortag auch die beiden deutschen Einzelreiterinnen Marie Füntmann (Recklinghausen) mit Contina (42,4/Platz sechs) und EM-Neuling Marie-Sophie Arnold (Fürfeld) mit Remember Me (44,2/Platz neun).

„Mit dieser Ausgangslage können wir sehr zufrieden sein. In der Dressur alle besser als erhofft. Unsere Reiter haben eine sehr geschlossene Teamleistung gezeigt. Als Trainer macht es einfach Spaß, wenn alle das umsetzen, was man sagt“, sagte Julia Krajewski, die einmal mehr als Co-Trainerin von Bundestrainer Rüdiger Schwarz die Nachwuchsreiter zum Championat begleitet.

Die Führung in der Einzelwertung hat derzeit der Brite Will Furlong mit seinem Holsteiner Livingstone inne. Die Vorstellung des Junioreneuropameisters von 2013 belohnten die Richter mit nur 32,7 Minuspunkten. Auf dem zweiten Platz folgt seine Landsfrau, die britische Einzelreiterin Sophie Beaty mit Stanly (36,3) vor Constance Lucie Copestake aus Frankreich mit Aprobanta (40,4).