EM Dinard: Deutsche Veteranen-Springreiter holen Team-Silber

Alfred Konzag als bester Einzelreiter auf Platz sieben

Dinard/ FRA (fn-press). Bei den Europameisterschaft der Veteranen-Springreiter vom 20. bis 23. September im französischen Dinard konnte sich das deutsche Team hinter der Schweiz die Mannschafts-Silbermedaille sichern. Bronze ging an das belgische Team. Bester deutscher Einzelreiter war Alfred Konzag mit Rhuna auf Rang sieben.

Hartwig Derenthal (Löbnitz) mit Leandro, Franz-Josef Heitzer (Viersen) mit C’est la vie, Alfred Konzag (Grasleben) mit Rhuna, Martin Steiger (Mutterstadt) mit Cosca und Heike Willenberger (Wedemark) mit Eastman ritten in Dinard für das deutsche Team und holten Silber (11,84 Punkte) hinter den Schweizern (10,96). Bronze ging an die belgische Equipe (12,38).

In der Einzelwertung siegte der Belgier Jean-Jacques Lorquet mit Standing Ovation vor seinem Landsmann Danny Stappaerts mit Esperanza. Bronze ging an den Bulgaren Gunter Orschel mit Oscar. Als bester Deutscher ritt Alfred Konzag mit seiner Hannoveraner Stute Rhuna v. Ravallo-Siena auf Platz sieben, gefolgt von Teamkollegin Heike Willenberger mit Eastman auf Platz acht. Hartwig Derenthal mit Leandro und Franz-Josef Heitzer mit C'est la Vie konnten Rang elf und 13 belegen.

Unter dem Begriff AJA, International Association of Jumping Riding Ambassadors, haben sich die wettkampfstarken Amateur-Springreiterinnen und -Springreiter aus Europa und darüber hinaus zusammengeschlossen. 15 Jahre nach der Gründung zählt die Vereinigung über 300 Aktivmitglieder aus 13 Nationen. Auf den Turnieren der Ambassador-Class wird nicht nur um Sieg und Platzierungen geritten, sondern auch um Punkte für Jahreswertungen des Challenge Cups (Höhe ca. 1,10 Meter), des Europa Cups (Höhe ca. 1,20 Meter) sowie des Ambassador Cups der Nationen und die Qualifikation für verschiedene Finalprüfungen. Alle zwei Jahre finden offizielle Europa-Meisterschaften statt. Sämtliche Turniere, Prüfungen und Wertungen werden nach dem Regelwerk der FEI durchgeführt. Mitglied der AJA können Reiterinnen ab 45 Jahren und Reiter ab 49 Jahren werden. Sie müssen über eine Lizenz ihres nationalen Verbandes verfügen und dürfen im laufenden Jahr keine andern Prüfungen reiten, deren Initialparcours höher als 1,30 Meter ausgeschrieben sind. Kernidee der AJA ist, dass es keine Geldpreise zu gewinnen gibt. Die Ambassadors reiten aus Freude und mit Teamgeist um die Ehre. FN/ Tina Pantel

Foto von FEI/Robert Smith: Einzel-Medaillengewinner FEI European Jumping Championships for Veterans 2012 in Dinard/FRankreich – v.l.n.r.: Silber Danny Stappaerts (BEL), Gold Jean-Jacques Lorquet (BEL) und Bulgariens Gunter Orschel Bronze