Ein Herz gewinnt die Weltmeisterschaft in Verden

(Verden) Sa Coeur ist französisch und bedeutet - je nachdem - "Sein Herz" oder "Ihr Herz" und Sa Coeur hat gleich eine Menge Herzen in Verden erobert. Der Oldenburger Wallach v. Sir Donnerhall-Don Davidoff gewann unter der umsichtigen Regie von Eva Möller (Hagen a.T.W.) die Weltmeisterschaft der fünf Jahre jungen Dressurpferde mit der Gesamtnote 9,38. Dabei kassierte der mit seiner Gelassenheit beeindruckende Sa Coeur sogar die Traumnote 10 für seinen Schritt und Kommentatorin Marietta Sanders van Gansewinkel aus den Niederlanden war die Begeisterung anzumerken: "Ein ganz, ganz tolles Pferd!"

Das findet auch Eva Möller, die bereits im vergangenen Jahr zu den Medaillengewinnern der WM Junger Dressurpferde zählte. Sie mag an "ihrem" Sa Coeur vor allem drei Eigenschaften: "Seine Unkompliziertheit, seine überdurchschnittliche Bewegungsqualität und seine Menschenbezogenheit - der ist immer bei einem, guckt einen an, der ist immer positiv..." Genau so kam Sa Coeur auch bei den Zuschauern des WM-Finales am dicht umlagerten WM-Stadion in Verden an. Der neue Weltmeister erhielt im Trab eine 9,6, im Galopp eine 8,9 und für die Durchlässigkeit eine 8,8, im Gesamteindruck eine 9,6. Eva Möller hat den großen Dunkelbraunen noch gar nicht lange unter dem Sattel: "Ich saß vor zehn Wochen zum ersten Mal drauf und dachte sofort - ja!" Sa Coeur stammt aus der Zucht des Gestütes Lewitz von Paul Schockemöhle und gehört dem Stall Kasselmann KG. Ullrich Kasselmann, Mitglied im DOKR-Dressurausschuss, nahm stellvertretend für den Züchter hochzufrieden die Ehrung vom WBFSH-Präsidenten Jan Pedersen entgegen.

Platz zwei ging an den westfälischen Hengst Revolverheld v. Rockwell-Landstreicher. Der von Ann-Christin Wienkamp (Mesum) vorgestellte Hengst erhielt die Gesamtnote 8,98 und die smarte Blondine sitzt gar erst sechs Wochen im Sattel des Vize-Weltmeisters. Züchter des Revolverheld sind Maria und Heinz Könemann, eine Besitzergemeinschaft Revolverheld firmiert als Eigentümer.

In die Niederlande ging die Bronzemedaille dieser Weltmeisterschaft der fünf Jahre jungen Dressurpferde. Duval`s Capri Sonne jr. ist ein lackschwarzer KWPN-Hengst v. Rhodium-San Remo und wurde von Dinja van Liere (Niederlande) in Verden präsentiert. Seit einem Jahr sitzt die junge Frau im Sattel des Hengstes und war auf das Angenehmste überrascht: "Ich hatte das nicht erwartet, mein Ziel war herzukommen und einfach gut zu sein!" So kann ein Ziel dann auch mit Edelmetall verbunden sein. Duval`s Capri Sonne jr. bekam eine 8,94 als Gesamtnote und rangierte damit nur hauchdünn hinter Revolverheld. Besonders glänzte der KWPN-Hengst im Galopp, erhielt dafür eine 9,4. Züchter des Hengstes sind Steijn und R. van der Vliet, Besitzer ist J.C. van der Endt.

Zufrieden zeigte sich WBFSH-Präsident Jan Pedersen sowohl mit der Internationalität des Teilnehmerfeldes, als auch mit der Qualität des Richtens.. "Ich kann feststellen, dass es sowohl hier bei den Weltmeisterschaften, als auch bei den Olympischen Spielen in London, nicht auf das spektakuläre, sondern auf das altersgemäß korrekt und solide geritten Pferd ankommt.."

Ergebnis

Preis der Kreissparkasse Verden,

Dressurpferdeprüfung International,

WM-Finale

1. Eva Möller (Hagen a.T.W.), Sa Coeur 9,38, 2. Ann-Christin Wienkamp (Mesum), Revolverheld 8,98, 3. Dinja van Liere (Niederlande), Duval`s Capri Sonne jr. 9,94, 4. Heiner Schiergen (Krefeld), Discovery OLD 8,8, 5. Emmelie Scholtens (Niederlande), Charmeur 8,66, 6. Senta Kirchhoff (Iserlohn), Floresco Sil 8,62

Foto von Karl-Heinz Frieler: WM-Siegerehrung mit Sa Coeur und Eva Möller, Ullrich Kasselmann, WBFSH-Präsident Jan Pedersen und Silke Korthals, Kreissparkasse Verden