Dressurreiten: Weihegold OLD und Beatrice Buchwald das Maß der Dinge in Oldenburg

Sieg in Grand Prix und Special, Matthias Bouten erneut in der Kür vorn

Oldenburg (fn-press). Im Dressurviereck beim Oldenburger Agravis-Cup gab es an diesem Wochenende kein Vorbeikommen an Beatrice Buchwald (Rheinberg) und Weihegold OLD. Die Bereiterin im Stall von Isabell Werth und ihre zehnjährige Oldenburger Stute von Don Schufro/Sandro Hit gewannen am Freitag mit 74.720 Prozent den Grand Prix sowie am Sonntag mit 74.902 Prozent den Grand Prix Special.

Auf den Plätzen zwei und drei folgten am Freitag Perspektivgruppenmitglied Charlott-Maria Schürmann (Gehrde) mit Burlington FRH (73 Prozent) und Carola Koppelmann (Warendorf) mit Deveraux B (71.040 Prozent). Koppelmann und ihr westfälischer Wallach von Dimension/Rivellino sicherten sich zudem am Sonntag hinter Buchwald den zweiten Platz im Grand Prix Special. Dabei erhielten sie 73 Prozentpunkte von den Richtern.

Für Schürmann, die im vergangenen Jahre den Piaff-Förderpreis gewann, ging es am Samstag in der Kür weiter, wo sie mit ihrem Hannoveraner von Breitling W/Rohdiamant und 75.725 Prozent auf Rang zwei ritt. Den Sieg sicherten sich, nur eine Woche nach ihrem Kür-Triumph in München, Matthias Bouten (Alpen) und der 13-jährige Wallach Söhnlein Brilliant MJ, ebenfalls ein Hannoveraner (von Shakespeare In Love/Rabino). Die beiden gewannen mit 76.475 Prozent. In der Kür war mit Nadine Husenbeth (Sottrum) noch eine weitere Perspektivgruppenreiterin unterwegs. Mit ihrer Rheinländer-Stute Florida belegte sie Rang vier (71.450 Prozent) hinter Svenja Peper (Harsefeld) und ihrem Hannoveraner Disneyworld (71.6 Prozent).

Auch gesprungen wurde in Oldenburg: Den Großen Preis sicherte sich am Sonntag der Niederländer Gert-Jan Bruggink mit dem zwölfjährigen Wallach Vampire in 34.30 Sekunden. 14 Reiter hatten das Stechen erreicht. Den zweiten Platz belegte mit Jur Vrieling ein weiterer Niederländer (35.80 Sekunden). Er hatte den neunjährigen KWPN-Hengst Carrera VDL gesattelt. Als bestes deutsches Paar lagen Jan Wernke (Holdorf) und Queen Mary mit 36.81 Sekunden auf Rang drei, gefolgt von Carsten-Otto Nagel (Norderstedt) und Holiday by Solitour, die 37.34 Sekunden für den Stechparcours benötigten.