Dressurreiten: Starker Weltcup-Auftakt von Zaire und Jessica von Bredow-Werndl in Ungarn

Kaposvar: Zwei Mal Platz zwei für das bayerische Paar

Kaposvar/HUN (fn-press). Während die Dressurreiter am vergangenen Wochenende im dänischen Odense (DEN) den Start in die Weltcup-Saison der Westeuropa-Liga feierten, lief parallel im ungarischen Kaposvar die vorletzte Etappe der zentraleuropäischen Division – und das auch mit erfolgreicher deutscher Beteiligung. Zwei Mal ging die silberne Schleife an Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) und Zaire.

Von Bredow-Werndl sparte sich die mehr als 1000-Kilometer-lange Reise von Bayern nach Skandinavien und fuhr mit ihrer Stute Zaire stattdessen den kürzeren Weg nach Ungarn. Denn einmal pro Saison dürfen die Reiter der Westeuropa-Liga auch ihre errittenen Punkte aus einer anderen Division vollständig mit in das Ranking der eigenen Liga nehmen.

Für die 29-jährige Bayerin hatte sich die Fahrt nach Ungarn bereits im vergangenen Jahr gelohnt. Damals gewann sie mit ihrem Spitzenpferd Unee BB den Weltcup-Grand-Prix und die -Kür. Diesmal durfte die elfjährige niederländische Stute Zaire (v. Son de Niro-Jazz) ihr Weltcup-Debüt geben und belegte mit 74,54 Prozent im Grand Prix und 77,55 Prozent in der Kür in beiden Prüfungen Rang zwei. Besser war nur der Schwede Patrick Kittel mit Delaunay.

Jessica von Bredow-Werndl war überwältig von Zaires Auftritt: „Sie war extrem gut, ich bin total begeistert und glücklich, dass ich sie habe.“ Die Stute zeigte eine Weltcup-Kür mit Gänsehaut-Momenten und lediglich einem Fehler in den Einerwechseln und kommt nun neben Unee BB auch für einen Einsatz bei der Weltcup-Etappe in der Stuttgarter Schleyer-Halle (18.-22. November) infrage.