Dressurreiten: Sieg in Hagen für Isabell Werth im NÜRNBERGER BURG-POKAL

Hagen a.T.W. / Nürnberg. In einer stark besetzten Konkurrenz wurde am vergangenen Wochenende bei Horses & Dreams meet Australia der erste Finalteilnehmer für den NÜRNBERGER BURG-POKAL ermittelt. In Hagen am Teutoburger Wald setzten sich dabei Isbell Werth und der achtjährige Hengst Lord Carnaby durch. 75,341% standen am Ende für den Rheinländer und seine Reiterin auf der Anzeigentafel. Anabel Balkenhol und ihrer Nachwuchshoffnung Heuberger blieb mit 73,878% der Sieg in der zweiten Abteilung. Insgesamt waren 36 Paare am Start, neun von ihnen knackten dabei die 70%-Marke.

Während sich Isabell Werth im vergangenen Jahr erst bei der letzten Qualifikation, der Faszination in Nürnberg durchsetzen konnte, setzte sie nun zum Auftakt der Grünen Saison ein erstes Ausrufezeichen. Damit kann die Rheinbergerin nach 1995, 1996 und 2008 ihren vierten Sieg im Finale dieses renommierten Wettbewerbs anpeilen.

Horses & Dreams meet Australia markierte den Start in das 24. Jahr für den NÜRNBERGER BURG-POKAL. Dieser seit 1992 ausgetragene Wettbewerb ist wichtiger Meilenstein in der Ausbildung junger Dressurpferde der Altersklasse Sieben bis Neun. Heute gilt der NÜRNBERGER BURG-POKAL als weltweit wichtigste Prüfung zur Nachwuchsförderung. Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), sieht in den geforderten Lektionen wichtige Standards gesetzt, die das Fundament für spätere Höchstleistungen bilden. Der Ehrenaufsichtsratsvorsitzende des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung und Ideengeber der Reihe legt großen Wert auf den partnerschaftlichen Umgang mit den Pferden.

Seit den Olympischen Spielen 2012 wurden für die deutsche Equipe bei Championaten ausschließlich Pferde nominiert, die über den NÜRNBERGER BURG-POKAL gefördert wurden.

Aktuelles Beispiel zielgerichteter Nachwuchsarbeit sind Beatrice Buchwald und ihre Stute Weihegold OLD, die dem Triumph im NÜRNBERGER BURG-POKAL den Sieg im Louisdor-Preis folgen ließen.