Dressurreiten: Sanneke Rothenberger gewinnt Piaff-Förderpreis in Stuttgart

Start-Ziel-Sieg für Bad Homburgerin und Wolke Sieben

Stuttgart (fn-press). Start-Ziel-Sieg für Sanneke Rotheberger: Die 23-jährige Studentin aus Bad Homburg hat mit ihrer erfahrenen Stute Wolke Sieben das Finale des Piaff-Förderpreises in Stuttgart gewonnen. Bereits in der gestrigen Vorbereitungsprüfung hatten die beiden die Nase vorn. Auf Platz zwei folgten in beiden Prüfungen Juliette Piotrowski (Kaarst) und Sir Diamond.

Diesmal hat es für den ganz großen Wurf gereicht: Mit einer Wertung von 70,5 Prozent haben Sanneke Rothenberger und ihre 16-jährige Hannoveraner Stute Wolke Sieben (Wolkenstein II/Hitchcock) das Finale der Nachwuchsdressurserie Piaff-Förderpreis für sich entschieden. Im vergangenen Jahr hatten die beiden die Serie noch auf dem dritten Platz abgeschlossen. 2012 und 2013 belegte Rothenberger jeweils Rang vier, einmal mit Wolke Sieben, einmal mit Favourit. „Ihr habt heute eure ganze Erfahrung ausgespielt“, lobte Monica Theodorescu das Siegerpaar. Die Bundestrainerin hob vor allem die tolle Anlehnung und die Pirouetten hervor, mit denen das Paar besonders punktete. Dabei war Rothenberger am Morgen gar nicht mit den größten Erwartungen in die Finalprüfung gegangen: „Ich merkte schon, dass es heute ein bisschen schwieriger werden würde. Gestern hat sich Wolke in der Halle noch etwas wohler gefühlt. Aber sie hat sich wieder richtig angestrengt und will immer mehr geben als sie muss.“

Auch im Finale blieb es beim Zweikampf zwischen Rothenberger und Juliette Piotrowski. Die beiden hatten sich während der Saison bereits mit den Siegen in den Qualifikationsprüfungen abgewechselt. In Wiesbaden und Donaueschingen hatten Rothenberger und Wolke Sieben die Nase vorn, in Balve und Verden triumphierten Piotrowski und ihr zehnjähriger Oldenburger Sir Diamond von Sandro Hit/De Niro. Zum Abschluss wurde der Auftritt von Piotrowski und Sir Diamond mit 69.3 Prozent bewertet. In der Vorbereitungsprüfung waren es 71.326 Prozent.

Der Piaff-Förderpreis gilt als ein Sprungbrett für talentierte Dressurreiter in den Grand-Prix-Sport. Bestes Beispiel sind die Vizeeuropameister Kristina Sprehe und Desperados FRH, die 2011 den Piaff-Förderpreis gewannen. Teilnahmeberechtigt sind Reiterinnen und Reiter im Alter von bis zu 25 Jahren. In den Qualifikationsprüfungen gilt es einen speziell für die Serie entwickelten Kurz-Grand-Prix sowie einen internationale Kurz-Grand-Prix zu reiten. Die Finalisten müssen in Stuttgart, im Rahmen des internationalen Hallenreitturniers German Masters, den internationalen Kurz-Grand-Prix sowie den aktuellen internationalen Grand Prix bewältigen.

Benannt wurde der Piaff-Förderpreis nach dem berühmten Dressurpferd Piaff von Olympiasiegerin Liselott Schindling-Rheinberger. Die Liselott Schindling-Stiftung zur Förderung des Dressurreitsports ist es auch, die diese Serie ermöglicht. „Das ist ein tolle Gelegenheit für die Teilnehmer, Routine auf großen Turnieren und Plätzen zu sammeln“, sagte Jürgen Koschel, Trainer der Perspektivgruppe Dressur, der mit Sanneke Rothenberger und Annabel Frenzen auch zwei Teilnehmerinnen des diesjährigen Piaff-Förderpreises angehören. Frenzen beendete das Finale mit ihrem Holsteiner Cristobal (von Coriander/Caribo) auf Rang drei (68.52 Prozent).

Mit ihrem heutigen Sieg hat Sanneke Rotheberger ihre beeindruckende Erfolgsserie fortgesetzt. Bereits als Ponyreiterin gewann sie mehrere Goldmedaillen bei Europameisterschaften, genauso im Juniorenbereich. Als Junge Reiterin knüpfte sie nahtlos an diese Erfolge an. In Stuttgart wird sie zudem, neben ihrem Einsatz im Piaff-Förderpreis, auch in der Großen Tour unterwegs sein, genau wie ihr Bruder Sönke.