Dressurreiten: Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL beim Dresdner Grand Prix

Nürnberg / Dresden. Am kommenden Wochenende treffen sich einige der besten Dressurreiter Deutschlands auf der Anlage des Reitvereins Gompitz zum Dresdner Grand Prix. Das Turnier in der sächsischen Landeshauptstadt bietet ein umfassendes Programm bis hin auf Grand Prix Niveau. Höhepunkt der Veranstaltung ist der NÜRNBERGER BURG-POKAL, dessen Sieger am Sonntag gekürt wird. Dann steht der elfte Teilnehmer für das Finale fest, das im Dezember in der Frankfurter Festhalle ausgetragen wird.

Bereits zum vierten Mal findet eine Qualifikation für diesen Wettbewerb in Dresden statt. Im letzten Jahr holte sich Hartwig Burfeind mit Lapagenos den Sieg und bestätigte seine Qualitäten als Top-Ausbilder. Aktuell stehen mit Christoph Koschel, Jochen Vetters und der bayerischen Meisterin Stefanie Weihermüller einige ambitionierte Teilnehmer auf der Nennungsliste.

Bereits am Samstag steht die Einlaufprüfung auf dem Programm, bei der die Paare sich an die Gegebenheiten des Gompitzer Vierecks gewöhnen können.

Geboren wurde der NÜRNBERGER BURG-POKAL im Jahr 1992 durch die Initiative von Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender der Aufsichtsräte beim Namensgeber NÜRNBERGER Versicherung. In dieser Zeit hat diese Serie Olympiasieger, Welt- und Europameister gefördert. Pferde, die im NÜRNBERGER BURG-POKAL erfolgreich waren, sammelten bei diesen Großereignissen bislang 31 Medaillen, davon 12 goldene.

Seit den Olympischen Spielen 2012 von London waren für Deutschland ausschließlich Pferde am Start, die in dieser Turnierserie überzeugen konnten. Nach den beiden vergangenen Championaten 2013 und 2014 (Europameisterschaften und Weltreiterspielen) bilden auch in diesem Jahr Paare aus diesem Wettbewerb den Stamm des Teams und untermauern damit den Status als Kaderschmiede der deutschen Dressur.