Dressurreiten: NÜRNBERGER BURG-POKAL bleibt Höhepunkt der Verdener Turniertage

Nürnberg / Verden. Im Schatten der Olympischen Reiterspiele von Rio glänzt das Verdener Turnier mit einem starken Starterfeld im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Die renommierte Prüfungsreihe zählt seit 2003 zu den festen Bestandteilen des Prüfungsprogramms und wird aktuell zum 15. Mal in der Pferdestadt ausgetragen.

Am kommenden Samstag gegen 18.00 Uhr steht fest, welches Paar sich für das große Finale im Dezember in der Frankfurter Festhalle qualifiziert hat. Mit Beatrice Buchwald, Carola Koppelmann und Brigitte Wittig haben gleich drei Finalsieger ihre Zusage gegeben. Ebenfalls am Start sind Kaderreiterin Anabel Balkenhol und der achtmalige Finalist Holga Finken.

Zu beachten wird auch Falk Rosenbauer sein, der das aktuelle Olympiapferd von Kristina Bröring-Sprehe einst im NÜRNBERGER BURG-POKAL vorstellte und mit Desperados das Finale erreichte.

Eine erste Übersicht über die Qualität des Starterfeldes gibt die Einlaufprüfung, die bereits am Freitag stattfindet. Aus dieser qualifizieren sich die zwölf besten Paare für die Ausscheidung am Samstag.

Die populäre Turnierserie wurde 1992 auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, dem Ehrenaufsichtsratsvorsitzenden der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, begründet und gehört heute zu den populärsten Serien überhaupt im Pferdesport. Der passionierte Pferdemann, zugleich Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands e.V. und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN sieht hier die Ideale der Ausbildung verwirklicht. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Aktuell steht die Serie im 25. Jahr und hat bisher 34 Medaillengewinner bei Championaten hervorgebracht, darunter 12 Sieger.

Für die Olympischen Reiterspiele setzt Bundestrainerin Monica Theodorescu  auf Desperados (2009), Showtime (2013) und Weihegold (2013), die allesamt über den NÜRNBERGER BURG-POKAL gefördert wurden .