Dressurreiten: Nächste Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL 2016 in Redefin

Redefin / Nürnberg. Schlag auf Schlag geht es weiter im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Nachdem vor Wochenfrist die erste Qualifikation der Prüfungsreihe bei Horses and Dreams in Hagen am Teutoburger Wald stattfand, geht es Anfang Mai gleich doppelt weiter: Zum einen ist das Mannheimer Maimarktturnier Gastgeber einer Sichtung, zum zweiten haben Reiterinnen und Reiter beim CSI Redefin die Chance, sich für das große Finale zu qualifizieren.

Das traditionsreiche Landgestüt Redefin ist bereits zum 15. Mal Standort des renommierten Wettbewerbs. Erstmals präsentierten sich die jungen Talente 2001 im Mecklenburgischen und sind seither bis auf das Ausfalljahr 2010 fester Bestandteil des Turnierprogramms.

Zum Auftakt des Pferdefestivals am Freitag findet die Einlaufprüfung statt, in der sich die Paare an die Rahmenbedingungen gewöhnen können. Prominenteste Reiter ist Vielseitigkeits-Olympiasiegerin Ingrid Klimke, die mit Franziskus ihre gute Form in Hagen unter Beweis stellen konnte. Startberechtigt für die Qualifikation am abschließenden Sonntag sind die 12 besten Paare vom Freitag.

Im laufenden Jahr startet die Serie in ihr 25. Jahr und feiert im Dezember in der Frankfurter Festhalle ihr Jubiläumsfinale. Bei Reitern und Veranstaltern genießt der 1992 ins Leben gerufene Wettbewerb größte Akzeptanz und ist ein wichtiger Entwicklungsschritt. In der Ausbildung junger Dressurpferde gilt der NÜRNBERGER BURG-POKAL als bedeutendster Maßnahme zur Nachwuchsförderung überhaupt.

Hans-Peter Schmidt, Initiator der Prüfungsreihe, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), sieht in den geforderten Lektionen bedeutende Normen, die das Fundament für spätere Höchstleistungen bilden.

Für den Ehrenaufsichtsratsvorsitzender des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung ist der harmonische Umgang von Reiter und Pferd wichtige Voraussetzung, um im Sport erfolgreich zu sein. Dieser Anspruch ist Basis für das Motto, unter dem das Unternehmen im Pferdesport aktiv ist: „Reiten heißt Partner sein.“

2016 entschied Matthias Bouten mit Fräulein Auguste die Qualifikation für sich, im Finale holte das Paar Rang zwei. Dahinter platzierten sich Manuel Bammel und Hayden, Dritte wurden Helen Langehanenberg und Diamigo.