Dressurreiten: „MEGGLE Champion of Honour“-Tour geht in die finale Runde

Die Dressur, sie ist die Königsdisziplin des Reitsports und macht Harmonie in Vollkommenheit zwischen Reiter und Pferd erlebbar. Kunst und Magie zugleich, so spiegelt das Dressurreiten das tiefe Vertrauen und den Respekt zweier Lebewesen zueinander wieder. So zumindest lautet die Theorie, die Realität jedoch spricht oft andere Worte. Nicht jedem Pferd wird die Zeit gegeben, sich artgerecht zu entfalten. Die schnelle Umsetzung von Erfolg und Gewinn steht einer schonenden Ausbildung nicht selten im Weg und erweist diesen wunderbaren Geschöpfen nicht den Respekt und die Fairness, die sie verdient haben.

Doch nicht nur die sportliche Leistung, auch eine gesunde Partnerschaft zwischen Pferd und Reiter sollte das Ziel sein. Beim diesjährigen Deutschen Spring- und Dressur-Derby in Hamburg stellte die seit Jahren im Dressursport engagierte Familie Meggle deshalb ihr Projekt „MEGGLE Champion of Honour – Dressage in Harmony“ unter der Schirmherrschaft von Dressurmeister Walter A. Zettl vor, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, genau dieses Ziel in den Fokus zu rücken: Partner sein, aufeinander Rücksicht nehmen, einander respektieren – dies muss die Basis sein im Miteinander von Pferd und Reiter.

Im Premiere-Jahr 2015 des Projekts wird der „MEGGLE Champion of Honour“ über drei Veranstaltungen hinweg ermittelt: Nach dem Startschuss in Hamburg und der zweiten Etappe auf der Peterhof Dressur Gala in Perl-Borg steht das Projekt nun vor der finalen Entscheidung: Auf den MUNICH INDOORS wird vom 5. bis zum 8. November ein Gremium aus internationalen Richtern, Stewards und Dressurausbildern zum letzten Mal in diesem Jahr den Umgang von Grand Prix-Teilnehmern mit ihren Pferden auf und abseits des Dressurvierecks bewerten. Neben einer ausdrucksvollen Pferdeplastik von Meissen Couture und einer Siegerdecke erwartet den „MEGGLE Champion of Honour (over all)“ ein Geldpreis in Höhe von 10.000 Euro!

Die besten Aussichten auf das Preisgeld und damit auf den Gesamtsieg hat derzeit Christoph Koschel. Der 39-jährige überzeugte sowohl in seiner Heimatstadt Hamburg als auch in Perl-Borg die Jury durch einen sorgsamen Umgang mit seinem KWPN-Hengst Tiesto und führt das Ranking mit 13 Punkten an. Dicht auf seinen Fersen ist Hubertus Schmidt, der mit Sammy Deluxe und Finally jeweils auf 10 Zähler kommt und mit zwei weiteren Pferden Platz Sechs belegt. Als bestplatzierte Frau im Ranking hat auch Kathleen Keller noch die Chance auf den Gesamtsieg: Die 25-jährige kommt ebenfalls auf 10 Punkte und belegt mit Daintree gemeinsam mit Schmidt momentan Platz Zwei.

Mit Blick auf das Gesamtranking verspricht München als Pflichtetappe und finale Station der Tour also einen spannenden Showdown in der Ermittlung des „MEGGLE Champion of Honour (over all)“. Für die Gesamtwertung zählen die beiden besten Etappenergebnisse der einzelnen Reiter/Pferd-Paarungen, wobei für den ersten Platz einer Etappe 10 Punkte vergeben werden. Somit ist alles noch offen beim „MEGGLE Champion of Honour“, einem einzigartigen Wettbewerb, der den wohl schönsten Sport der Welt von einer neuen Seite belichtet und den Fokus auf das Wohlbefinden der Tiere rückt, die uns diesen erst ermöglichen.

Sieger MEGGLE Champion of Honour:

Station Hamburg: Kathleen Keller und Hubertus Schmidt

Station Perl-Borg: Christoph Koschel