Dressurreiten: Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt - Erste Finalisten stehen fest

 

(Frankfurt a.M.) Mit internationalem Spitzensport in den Disziplinen Springen und Dressur, den Finals in zwei renommierten Dressurserien und einem außergewöhnlich vielfältigen Programm für die hessischen Pferdesportler setzt das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt vom 18. bis 21. Dezember Akzente. Gleich zweimal bietet Frankfurts Turnier einen hervorragenden Ausblick in die Zukunft des Dressursports mit den besten Nachwuchspferden im Viereck!

Die besten Jungtalente der Dressur

Erneut werden die Finals der beiden bedeutendsten Dressurserien in der Frankfurter Festhalle stattfinden. Das Finale des Nürnberger Burg-Pokals für sieben bis neun Jahre alte Pferde setzt seit über 20 Jahren Bestmarken. Aus dieser Serie sind Championatspferde wie D`Agostino – Fabienne Lütkemeiers WM- und EM-Pferd – hervorgegangen.

Seit 2012 wird auch das Finale des Louisdor-Preises – der die logische Fortsetzung des Nürnberger Burg-Pokals für acht bis zehn Jahre alte Pferde darstellt – in Frankfurt ausgetragen. Beide Finals bringen die besten jungen Dressurpferde in die Festhalle. Die Siegerpferde aus 16 Qualifikationen des Nürnberger Burg-Pokals dürfen beim Finale in Frankfurt an den Start gehen, 14 Kandidaten haben sich das Finalticket bereits gesichert und da gibt es ein Wiedersehen mit einem Finalisten des Jahres 2013. Isabel Baches Riverdance, der im vergangenen Jahr den Siegerpreis der drei Spitzenpferde gewann, ist erneut dabei. Auch Desperados von Kathleen Keller konnte sich erneut für das Finale empfehlen. Gleich zwei Nachwuchspferde auf dem Weg in den großen Sport hat Matthias Alexander Rath für das Finale im Nürnberger Burg-Pokal qualifiziert: Danönchen und Es Fangar´s Samba King. Derzeit der Spitzenreiter unter den qualifizierten Pferden ist übrigens Füchtels Floriscount, den der Disziplin-Trainer der deutschen Nachwuchsreiter, Oliver Oelrich aus Greven, mit einem Ergebnis von 75,80 Prozent im niedersächsischen Verden für Frankfurt qualifizierte.

Der logische nächste Schritt für junge Dressurpferde wird mit dem Louisdor-Preis gesetzt. Diese fünf Stationen umfassende Plattform richtet sich an acht bis zehn Jahre alte künftige Grand Prix-Pferde. Weihegold OLD, die jetzt neun Jahre alte Siegerstute im Nürnberger Burg-Pokal 2013, hat sich unter ihrer Reiterin Beatrice Buchwald sicher für das Finale beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt qualifiziert. Ebenso wie der zehn Jahre alte Laurenti, den Isabell Werth im Louisdor-Preis vorstellte. Das bedeutet, dass Trainerin (Werth) und Schülerin (Buchwald) in Frankfurt im Serienfinale als „Konkurrenten“ aufeinandertreffen…

Großer Sport mit MEGGLE Champions

Wohin all das in Zukunft führen kann, verdeutlicht MEGGLE Champions. Die internationale Serie bewegt sich auf hohem Niveau mit dem Grand Prix und dem Grand Prix Special als Final-Qualifikation. Die vier besten Reiter des Grand Prix Special qualifizieren sich jeweils für das Finale von MEGGLE Champions und das ist mit über 100.000 Euro Preisgeld dotiert. Ein „Sahnehäubchen“ für die Dressurfans ist die Grand Prix Kür, die erstmals von Schuler Fahrzeugbau präsentiert wird.

Informationen im Internet: www.pst-marketing.de

Foto von Karl-Heinz Frieler: Weihegold und Beatrice Buchwald gewannen den Nürnberger Burg-Pokal 2013 in Frankfurt