Dressurreiten: Fabienne Lütkemeier Zweite in der Weltcup-Dressur von Lyon

 

Ulla Salzgeber Dritte in der Grand Prix-Kür des Weltcups

Lyon/FRA (fn-press). Mit einem Überraschungserfolg endete die zweite Etappe der laufenden Saison des Weltcups Dressur der Westeuropaliga im französischen Lyon. In der Grand Prix-Kür belegte Mannschaftsweltmeisterin Fabienne Lütkemeier (Paderborn) mit D´Agostino FRH hinter Adelinde Cornelissen (Niederlande) mit Jerich Parzival N.O.P. nur knapp geschlagen den zweiten Platz.

Cornelissens Vorstellung, die 80,300 Prozent erzielte, wurde von den fünf Wettkampfrichtern recht unterschiedlich bewertet. Die Platzziffern reichten von Platz eins bis Platz fünf. Fabienne Lütkemeier kam mit ihrem Hannoveraner (v. De Niro) auf 80,050 Prozent. Dritte wurde Ulla Salzgeber (Blonhofen), die mit dem Rheinländer Herzruf´s Erbe (v. Herzruf) auf 79,325 Prozent kam. Im vorangegangenen Qualifikations-Grand Prix hatte Salzgeber Platz zwei erzielt, während Lütkemeier Vierte war. Dorothee Schneider (Framersheim), dritte deutsche Teilnehmerin in der Weltcup-Kür in Lyon, belegte mit Silvano Platz acht (76,875 Prozent).

In der Gesamtwertung der Westeuropaliga des Weltcups Dressur führt nach zwei von neun Etappen Adelinde Cornelissen mit 37 Punkten. Beste Deutsche ist Ulla Salzgeber mit 28 Punkten auf Platz fünf. Auf Platz sechs folgt Fabienne Lütkemeier mit 24 Punkten. Zehnte ist Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) mit 20 Punkten.

Den Großen Preis der Springreiter in Lyon sicherte sich am Freitagnachmittag der im schleswig-holsteinischen Breitenburg lebende Schwede Rolf-Göran Bengtsson mit dem Holsteiner Hengst Ask Casall (v. Caretino). Bester Deutscher war hier Marcus Ehning (Borken) mit Singular LS La Silla auf Rang 27. Am Sonntag wird in Lyon die dritte Etappe des Weltcups Springen der Westeuropaliga ausgetragen.

Foto von FEI/Pierre Costabadie: Adelinde Cornelissen und Jerich Parzival in Lyon