Dressurreiten: Erste Ergebnisse vom Schachlhof in Österreich

 

Ein Dressurpotpourri von A bis S und eine wunderbare Musikkür als Flutlichthighlight

Neun Dressurprüfungen wurden heute beim Juli-Cup-Wochenende am Schachlhof geritten und den Beginn machten die vier und 5-jährigen Nachwuchspferde in der Dressurpferdeprüfung der Klasse A. Den besten Youngster im Dressurviereck stellte hier Sabine Hain (GER) mit der Schimmelstute Th Creszenzia, die 7,20 Punkte für ihren Auftritt bekam. Platz zwei ging mit 7,18 Punkten an Beitano unter Otto Fischer (GER) und der dritte Rang an Marion Wallner (GER) auf Dominique (6,50). Ergebnislink

In der zweiten Abteilung setzte sich bei den 5- und 6-jährigen Jungpferden ganz klar der schicke Dunkelfuchshengst Bellheim 3 von Belissimo M unter Tirols Angela Hergeth durch. Der Westfalenhengst bekam 8,72 Punkte und scorte so klar vor er Stute Eva Vita unter Valerie von Hohenzollern-Brenske (GER) mit 8,14 am zweiten und Cajou unter Isabel Stolze (GER) mit 7,98 Punkten am dritten Rang. Ergebnislink

Auch in der Dressurpferdeprüfung der Klasse L war der fünf- und sechsjährige Pferdenachwuchs an der Reihe. Hier konnte sich Cajou unter Isabel Stolze (GER) mit 7,74 Punkten den Sieg vor Fernando Piccolo unter Verena Huber (GER) mit 7,36 Punkten und Nvritete unter Alexandra Elband (7,32) sichern. Ergebnislink

Die Dressurprüfung der Klasse A löste heute Angelika Schernthaner (T) mit ihrer 9-jährigen Stute Dakota 283 in der ersten Abteilung für ReiterInnen mit R1/RD1 Lizenzen am besten. Die Amazone vom Reitverein Inntal bekam 7,80 Punkte für den Sieg und verwies die Salzburgerin Julia Wolf vom URG Turmhofgut auf dem Rheinländer Hengst Loxley 8 (7,50) und ihre Stallkollegin Stefanie Klampfer mit der hübschen Schimmelstute Royal Pepper Ann (7,30) auf die Plätze. Ergebnislink

In der zweiten Abteilumg für ReiterInnen ab R2 Lizenz fiel die Entscheidung knapp aus. Hier konnte sich schlussendlich Tirols Sandra Tomeinschitz  mit 7,30 Punkten auf ihrer in Bayern gezogenen Warmblutstute Santana 47 vor Otto Fischer (GER) durchsetzen. Der Deutsche kam auf seiner ÖWB Stute Cadinen L mit einer Wertnote von 7,20 Punkten auf den zweiten Rang. Ergebnislink

Die L-Dressur wurde in zwei Abteilungen geritten, wobei Madelaine Wienerroither (S) vom URG Illinggut in der ersten Abteilung für ReiterInnen mit R1/RD1-Lizenz mit ihrem Westfalenwallach Showman 3 und 7,20 Punkten die beste Wertnote eroberte. Die Plätze zwei und drei gingen an Angelika Schernthaner (T) auf der 9-jährigen Dakota 33 (7,00) und Amelie Meran (OÖ) auf der Ponystute Silberlocke 2 (6,90). Ergebnislink

Die zweite Abteilung der ReiterInnen mit R2-Lizenz und höher wurde klar von Alexandra Eiband (GER) und ihrer Nofretete mit 7,50 Punkten vor Alfred Karner (T) auf Rubellit (7,30) und Mathias Schmidhuber (S) auf dem ÖWB Hengst Salzfürst (7,00) angeführt. Ergebnislink

Neun Dressurtalente starteten in die lizenzfreie Prüfung, die Siegerin kam schlussendlich aus Oberösterreich. Lina Sofia Sakoparnig scorte mit ohrer Sulaatik's Madeira herausragende 8,50 Punkte und verwies damit Maria-Rosa Grossmaier (S) mit ihrer Dunkelfuchsstute Allegra 20 (7,80) und Melanie Robi (S) mit Baronesse 8 (7,00) klar auf die Plätze.

In zwei Abteilungen für Reiter mit R2/RD2 und Reiter ab R3/RD3 wurde die Lizenzprüfungsaufgabe LP geritten. Spannend war dabei die erste Abteilung, denn schlussendlich gab es mit einem identen Score von 63,938% zwei Siegerinnen. Zum einen hatte den Tanz an die Spitze Adelheid Esternbauer (OÖ) mit der 12-jährigen Fuchstsute Bonita 25 geschafft und zum anderen Michelle Kölner (S) mit ihrem Ponywallach FH Allwinner. Ergebnislink

In der zweiten Abteilung fiel der Sieg knapp aus, denn Ingrid Königshofer (T) konnte mit 66,563% auf ihrem Zangersheide Walach Cartano VD Byblos Z gerade noch ihre Stallkollegin Verena Trenkwalder (T) mit ihrem ÖWB Wallach Go for Gold in Zaum halten, die am zweiten Rang 66,438% aufwies. Platz drei ging mit Klaus Tönsfeuerborn auf Avancini (66,125%) an einen Gast aus Deutschland. Ergebnislink

Mit Anja Plönzke fand die erste S-Dressur heute eine würdige Siegerin. Der deutsche Dressurstar wurde nach einer gelungene Prüfung mit ihrem Revolverheld NRW und 73.194 % zum Sieger gekürt. Auch auf Platz zwei strahlten mit Yeliz Marburg auf Fürtsengold und mit 68.241 % die deutschen Farben.

Beste Österrecherin wurde Teresa Rochelt, die sich mit ihrer Oldenburger Rappastute Nea's Jolie locker in die Herzen der Richter und des Publikums rit (68.056 %). Ergebnislink

BILD: Die Siegerin in der LP Ingrid Königshofer (T)  auf ihrem Zangersheide Walach Cartano VD Byblos Z © Benedikt Brunnmayr