Dressurreiten: Ergebnisse vom Donnerstag CDI**** Villach 2015 im Glock Horse Performance Center

GLOCK Rider Hans Peter Minderhoud brilliert im CDI4* - Isabelle Steidle (GER) im CDI3*

Elf Teilnehmerpaare aus sechs Nationen gingen heute im CDI4* Grand Prix de Dressage an den Start, um sich für den am Samstag (30.05.) stattfindenden Grand Prix Special zu empfehlen.

In einer ganz eigenen Liga bewegten sich dabei GLOCK Rider Hans Peter Minderhoud (NED) und sein Weltmeisterschaftspferd GLOCK’s Johnson TN. Hans Peter führte den wundervollen Hengst von Jazz x Flemmingh in souveräner Reitweise durch die Prüfung. Alle Richter waren sich einig: Das war die Bestleistung! Der finale Score lag bei 76,140 %, wobei besonders die im Galopp gerittenen Lektionen wie fliegende Wechsel oder die Galoppverstärkung hoch bewertet wurden.

Auf die Frage, wie die Erwartungen für morgen seien, antwortete der GLOCK Rider ganz entspannt: „Mit GLOCK’s Casper habe ich ein junges Pferd am Start. Er geht das erste Mal in so ein großes Turnier, da weiß man nie, wie es sein wird. Ich bin gespannt, ob er genauso fokussiert ist wie ‚Johnny‘ heute.“

Dank Lorraine van den Brink und ihrem bereits 19-jährigen Orlandus ging der zweite Rang ebenfalls an die Niederlande. Mit 68,800 % hatte sie weniger als einen halben Prozentpunkt Vorsprung auf den drittplatzierten Matthias Kempkes (GER). Dieser erhielt für seine Vorstellung im Sattel des Rivero-II-Nachkommens Riccoletto 68,400 %.

Wiens Alexandra Slanec war mit ihrem Lord of Dream auf Rang acht (66,680 %) die bestplatzierte Österreicherin, Nikolaus Erdmann (K) und Lamborghini 79 kamen mit 64,820 % auf Rang zehn vor Martin Hauptmann (St) mit Frechdachs H auf Rang elf (63,180 %).

Bewerb 02: CDI4* Int. Dressurprüfung - Grand Prix de Dressage

Aufgabe: FEI Grand Prix Edition 2009, Revision 2015

Qualifikation für den Grand Prix Special

1. Glock's Johnson TN - Minderhoud Hans Peter (NED) 76.140 %

2. Orlandus - van den Brink Lorraine (NED) 68.800 %

3. Riccoletto - Kempkes Matthias (GER) 68.400 %

4. Hexagon's Zodinde - Zweistra Thamar (NED) 68.300 %

5. Lights Of Londonderry - Ayache Alexandre (FRA) 68.140 %

6. Vinheste - Keller Kathleen (GER) 68.080 %

7. Wilco V - van Orshaegen Mario (BEL) 67.220 %

8. Lord Of Dream - Slanec Alexandra (AUT/W) 66.680 %

9. Stella Pack Ganda - Lukasik Anna (POL) 65.340 %

10. Lamborghini 79 - Erdmann Nikolaus (AUT/K) 64.820 %

11. Frechdachs H - Hauptmann Martin (AUT/St) 63.180 %

Bewerb: 01 CDI3* Int. Dressurprüfung – Grand Prix de Dressage  |  Qualifikation für den Grand Prix Special und die Grand Prix Kür

Isabelle Steidle (GER) tanzt mit Long Drink zum CDI3*-Auftaktsieg

Bei traumhaftem Wetter wurde heute im wundervollen Ambiente des GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTERS in Treffen die CDI4* CDI3* CDIU25 Dressage International eröffnet. 17 Teilnehmerpaare gingen im CDI3* Grand Prix de Dressage an den Start. Dieser stellte sowohl die Qualifikation für den Grand Prix Special am Freitag (29.05.) als auch für die Grand Prix Kür am Samstag (30.05.) dar. Die ReiterInnen aus Deutschland präsentierten sich dabei besonders stark und sicherten sich die Ränge eins bis drei.

Isabelle Steidle (GER) ritt mit ihrem 14-jährigen nach Langenhagen x Concerto II gezogenen Holsteiner Long Drink als letzte Starterin in den Bewerb ein und lieferte die beste Leistung ab. Drei der fünf internationalen Richter sahen sie auf Platz eins und der Gesamtscore von 70,620 % bedeutete ganz klar den Sieg. „Gleich beim ersten Auftritt hier zu gewinnen ist einfach grandios. Wir fühlen uns sehr wohl und die Bedingungen sind optimal“, so die strahlende Siegerin Isabelle Steidle.

Ihr Landsmann Matthias Bouten (GER) musste sich mit seinem zwölfjährigen Ehrentusch-Sohn Ehrengold MJ knapp geschlagen geben und reihte sich mit 69,140 % auf dem zweiten Platz im CDI3* Grand Prix de Dressage ein. Die drittplatzierte Kathleen Keller (GER) gehört nicht erst seit ihrem Sieg im deutschen Dressurderby (2011) zu den aufstrebenden Talenten in der Dressurszene. Sie lieferte mit ihrem in Hannover gezogenen Daintree mit gesamt 68,300 % und Platz drei eine weitere Talentprobe ab.

Auch die österreichischen TeilnehmerInnen konnten sich gut präsentieren. Andrea John (T) und ihr Esperanto 4 belegten mit 67,840 % den vierten Rang, die amtierende Staatsmeisterin der Kleinen Tour, Caroline Kottas-Heldenberg (W), und Shylock wurden mit 65,820 % Siebte. Die Steirerin Jacqueline Toniutti lieferte ebenfalls eine solide Leistung ab und wurde im Sattel der Diamond-Tochter Sandrose mit 64,600 % Neunte.

Bewerb: 01 CDI3* Int. Dressurprüfung – Grand Prix de Dressage

Aufgabe: FEI Grand Prix Edition 2009, Revision 2015

Qualifikation für den Grand Prix Special und die Grand Prix Kür

1. Long Drink – Steidle Isabelle (GER) 70,620 %

2. Ehrengold Mj – Bouten Matthias (GER) 69,140 %

3. Daintree – Keller Kathleen (GER) 68,300 %

4. Esperanto 4 – John Andrea (AUT/T) 67,840 %

5. Die Callas – Ross Anna Louise (GBR) 67,400 %

6. Fixdesign Corallo Nero – Rustignoli Micol (ITA) 66,320 %

7. Shylock 6 – Kottas-Heldenberg Caroline (AUT/W) 65,820 %

8. Beukenvallei’s Ubique – Lenaerts Joyce (NED) 65,200 %

9. Sandrose – Toniutti Jacqueline (AUT/St) 64,600 %

10. Beldonwelt – Scolari Federica (ITA) 64,360 %

11. Harmonia – Soldi Ester (ITA) 63,940 %

12. Randon – Tiozzo Leonardo (ITA) 63,880 %

BILDER

​GLOCK’s Johnson TN und GLOCK Rider Hans Peter Minderhoud (NED) waren im CDI4* Grand Prix de Dressage ganz klare Sieger. © Michael Rzepa

Mit viel Gefühl ritt Isabelle Steidle (GER) im Sattel von Long Drink zum Sieg im CDI3* Grand Prix de Dressage. © Arnd Bronkhorst