Dressurreiten: Dorothee Schneider triumphiert beim NÜRNBERGER BURG-POKAL in Donaueschingen

Nürnberg. Kiss Me heißt die neue Nachwuchshoffnung von Dorothee Schneider. Mit der siebenjährigen Hannoveraner Stute gewann die renommierte Ausbilderin die letzte Freiluft-Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL. Diese wurde am Sonntag beim traditionsreichen Turnier in Donaueschingen ausgetragen. Mit 72,244% setzte sich das Paar, an zweiter Stelle gestartet, an die Spitze und hielt diese bis zum Ende. Für die Mannschaftssilbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London bedeutet dies den Platz im Finale, das am 20. Dezember in der Frankfurter Festhalle ausgetragen wird.

Nach ihrem Goldritt bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde mit der fünfjährigen Stute Sezuan hat die in Rheinland-Pfalz beheimatete Reiterin die Chance, die Saison mit einem weiteren großen Erfolg zu krönen. Im vergangenen Jahr wurde Dorothee Schneider im Finale um den NÜRNBERGER BURG-POKAL Zweite. Mit dem Vater von Kiss Me, dem Trakehner Kaiserkult erreichte die Amazone 2006 in diesem Wettbewerb ebenfalls den Silberrang.

Die Bedeutung des NÜRNBERGER BURG-POKALs für den deutschen Dressursport zeigt der Blick auf die deutsche Equipe bei den Weltreiterspielen: Mit Desperados (Kristina Sprehe), Damon Hill NRW (Helen Langehanenberg), Bella Rosa (Isabell Werth) und D’Agostino (Fabienne Lütkemeier) gewannen vier Pferde, die ihre Wurzeln im NÜRNBERGER BURG-POKAL hatten die Team-Goldmedaille. Darüber hinaus holten Damon Hill und Desperados noch zwei Silber- und eine Bronzemedaille.

Im NÜRNBERGER BURG-POKAL der Baden-Württembergischen Junioren wurde das Finale der talentiertesten Dressurreiter im Ländle ausgetragen. Mit dem Damon Hill Abkömmling Dolce Far Niente, einem zehnjährigen Hengst gewann Julia Schneider diese Prüfung. Dabei erreichte die Reiterin aus Rottweil mit knapp 70% ein außerordentlich starkes Ergebnis.

1992 wurde der NÜRNBERGER BURG-POKAL auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, erstmals durchgeführt und ist heute die weltweit bedeutendste Prüfung in der Altersklasse sieben- bis neunjähriger Dressurpferde. In den vergangenen Jahren hat der Wettbewerb zahlreiche spätere Olympiasieger, Welt- und Europameister gefördert. Für den Pferdemann, zugleich Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands e.V. und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN steht fest, dass dieser Wettbewerb das Bewusstsein für partnerschaftliches Reiten, eine Grundvoraussetzung für erfolgreich absolvierte Prüfungen, gefördert hat.

Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de