Dressurreiten: Doppelsieg für Sandiego und Carola Koppelmann im NÜRNBERGER BURG-POKAL München 2015

Besser hätte es für Carola Koppelmann und ihren Sandiego nicht laufen können. Das Paar entschied überlegen mit satten 76,536 Prozent die Qualifikationsprüfung zum NÜRNBERGER BURG-POKAL für sich. Bereits zuvor hatte der über Sancisco x Davignon I gezogene Mecklenburger Wallach überlegen die Einlaufprüfung gewonnen. „Ich freue mich riesig über diesen Erfolg und das Ticket für das Finale in Frankfurt“, sagte die Reiterin. Sie hat beste Erinnerungen an die Serie, denn in den Jahren 2006 und 2011 holte sich die sympathische Pferdesportlerin bereits den Gesamtsieg im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Für Sandiego waren es zugleich die ersten zwei Siege in der schweren Klasse.

Richtig zufrieden war auch Kristina Sprehe mit ihrem zweiten Platz. Ihr imposanter Oldenburger Hengst Fürst Fugger verbuchte immerhin 72,951 Prozent auf seinem Konto. Es war nach fast zweijähriger Pause unser zweiter Turnierauftritt und ich bin richtig stolz auf mein Pferd“, so Sprehe. Dritte im Bunde war mit Anja Plönzke ein echter Dauergast im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Sie stellte sich mit ihrem Hengst Revolverheld NRW der Konkurrenz und erhielt 71,171 Prozentpunkte. „Saisonziel für dieses Jahr ist klar die Qualifikation für die Frankfurter Festhalle“, betonte sie. Die Grundvoraussetzungen sind gut – immerhin hat Revolverheld schon 13 Siege in der Klasse S einfahren können.

Chefrichter Dr. Dieter Schüle und Bundestrainerin Monica Theodorescu zeigten sich hocherfreut von der Qualität der gezeigten Pferde, zugleich zeigte sich Theodorescu begeistert vom Turnier in München-Riem: „Trotz Wetterkapriolen haben die Dressurreiter hier ideale Rahmenbedingungen vorgefunden. Aber auch die familiäre Atmosphäre und die Vielschichtigkeit dieser Veranstaltung begeistern mich jedes Jahr wieder.“

Aktuell geht die Prüfungsreihe in ihr 24. Jahr. Der seit 1992 ausgetragene Wettbewerb ist wichtiger Meilenstein in der Ausbildung junger Dressurpferde der Altersklasse Sieben bis Neun. Heute gilt der NÜRNBERGER BURG-POKAL als weltweit wichtigste Prüfung zur Nachwuchsförderung. Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), sieht hier Standards gefordert, die die Basis für spätere Höchstleistungen bilden. Der Ehrenaufsichtsratsvorsitzende des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung und Ideengeber der Reihe legt großen Wert auf den partnerschaftlichen Umgang mit den Pferden. „Gerade hier in München haben wir ein sehr qualitätsvolles Starterfeld gesehen“, sagte er.

Seit den Olympischen Spielen 2012 wurden für die deutsche Equipe bei Championaten ausschließlich Pferde nominiert, die über den NÜRNBERGER BURG-POKAL gefördert wurden.