Dressurreiten: Derby-Siegerin Kathleen Keller startet im Schlosspark

 

(Wiesbaden) Keine Frage: die 24-jährige Kathleen Keller hat ein spezielles Gefühl für Pferde und ein Händchen mit ‚Fremdpferden’. Fünf Tage nach ihrem Sieg im Hamburger U25-Dressur-Derby kommt sie auch zum 78. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier.

2011 gewann Kathleen Keller bereits das Deutsche Dressur-Derby in Hamburg und auch das Derby der U25-Reiter. Am vergangenen Wochenende sicherte sie sich erneut den Derby-Titel im U25-Finale mit Pferdewechsel. In Wiesbaden wird sie allerdings im Sattel ihrer eigenen Pferde Desperados und Halloween Platz behalten. Denn erstmals geht es im Schlosspark um wichtige Punkte in der Piaff-Förderpreis-Serie. Wiesbaden ist die zweite der vier Stationen in der Seriensaison 2014. Die Punktbesten dürfen im November in der Stuttgarter Schleyerhalle um den Finaltitel reiten. Im Schlosspark wird neben der erneuten Derbysiegerin auch die Titelverteidigerin des Vorjahres, Nadine Husenbeth, antreten. Außerdem ist im Wiesbadener Piaff-Förderpreis nahezu der komplette Perspektivkader des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) am Start. Im Perspektivkader sind genau die Reiter, die auf kommende Championatseinsätze bei Europa- und Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele vorbereitet werden.

Noch ein bisschen jünger als die Piaff-Kandidaten sind die Ponyreiter, die zu ihrer Europameisterschafts-Sichtung in Wiesbaden antreten. Gleich zwei berühmte Dressurnamen aus dem Hessenland stehen dort auf der Starterliste: Semmieke Rothenberger, die im vergangenen Jahr mit drei Medaillen von der Pony-EM nach Hause reiste, und Marie-Liselott Linsenhoff, die gerade auf bestem Weg ist, in die bekannten Fußstapfen ihrer Mutter, Ann Kathrin Linsenhoff, und ihrer Großmutter, Liselott Linsenhoff, zu treten.

Bei den ‚Großen’ treten einige an, die schon Meistertitel gesammelt haben: Allen voran die fünffache Olympiasiegerin Isabell Werth, die seit vielen Jahren Stammgast im Schlosspark ist. Dorothee Schneider, die Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London, und Fabienne Lütkemeier, amtierende Mannschafts-Europameisterin, werden Werth das Siegen so schwer wie möglich machen wollen. Außerdem reisen internationale Topreiter aus 13 Nationen an, darunter die finnische Olympiareiterin Emma Kanerva, die seit vielen Jahren zum Team von Olympiasieger Hubertus Schmidt gehört. Und Kristy Oatley, die ihr Heimatland Australien bereits zweimal bei Olympischen Spielen vertreten hat.

Vom Ponyreiter über die U25-Jährigen bis zu den Großen – in Wiesbaden fallen vor der romantischen Schlosskulisse sportliche Entscheidungen der Extraklasse.