Dressurreiten: Cosmo gewinnt Louisdor-Preis in Hagen

Isabell Werth und Westfale Emilio auf Platz zwei der Nachwuchsserie

Hagen a.T.W. (fn-press). Der Louisdor-Preis, Nachwuchspferde Grand Prix der FN, startete mit einem exzellenten Teilnehmerfeld beim Turnier „Horses & Dreams“ in die neue Saison. Auf dem Hof Kasselmann in Hagen a.T.W. stellten sich zwölf Pferde der Jury. Das beste Ergebnis erzielte Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit dem niederländischen Wallach Cosmo (77,442 Prozent).

Im vergangenen Jahr gewannen sie Team-Gold und Einzel-Bronze bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter, nun starten sie auf Grand Prix-Niveau durch: Der niederländische Wallach Cosmo und sein Reiter Sönke Rothenberger führten mit deutlichem Vorsprung den Louisdor-Preis an. In der wichtigsten deutschen Serie für junge Grand Prix-Pferde begeisterte das Paar vor allem mit Piaffe und Passage sowie Verstärkungen, für die Richter häufig die Noten 9 und 9,5 spendierten. Es war erst die zweite Prüfung auf Grand Prix-Niveau für den 20-jährigen Sönke Rothenberger und den achtjährige Van Gogh-Nachkommen Cosmo.

Isabell Werth ritt den Westfalen Emilio auf Platz zwei (74,419). Der braune Wallach stammt von Ehrenpreis aus einer Mutter von Cacir AA ab und kam bei der Zuchtgemeinschaft Strunz in Bochum zur Welt, dort wo auch ihre Stute Bella Rose geboren wurde. Emilio ist aus demselben Stutenstamm wie die Mannschafts-Weltmeisterin Bella Rose. Noch mangelt es dem Wallach an Prüfungsroutine – Hagen war erst das fünfte Turnier für den Neunjährigen -, aber so wie man Isabell Werth kennt, wird sie ihn schnell auf der Grand Prix-Bühne etablieren. Der Drittplatzierte war bereits im vergangenen Jahr beim Finale in Frankfurt dabei: Hubertus Schmidt erreichte mit dem neunjährigen Westfalen Sammy Deluxe (v. Sir Donnerhall-Florestan) in Hagen 72,535 Prozent.

Unterstützt von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, führt der Louisdor-Preis nun weiter über die Turniere in München, die Deutschen Meisterschaften in Balve, Schenefeld und Perl-Borg zum Finale in der Frankfurter Festhalle kurz vor Weihnachten.