Dressur-News: „Alles schief gelaufen mit Totilas“, sagt Schockemöhle

Schönreden lässt sich die Situation gewiss nicht, in der sich die beiden Totilas-Besitzer Ann Kathrin Linsenhoff und Paul Schockemöhle befinden. Der Reiter Rath gerade erst auf dem Weg der Besserung, das Pferd weder fit noch überhaupt irgendwo zu sehen. Und außerdem ist da noch die Anzeige von PETA Deutschland. Weniger Glück und gleichzeitig mehr Pech kann man mit einem Pferd wohl nicht haben.

Gegenüber Spiegel-Online gab Paul Schockemöhle nun wenigstens zu, dass „mit Totilas alles schiefgelaufen sei, was schieflaufen konnte“. Seit dem Erwerb des Pferdes 2010 ging es stetig bergab mit Totilas und seinem Reiter Matthias Alexander Rath. Laut Schockemöhle soll in 2013 der Sport im Vordergrund stehen, was immer das heißen mag. Er soll dann jedenfalls nicht mehr als Deckhengst zur Verfügung stehen. Aber sicher steht ausreichend TK-Sperma zur Verfügung und so begehrt war der Totilas-Samen in den letzten Monaten gewiss nicht…

Der ehemalige holländische Nationaltrainer Sjef Jansen soll es nun sportlich richten, aber ob das der aufmerksamen Öffentlichkeit gefällt wegen seiner zweifelhaften Trainingsmethoden oder ob seine Vorgehensweise überhaupt zum Erfolg führt, bleibt vorerst dahingestellt. Nutznießer sind in jedem Fall die erfolgreichen und gut aussehenden Dressurdamen aus Deutschland, die mit ihren Pferden schon lange aus dem Totilas-Schatten herausgetreten sind und sich auch durch Olympia kräftig weiter entwickelt haben. Zurzeit wird der Abstand zwischen ihnen und dem Duo Rath/Totilas eher größer als kleiner.