Dressur Grand Prix in Stuttgart: Helen Langehanenberg siegt

Die 15 besten Paare dieser Prüfung sind für die Reem Acra FEI World CupTM Dressage Grand Prix Kür am Samstag um 15.15 Uhr qualifiziert.

Stella Charlott Roth und Olympiapferd Diva Royal

gewinnen das Finale um den Piaff-Förderpreis

Stuttgart – „In Stuttgart sieht das Publikum die nächste Generation für Olympia“, rieb sich Turnierleiter Gotthilf Riexinger förmlich die Hände. In der Tat tritt Stella Charlott Roth (Wiesbaden) mit ihrer zehnjährigen Stute Diva Royal in die Fußstapfen ihrer Trainerin und Olympia-Silbermedaillen-Gewinnerin Dorothee Schneider, und sichert sich mit 70.681 Prozent den Sieg in der Finalprüfung des Piaff-Förderpreises der Liselott Schindling und Klaus Rheinberger Stiftung. Die stolze Siegerin bekannte: „Die Kulisse in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ist für mich immer noch beeindruckend, aber Diva weiß mittlerweile, worum es geht.“ Und auch Dorothee Schneider ist mit ihren Schützlingen zufrieden: „Es ist schön zu sehen, wie die zwei zusammenwachsen“.

Mit dem zwölfjährigen Wallach Loverboy reihte sich Jenny Lang mit 69.702 Prozent auf Rang zwei ein. Victoria Michalke und der zehnjährige Wallach Dance On erreichten mit 69.277 Prozent den dritten Platz.


Der Cheftrainer der Perspektivgruppe Dressur, Jürgen Koschel (Hagen a.T.W.), freute sich über die hohe Qualität der Teilnehmer an diesem Nachwuchspreis. „Heute sind alle Reiter in der Lage, einen Grand Prix zu reiten, und auch das Publikum nimmt diese Serie an, weil die aktuellen Olympiareiter hier groß geworden sind.“ Und auch die neue Bundestrainerin Monica Theodorescu lobte: „Es ist toll, wie sauber die jungen Leute reiten und wie gut sie auf dem Pferd sitzen“.