DKB - Bundeschampionate Warendorf 2016: Ergebnisse vom Freitag

Warendorf (fn-press). Tag 3 bei den DKB-Bundeschampionaten: Auf dem Programm standen heute viele kleine Finals, in denen sich weitere Reiter-Pferd-Paare durch gute Leistungen Finaltickets sichern und so die Chance auf die Siegesschärpe und den Titel des Bundeschampions wahren konnten. Zudem griffen mit den Dressurponys und Fahrpferden auch die letzten Titelaspiranten in die Wettkämpfe ein.

Früh am Morgen lieferten sich 38 siebenjährige Springpferde in der zweiten Qualifikation des Warendorfer Youngster Championats, einer Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S*, einen spannenden Wettstreit. Null Fehler in 27,03 Sekunden nach Phase 2 lautete das Ergebnis der siegreichen Hannoveraner Stute Nupafeed´s La Vista (von Lordanus-For Pleasure, Züchter: Karl-Heinz Auffarth (Ganderkesee), Besitzer: Dorothea v. Ehrlich (Tutzing) und seiner Reiterin Sandra Auffarth (Ganderkesee), die auch das punktbeste Paar nach beiden Qualifikationen waren. Im Finale am morgigen Samstag werden die 30 punktbesten Pferde nach beiden Qualifikationen in einer Springprüfung Klasse S** mit Stechen aufeinandertreffen und den Titel des Warendorfer Youngster Champions unter sich ausmachen.

Auch bei den fünfjährigen Springpferden stand heute die zweite Qualifikation an. 92 Starter stellten sich dem Parcours, einer Springpferdeprüfung der Klasse M*. Die Tageshöchstnote 9,2 gab es für Come and Fly 2 (von Cornet Obolensky-Calido 11) und Denise Svensson (Neu Benthen): der Sieg in Abteilung eins. Das Oldenburger Springpferd stammt aus der Zucht von Jens Pax (Bad Laer) und ist im Besitz von Heiko Schmidt (Neu Benthen). Die zweite Abteilung sicherten sich Cristella S (von Cristallo II-Coronados Boy) und Judith Emmers (Goch) mit der Note 9,0. Gezüchtet wurde die Rheinische Stute von der ZG Schraets, Besitzer sind Josef und Theresia Schraets (Geldern). Sieger der dritten Abteilung wurde Der is et (von Diarado-Cornet Obolensky). Der westfälische Hengst aus der Zucht von Michael Fliß (Nottuln) wurde von seiner Besitzerin Jana Wargers (Emsdetten) vorgestellt. Punktbeste Pferde nach beiden Qualifikationen sind DJ (von Diarado-Loran, Züchter: Gerd Carstensen (Hörup), Besitzer: Hengststation Sollwitt GbR, Reiterin: Teike Carstensen (Sollwitt)) und Lissino (von Limbus-Cassini I, Züchter: Günter-Joh. Brockstedt (Langwedel), Besitzer: Bernfried Erdmann (Wallenhorst), Reiter: Patrick Stühlmeyer (Osnabrück). Die beiden starten zusammen mit 28 weiteren Pferden im Finale am Sonntag. Für die anderen bleibt nur noch der Weg über das kleine Finale am Samstagnachmittag.

Um Finaltickets ging es am heutigen Nachmittag auch bei den sechsjährigen Springponys. Hier siegte in einem Starterfeld von 19 Ponys Chupa Chups (von Champion de Luxe-Mentos) mit Reiterin Anna-Lena Schaaf (Voerde). 9,0 lautete die Wertnote. Züchter der rheinisch gezogenen Stute ist Johannes Baumeister (Kranenburg), Besitzer Tobias Schult (Hünxe). Insgesamt zogen 16 Springponys mit einer Note von 7,0 und besser in das Finale ein. Noch nicht um Finaltickets springen mussten hingegen die fünfjährigen Springponys. Für sie ging es in einer Einlaufprüfung darum, sich gut auf dem Championatsgelände in Warendorf zu akklimatisieren. Am besten gelang dies Scooby-Doo (von Zandheuvel´s Sunny Boy-Chiwago) mit Reiterin Justine Tebbel (Emsbüren). Für ihre Runde über den Parcours zückten die Richter die Wertnote 9,0. Gezogen wurde der westfälische Wallach von Tanja Lasarzik (Schapen), Besitzerin ist Jana Lasarzik (Schapen).

Nachdem gestern bereits die ein Jahr jüngeren am Start waren, griffen heute auch die vierjährigen Reitponys in das Wettkampfgeschehen ein. Den Sieg im 27-köpfigen Starterfeld bei den Stuten und Wallachen sicherte sich mit der Wertnote 8,9 der Wallach BKS Coolio (von FS Champion de Luxe-Black Boy) mit Reiterin Christiane Seelig (Lienen). Francesca Walker (Oxfordshire) ist Züchterin des Nachwuchstalents, Juliet Walker (Oxfordshire) Besitzerin. Mit dem Sieger sowie sieben weiteren Ponys gibt es ein Wiedersehen im Finale am Sonntag. Dort zu sehen sein wird auch der Sieger der vierjährigen Reitponyhengste, Clooney mit seiner Reiterin Wibke Hartmann-Stommel (Münster), die bereits gestern mit gleich mehreren Reitpferden und -ponys siegreich war. Der von Nadine Krause (Bad Homburg) gezogene und noch in deren Besitz stehende Sohn des Cyrill aus einer Mutter von Valido setzte sich mit einer Wertnote von 8,5 gegen seine 19 Konkurrenten durch. Fünf von ihnen wird er im Finale am Sonntag wiedertreffen. Sie alle hatten eine Wertnote von 8,2 und besser.

Festina PS heißt die Siegerin bei den dreijährigen Stuten und Wallachen. Mit der Wertnote 8,9 setzte sich die Tochter des Fürstenball aus einer Mutter von Festrausch, vorgestellt von Anja Engelbart (Steinfeld) in der Reitpferdeprüfung gegen ihre 23 Konkurrenten durch. Züchter und Besitzer der Oldenburgerin ist das Gestüt Lewitz. Im Finale am Sonntag treten die Top acht dieser Prüfung erneut an, dann mit dem Ziel Bundeschampion zu werden. Bei den gleichaltrigen Hengste siegte ein Sohn des Desperados aus einer Mutter von Londonderry: Destacado, präsentiert von Pascal Kandziora (Spelle). Der dreijährige Hannoveraner aus der Zucht von Heinrich Gießelmann (Barver) und im Besitz von Dr. Friederike Lohse (Hofheim) erhielt für seine Vorstellung die Wertnote 8,8. Insgesamt zogen hier sechs der 16 Hengste in das Finale ein.

Ernst wurde es heute für die Dressurponys auf dem Dressurplatz II. Für sie ging es um die direkte Qualifikation für die Finals am Sonntagvormittag. Beste der 46 Starter bei den fünfjährigen Ponys war Championa L, vorgestellt von Sophie Dammeyer (Rheinberg). 8,6 lautete die Wertnote für die Stute von FS Champion de Luxe aus einer Mutter von FS Don’t Worry. Züchter und Besitzer des rheinischen Ponys sind Ellen und Mathias Langanke (Goch). Insgesamt schafften zwölf Ponys mit einer Wertnote von 7,8 und besser den direkten Einzug ins Finale, an vier weitere werden morgen im kleinen Finale noch Startplätze verteilt. 21 Teilnehmer waren bei den sechsjährigen Dressurponys am Start. Hier setzten sich Vorjahresfinalist Daddy Moon (von FS Daddy Cool-Capri Moon) und Zoe Gilbers (Issum) mit der Wertnote 8,7 in Front. Der Rheinländer Wallach stammt aus der Zucht der Zuchtstätte Bäumken (Issum) und steht auch im Besitz von dieser. Ins Finale zogen die besten acht Ponys der Prüfung ein, dies bedeutete heute eine Wertnote von 7,4 und besser.

Einen Startplatz im Finale sichern konnten sich Four Seasons (von Fürstenball-Fidertanz) mit Alexa Westendarp (Wallenhorst) und Doctor Davidson (von Don Frederico-Lauries Crusador xx) mit Kerstin Kronaus (Wolnzach). Erstere ist eine Hannoveraner Stute aus der Zucht und im Besitz von Johannes Westendarp (Wallenhorst), dem Vater der Reiterin. Zweiter ist ein Hannoveraner Wallach aus der Zucht von Hermann-Friedrich Beuter-Kunze (Bad Berleburg) und im Besitz des Dressurstalls Irina Reisinger (Wolnzach). Die beiden siegten im kleinen Finale der fünfjährigen Dressurpferde mit der Wertnote 8,2. Neben ihnen gelang noch vier weiteren Pferden als „Nachzügler“ der Weg ins Finale. Bei den sechsjährigen Dressurpferden ging der Sieg im kleinen Finale mit der Wertnote 8,4 an die bayerische Stute Chilly Jam und Reiterin Aikje Fehl (Thalmassing). Die Tochter des Romanov Blue Hors aus einer Mutter von Compliment ist im Besitz ihres Züchters Dr. Andreas Drosten (Thyrnau). Des Weiteren schafften noch vier andere Pferde mit Wertnoten von 7,9 und besser den Sprung ins Finale am Samstagmittag.

Bei den Vielseitigkeitspferden gab es heute in den kleinen Finals die letzte Chance, sich doch noch für das große Finale zu qualifizieren. Bei den fünfjährigen Pferden nutzte diese Chance Danaé (von Desperados-Stedinger) mit Reiter Andreas Brandt (Neuburg). Die Mecklenburger Stute stammt aus der Zucht und ist im Besitz von Ulrike Anders (Loitz). Sie erhielt für ihre Runde über die Geländesprünge eine 8,8. Das kleine Finale der ein Jahr älteren, sechsjährigen Vielseitigkeitspferde wurde zur Beute von Fräulein Frieda (von Fürst Nymphenburg-Rotspon) und Reiterin Amke Gröttrup (Leer). Die Hannoveraner Stute stammt aus der Zucht von Peter Groers (Großefehn) und ist im Besitz der Reiterin. Für ihre Vorstellung gab es von den Richtern die Wertnote 8,7. Insgesamt schafften über die kleinen Finals fünf fünf- und sechs sechsjährige Pferde noch den Einzug in das Finale. Weiter geht es dort am Samstag mit den Teilprüfungen Dressur und Springen, ehe am Sonntag auf dem Vielseitigkeitsplatz der Ritt über Geländehindernisse über die Titelvergabe entscheidet.

Ihren ersten Auftritt hatten heute auch die vier- und fünfjährigen Fahrpferde. Für sie ging es direkt um die Finalqualifikation. Mit Fortino (von Fidertanz 2-De Niro 6) siegte ein fünfjähriges Deutsches Sportpferd aus der Zucht seines Besitzers Andreas Ohar (Weimar). Der Wallach wurde vorgestellt von Siegfried Töpfer (Mertendorf). 8,17 lautete die Wertnote. Insgesamt traten 19 Gespanne zur Prüfung an, die sich allesamt im Finale am morgigen Samstag erneut zeigen dürfen.