DJM Hünxe Dressur 2012: Nachlese mit allen Ergebnissen und Nominierungen

Gold für Kienbaum, von Platen und Rothenberger

Warendorf (fn-press). Von Tag zu Tag stiegen nicht nur die Temperaturen im Hünxer Viereck, auch die Leistungen der deutschen Dressurnachwuchsreiter steigerten sich in den Finalentscheidungen. Neue Deutsche Meisterinnen sind Florine Kienbaum (Lohmar) mit Windsor OLD (Junge Reiter), Maxi-Kira von Platen (Wietze) mit Flamenco Girl (Junioren) und Semmieke Rothenberger (Bad Homburg) mit Golden Girl (Ponys).

Die frisch gekürten Deutschen Jugendmeisterinnen in der Dressur sind bereits alle erfolgreich bei Europameisterschaften in die Medaillenränge geritten. So konnte die neue Deutsche Meisterin der Ponydressurreiter, Semmieke Rothenberger, dieses Jahr bei den Pony-Europameisterschaften in Fontainebleau mit ihrer Stute Golden Girl bereits Mannschafts- und Kür-Gold sowie Einzel-Silber mit nach Hause nehmen. In Hünxe entschied Semmieke alle drei Wertungsprüfungen für sich und schloss das Kür-Finale mit 78,500 Prozentpunkten ab, was ihr insgesamt 228,742 auf dem Punktekonto der Meisterschaft einbrachte. Die zweitbeste Kür (75,650 Prozent) ritt Sophie Kampmann (Hamburg) auf dem Doppel-Bundeschampion Voyager v. Vivaldi – Nightpower (Dressur und Vielseitigkeit sechsjährige Ponys). Das reichte am Ende für die Bronzemedaille in der Meisterschaftswertung (221,620 Prozent). Silber ging an Semmieke Rothenbergers Cousine Nadine Krause (Bad Homburg) und den Dornik B Sohn Danilo, die in der Kür mit 74,450 Prozent Rang vier belegten und auf ein Gesamtergebnis von 224,097 Prozent kamen. Die Kür-Dritte, Hannah Cichos aus Westfalen und Massimiliano (74,850 Prozentpunkte) schloss die Deutschen Meisterschaften als Viertplatzierte ab (217,026). Fünfte wurde die Rheinländerin Celine König mit Dorn (213,374 Prozent). „Eine tolle Meisterschaft mit bestem Dressursport in allen Altersklassen, die top organisiert war“, bilanzierte die Bundestrainerin der Ponydressurreiter, Cornelia Endres (Dülmen-Buldern).

Nach dem Preis der Besten 2012 konnte sich Maxi-Kira von Platen mit der Fielmann-Weltmeyer Tochter Flamenco Girl (9) auch bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren die Goldmedaille sichern (217,55 Prozent). Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Reiterin aus dem Landesverband Hannover und Bianca Nowag (Ostbevern) mit Dauerbrenner, das Maxi-Kira mit ihrem souveränen Kür-Sieg (75,400 Prozent) letztendlich für sich entschied. Für Bianca Nowag aus Westfalen bedeutete der zweite Platz in der Kür (73,800 Prozent) auch die Silber-Medaille in der Gesamtwertung (216,012 Prozent). Bronze ging nach Westfalen an Vivian Scheve (Dortmund) mit dem achtjährigen Wallach Bellheim v. Bellissimo M (210,570 Prozent). Es folgten auf Rang vier und fünf die beiden Rheinländerinnen Anna-Christin Abbelen mit Fürst on Tour (206,400 Prozent) und Jessica Krieg mit Special Edition (205,886 Prozent).

Einen ganz souveränen Sieg fuhr Florine Kienbaum mit Don Windsor OLD v. Don Cardinale (10) in der Deutschen Meisterschaft der Jungen Reiter ein. Die Rheinländerin führte mit ihrem bildschönen Rappwallach an allen Tagen die Wertung im Viereck an (221,472 Prozent). In der Kür erzielte sie sogar 77,350 Prozent und war so quasi nicht mehr einzuholen von der Konkurrenz im Viereck. „Das sind super Leistungen, die Florine hier in Hünxe gezeigt hat. Zwischen ihr und den anderen war doch ein deutlicher Abstand“, lobte Hans-Heinrich Meyer zu Strohen (Hoya), Bundestrainer der Junioren und Jungen Reiter. Silber ging an die Westfälin Petra Middelberg (Glandorf) mit dem zehnjährigen Hannoveraner Münchhausen-Weltmeyer Sohn Moncassado (212,360 Prozent gesamt). Mit dem 13-jährigen Fuchswallach Florida v. Fidermark I konnte sich auch Nadine Husenbeth (Sottrum) eine Medaille sichern (211,360 Prozent). Sie gewann Bronze vor der Baden-Württembergerin Vivien Niemann (Mannheim) mit Wirsol’s Cipollini, die sich nach einem schlechten Start am ersten Tag noch bis auf Rang vier vorgekämpft hatte (210,730 Prozent). Vivien Niemann, die im Sommer noch an den Junioren-EM teilnahm und sich anschließend zu den Jungen Reitern hochstufen ließ,  freute sich am Finaltag über den zweiten Platz in der Kür (73,800 Prozent). Der fünfte Platz im Endklassement ging an die Rheinländerin Juliette Piotrowski (Kaarst) mit Flick-Flack (205,603 Prozent).           tp

 

Bundesnachwuchschampionat Dressur

Sieg für Marie-Claire Pöppelmann

Hünxe(fn-press). Marie-Claire Pöppelmann aus Nottuln hat das Bundesnachwuchschampionat Dressur in Hünxe gewonnen. Beim Finale mit Pferdewechsel setzte sich die Schülerin der Mannschaftssilbermedaillengewinnerin Helen Langehanenberg gegen Meike Oelerich (Grömitz-Cismar) mit Suomi und Hannah Hafkemeyer (Havixbeck) mit Donna durch.

Leicht fiel den Richtern Kerstin Holthaus und Henning Lehrmann die Entscheidung allerdings nicht. Marie-Claire Pöppelmann lieferte nicht nur mit ihrer eigenen Stute, der siebenjährigen Damon Hill-Tochter Duna Luna eine exzellente Vorstellung, sondern wiederholte dies auch mit der ebenfalls siebenjährigen Donna von Hannah Hafkemeyer. Beides Mal gab es die 9,6. Die Richter bescheinigten der 16-Jährigen nicht nur einen guten Sitz, sondern auch eine ruhige Hand. Nicht ganz so gut klappte es mit der sechsjährigen Sir Donnerhall-Tochter Suomi. „Die Übergänge kamen etwas verzögert“, sagte Sven Rothenberger, der die Prüfung kommentierte. „Aber Du bist bei deinem Reiten geblieben.“ Für diesen Ritt gab es die 8,9, und ein Gesamtergebnis von 28,1 Punkten.

Die gleichmäßigste Leistung zeigte im Finale Meike Oelerich. Dank ihrer „sehr guten Einwirkung“, so das Richterurteil, erzielte sie mit ihrer eigenen Stute Suomi die 9,3, ebenso wie mit Donna. Mit dem Pferd der Siegerin konnte sie dieses Ergebnis sogar noch überbieten. Hier gab es die 9,4 und damit insgesamt 28 Punkte für die Holsteiner Reiterin.

26 Punkte sammelte Hannah Hafkemeyer. Nach einem etwas zögerlichen Beginn am ersten Tag hatte sie den Sprung ins Finale durch die zweitbeste Leistung in der zweiten Qualifikation erreicht. Im Finale blieb sie etwas hinter ihren Konkurrentinnen zurück, durfte sich aber dennoch über Topnoten freuen: 8,9 (Donna), 8,7 (Suomi) und 8,4 (Duna Luna).

„Wir haben in der Prüfung tolle Pferde gesehen“, zog Sven Rothenberger Bilanz und meinte damit nicht nur die drei Dunkelfüchse des Finales. „Alle wurden dem Alter entsprechend vorgestellt“, sagte er und richtete das Lob damit auch an die Trainer der jungen Reiterinnen und Reiter. Für die Ausbilderin von Marie-Claire Pöppelmann gab es sogar noch mehr: Helen Langehanenberg erhielt einen Silberteller als Ehrenpreis.

Hb

 

Nachwuchskader neu berufen

Warendorf (fn-press). Im Anschluss an die Deutschen Jugendmeisterschaften in Hünxe hat die Arbeitsgruppe Nachwuchs des Dressurausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Kader neu aufgestellt.

C-Kader Junge Reiter:

Charlotte Dassler (Bockhorn/WES) mit William, Annabel Ebner (Elchingen/BAW) mit Well-Done, Sophie Holkenbrink (Münster/WEF) mit Pico's Son, Nadine Husenbeth (Sottrum/BRE) mit Florida, Florine Kienbaum (Lohmar/RHL) mit Don Windsor OLD, Marc Lingelbach (Langen/HES) mit Rolex, Louisa Lüttgen (Kerpen/RHL) mit Habitus und Diamantenbörse OLD, Petra Middelberg (Glandorf/WEF) mit Moncassado, Vivien Niemann (Mannheim/BAW) mit Wirsol's Cipollini, Juliette Piotrowski (Kaarst/RHL) mit Flick-Flack undDornfelder, Sanneke Rothenberger (Bad Homburg/HES) mit Deveraux OLD undWolke Sieben, Tara Schneider (Düsseldorf/RHL) mit Little Diamond, Charlott-Maria Schürmann (Gehrde/WES) mit Burlington sowie Lars Schulze Sutthoff (Greven/WEF) mit Emotion.

C-Kader Junioren:

Anna-Christina Abbelen (Kempen/RHL) mit Fürst on Tour, Claire-Louise Averkorn (Nottuln/WEF) mit Condio B, Kristin Beer (Babenhausen/BAY) mit Indira, Janet Egbers (Haftenkamp/WES) mit Daniel Craig, Jessica Krieg (Heinsberg/RHL) mit Special Edition, Bianca Nowag (Ostbevern/WEF) mit Dauerbrenner, Tara Annabelle Plewa (Rheinzabern/RPF) mit Rero, Johannes Rühl (Idstein/HES) mit Flying Lady, Vivian Scheve (Dortmund/WEF) mit Bellheim, Pia-Katharina Voigtländer (Berlin/BBG) mit Laetitian R sowie Maxi Kira von Platen (Wietze/HAN) mit Flamenco Girl.

D-/C-Kader Ponyreiter:

Hannah Cichos (Gelsenkirchen/WEF) mit Massimiliano, Paulina Holzknecht (Solingen/RHL) mit Carrie WE, Sophie Kampmann (Hamburg/HAM) mit Voyager, Celine König (Duisburg/RHL) mit Dorn, Nadine Krause (Bad Homburg/HES) mit Danilo, Vanessa Theresa Oppowa (Kirchham/BAY) mit Giglberg Spotlight und Casino Royal, Semmieke Rothenberger (Bad Homburg/HES) mit Deinhard B, Der feine Lord und Golden Girl sowie Anouk Wiemers (Meerbusch/RHL) mit Die feine Chanel.

D/C-Perspektivkader:

Sophie Beckers (Selfkant /RHL) mit Fontano, Larissa Deecke (Lachendorf/HAN) mit Don Vitus, Sandra Degele (Schorndorf/BAW ) mit Fairplay, Hannah Hafkemeyer (Havixbeck/WEF) mit Donna, Pauline Helmrich (Thomasburg/HAN) mit Chantre's Held (Pony), Katharina Hemmer (Erwitte/WEF) mit Royal Flash, Lea Luise Nehls (Berlin /BBG) mit DSP De Long (Pony), Meike Oelerich (Grömitz-Cismar/SHO) mit Suomi, Marie-Claire Pöppelmann (Nottuln/WEF) mit Duna Luna, Cyrano de Sainte Fare (Salzkotten/WEF) mit Doubtless (Pony), Anna-Lisa Theile (Bühren/WES) mit Santa Fee sowie Isabell Wicke (Iserlohn/WEF) mit Rubin-Star.                Hb

 

Springen

DJM Hünxe

Titel für Volmer, Schoechert, Koch und Borgmann

Hünxe (fn-press). Einige überraschende Wendungen nahmen die Deutschen Jugendmeisterschaften in Hünxe am dritten und letzten Tage. Die neuen Deutschen Meister im Springen heißen Lars Volmer (Ponys), Laura Schoechert (Children), Philipp Koch (Junioren) und Vanessa Borgmann (Junge Reiter).

Die erste Entscheidung fiel bei den Ponyreitern. Lars Volmer aus Legden war als Einziger bis zum zweiten Umlauf des Finales fehlerfrei geblieben und hielt dem Druck stand, letzter Starter zu sein. Ohne Abwurf und nur mit einem Zeitfehler behaftet kam er ins Ziel und hatte damit den Meistertitel in der Tasche. Seinen Schimmel Carrick reitet der 14-Jährige erst seit einem Jahr. „Er gibt mir ein tolles Gefühl, aber an den Galopp musste ich mich erst gewöhnen“, sagte der frisch gebackene Meister, der in diesem Jahr seine ersten Europameisterschaften bestritt und mit Mannschaftssilber dekoriert wurde. Auf dem zweiten Platz landete der gerade einmal zwölfjährige Enno Klaphake (Steinfeld) mit dem championatserfahrenen Pony Jerome seiner älteren Schwester Laura. Sein Endstand: Fünf Strafpunkte, die er sich in der ersten Wertungsprüfung eingefangen hatte.

Während die beiden Jungs die Nerven behielten, kostete Carola Wegener (Lembruch) und Kalinka ein Abwurf im letzten Umlauf Silber. Mit insgesamt acht Strafpunkten landete die 14-jährige Siegerin der ersten Wertungsprüfung auf dem Bronzerang. Beinahe hätte sie noch um die Medaillen stechen müssen, doch Volmers EM-Teamkollegin Marie Schulze Topphoff (Havixbeck) unterlief mit Mentos Junior nicht nur ein Spring- sondern auch ein Zeitfehler. Sie wurde mit 8,25 Minuspunkten Vierte vor der Preis-der-Besten-Siegerin Justine Tebbel (Emsbüren) mit Patty. Die Vorjahres-Dritte war mit „Null“ ins Finale gestartet, erlitt im ersten Umlauf jedoch einen leichten Einbruch und landete mit insgesamt 9,25 Strafpunkten auf Platz fünf.

In einem ostdeutschen Stechen wurde der Titel in der Altersklasse Children vergeben. Sowohl Laura Schoechert aus Hohburg in Sachsen als auch das Mecklenburger Paar Christina Wascher (Redefin) und Cira T v. Contact Me waren ohne Strafpunkt in Finale gestartet und hatten dort jeweils einen Abwurf kassiert – Schoechert im ersten, Wascher im zweiten Umlauf. Damit wurde ein Stechen fällig, das Schoechert der achtjährigen Crazy v. Liberty Son in einer weiteren Nullrunde für sich entscheiden konnte. Je ein Abwurf in beiden Umläufen sorgte dafür, dass Justine Tebbel wie im Vorjahr Bronze gewann, allerdings nicht im Ponysattel, sondern mit der neunjährigen Holsteiner Stute Carlefornia.

Wie bei den Ponys verhinderte auch bei den Children ein Zeitfehler das Stechen um Bronze. Dieser ging auf das Konto von Marie Ligges (Ascheberg) und Chiclana, Sieger der ersten Wertungsprüfung. Mit einem Endstand von 8,25 Strafpunkten wurde sie Vierte vor der Siegerin des Finales, Kathrin Stolmeijer (Emsbüren) mit Apricot van Spalbeek. Diese leistete sich am letzten Tag lediglich einen 1,0 Zeitstrafpunkte, brachte aber acht Strafpunkte aus dem ersten Umlauf mit.

Für die größte Überraschung des Wochenendes sorgte der 15-jährige Philip Koch aus Tasdorf. Mit dem elfjährigen Holsteiner Cracker Jack v. Caretino im letzten Jahr noch Dritter bei den Children, gewann der schleswig-holsteinische Landesmeister in diesem Jahr in einem spannenden Finale den Titel bei den Junioren. Der Sohn der Trakehner-Vorsitzenden Petra Wilm leistete sich im ersten Umlauf nur einen Zeitfehler und machte mit einer Nullrunde im zweiten Umlauf und einem Endstand von 7,92 Minuspunkten „den Sack zu“. Ebenfalls zu großer Form lief am letzten Tag die 17-jährige Sophia Schindlbeck (Seefeld) mit Lucca-S v. Lancer II auf. Mit nur vier Strafpunkten im Finale rückte sie vom zehnten Platz in die Medaillenränge vor (Endstand 9,99), wo sie lediglich noch ihrem bayerischen Landsmann Maximilian Lill (Antdorf) mit Granat den Vortritt lassen musste (8,07). Koch, Lill, Schindlbeck – auf dieses Ergebnis hätten wahrscheinlich nur wenige gewettet.

Das Nachsehen hatten die Favoriten wie der Europameister Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Lava Levista, der mit einem Endstand von 10 Minuspunkten Vierter wurde vor seinen EM-Mitstreitern Guido Klatte (Lastrup), Sieger der ersten Wertungsprüfung, und Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen), Sieger der zweiten Wertungsprüfung. Krieg (10,99) und Klatte (12,0) belegten die Plätze fünf und sechs. Besonders ärgerlich war der Ausgang der Prüfung allerdings für die EM-Zehnte Kendra-Claricia Brinkop (Neumünster). Sie hatte vor dem letzten Umlauf noch in Führung gelegen. Elf Strafpunkte im zweiten Umlauf bedeuteten für sie am Ende jedoch nur Platz 13.

Den Abschluss der DJM machte traditionsgemäß das Finale der Jungen Reiter und bescherte den Gastgebern zu guter Letzt auch noch eine Siegerin im Parcours. Zwar war Jana Wargers (Emsdetten) mit Coolio als Führende in die Prüfung gestartet, musste ihre Position aber schon im ersten Umlauf an ihre 20-jährige EM-Kollegin Vanessa Borgmann (Wesel) mit Quismy des Vaux abtreten. Diese blieb in beiden Runden fehlerfrei, nahm lieber 0,5 Zeitstrafpunkte im letzten Umlauf in Kauf. Mit einem Endstand von nur 2,7 Minuspunkten sicherte sie Gold für das Rheinland vor dem Baden-Württemberger Alexander Müller (Oberhausen-Rheinhausen), der  vom fünften Platz auf den Silberrang aufrückte. Auch bei ihm und seinem Oldenburger Fromecs Lacontaire v. Landor S blieb es bei 0,5 Strafpunkten im Finale (Endstand 3,70). Ein noch größerer Sprung gelang Maximilian Gräfe aus Borstel mit der Holsteiner Stute Christallica v. Cash and Carry. Vom zehnten Platz schaffte er es mit nur 4,25 Strafpunkten im Finale auf den Bronzerang. (Endstand 10,54 Punkte). Die EM-Siebte Jana Wargers musste sich nach ihrem guten Start dagegen mit dem vierten Platz begnügen (12,25). Auf dem fünften Platz landete mit Stefanie Reining (Bedburg-Hau) mit Diva (14,1).     Hb

 

Nachwuchskader neu berufen

Warendorf (fn-press). Im Anschluss an die Deutschen Jugendmeisterschaften in Hünxe hat die Arbeitsgruppe Nachwuchs des Springausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Kader neu aufgestellt.

C-Kader Junge Reiter:

Friso Bormann (Harsum/HAN) mit A crazy spirit, Vanessa Borgmann (Wesel/RHL) mit Quismy des vaux, Gina-Sophia Giordani (Lohmar/RHL) mit Lord Empire, Laura Jane Hackbarth (Brickeln/SHO) mit Tequila Sunrise, Leonie Jonigkeit (Moringen/WEF) mit Candino, Marcel Marschall (Altheim/BAW) mit Vacharco, Stefanie Reining (Bedburg-Hau/RHL) mit Diva sowie Jana Wargers (Emsdetten/WEF) mit Coolio.

C-Kader Junioren:

Kendra Claricia Brinkop (Neumünster/SHO) mit Chalkidiki B und La Siena B, Christopher Kläsener (Marl/WEF) mit La Luna und Carthilago, Laura Klaphake (Steinfeld/WES) mit Qualdandro und Caesario's Pretty Woman, Guido Klatte (Lastrup/WES) mit Armitage und Collado, Victoria Klatte (Lastrup/WES) mit Caliano, Philip Koch (Tasdorf/SHO) mit Cracker Jack, Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen/BAW) mit Panama und Carella, Lena Pollmann-Schweckhorst (Warstein/WEF) mit Bandit und Quiesel sowie Maurice Tebbel (Emsbüren/WES) mit Lava Levista, Cooper und Akku

C-Kader Children:

Niklas Betz (Kirkel/SAL) mit Caretinija, Lena Kreling (Waldalgesheim/RHP) mit Tosya, Marie Ligges (Ascheberg/WEF) mit Chiclana, Laura Schoechert (Hohburg/SAC) mit Raphaela und Crazy, Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck/WEF) mit Prescot, Linus Georg Weber (Amöneburg/HES) mit Hubertushof's For My Sons sowie Leonie Weirich (Oberding-Notzing/BAY) mit Julia B.  Hb

D-/C-Perspektivkader:

Pheline Ahlmann (Reher/SHO) mit Cassidy, Tim Birckenstaedt (Aachen/RHL) mit Let's dance und Power Lady, Mona Bucher (Kirchardt/BAW) mit Piper S (Pony), Teike Carstensen (Sollwitt/SHO) mit Cara Mia und Venetzia, Maximilian Lill (Antdorf/BAY) mit Granat, Chiara Mayer (Vechta/WES) mit Pepsi (Pony), Annabell Miesner (Warendorf/WEF) mit Passionata (Pony), Marina Röhrig (Mülheim-Kärlich/RPF) mit Ladykiller, Sophia Schindlbeck (Seefeld Hechendorf/BAY) mit Lucca-S, Johannes Schuster (Pöttmes/BAY) mit Spotlieght One (Pony), Frederike Staack (Lasbek/SHO) mit Caitoki, Goshawk, Kathrin Stolmeijer (Emsbüren/WES) mit Apricot van Spalbeek Z sowie Justine Tebbel (Emsbüren/WES) mit Carlefornia.

Im D-/C-Kader Ponyreiter gibt es aktuell keine Veränderungen.             Hb