Die Champions der Freestyle Reining Open: Ernst-Peter Frey mit Sugars Olena Ice Man

Die Freestyle Reining ist traditionell ein Markenzeichen der Americana - kurzweilige Unterhaltung garantiert! So auch in diesem Jahr. Besonders viel Applaus für eine sehr anspruchsvolle Vorstellung mit Showeinlagen bekam direkt nach seinem Ritt schon Ernst-Peter Frei, der den Quarter Horse-Hengst Sugars Olena Ice Man auf hohem Niveau vorstellte. Auch die Richter sahen ihn ganz vorne: Einen super Score von 218,5 vergaben die Unparteiischen für seinen Ritt! Zu rockiger Musik zeigte er als California Vaquero z.B. fliegende Wechsel in Serie und Galopp-Pirouetten vor dem Übergang in die Spins - die er freihändig ausführte. Zum Schluss fielen Pferd und Reiter "tot um": Steigen, Hinlegen und Knien inklusive.

Und auch der Reserve Champion mit einem Score von 217 sorgte für gute Unterhaltung: Hannes Bolz im Sattel von Steady Nic Olena gab einen Motorradfahrer - mit überdimensionalem Helm. Mit viel Geschwindigkeit und Dreier-Galoppwechseln galoppierte er auf den zweiten Rang.

Sancho Stark auf Lancelot O Lena freute sich über Rang Drei - als wilder Irokese mit Kriegsbemalung kam er auf einen Score von 211,5.

Der Titelverteidiger und mehrmalige Champion der Freestyle Reining Open musste sich in diesem Jahr mit Platz Vier zufrieden geben: Ricky Bordignon (ITA) - der sage und schreibe seit 1986 erst eine Americana verpasst hat - stellte einmal mehr seinen großartigen Quarter Horse-Hengst The Little Fighter vor. Rang Fünf ging schließlich an Borys Pardus (POL), der Primo Golden BigMick ritt: Hier kamen Harry Potter-Fans auf ihre Kosten, denn die beiden ahmten ein "Quidditch-Spiel" nach... klar, dass der "Goldene Schnatz" am Ende gefangen wurde!

Mit jeweils leider einem Null-Score teilten sich drei Reiter Platz Sechs, sorgten aber ebenfalls für kurzweilige Ritte: Gabriele Resch auf GV Dry Karat Lena, Anja Vogelsgesang mit Attrashious Gun sowie Ernst-Peter Frey in einem zweiten Ritt, diesmal mit IMA Poco Steeldust.

Eine Cheerleaderin tanzt auf den ersten Rang:

Stefanie Graf auf WW Red Bull gewinnt die Freestyle Reining Non Pro

Im Amerika-Outfit und mit Baseball-Cap am Sattel zeigte Stefanie Graf mit ihrem sechsjährigen Quarter Horse-Wallach WW Red Bull eine klasse Vorstellung: Zirkel, fliegende Galoppwechsel und Stops freihändig brachten ihr einen Score von 215 und damit den unangefochtenen Sieg ein.

Ihren Reserve Champion-Titel von der Americana 2011 konnte Susanne Korzer mit ihrem Hollywood Poco Bruce verteidigen - verkleidet als Michael Jackson tanzte sie zum Song "Killers" durch die Arena und zu einem Score von 207,5.

Pretty in Pink zeigte sich Samantha Shelley (USA) auf Going To Bell, die mit 204 Punkten auf den dritten Platz kam.

Leider mit einem Null-Score ging Olaf Bockstaller - ausgestattet als Stripperin zu Musik von Christina Aguilera - mit Chexs N Five aus der Arena.