Deutsches Spring- und Dressur-Derby 2012 Hamburg: Es geht los

Hamburg - Die Titelverteidiger Andre Thieme und Kathleen Keller wollen es wieder wissen und sie bekommen mächtig Konkurrenz vom 17. bis 20. Mai: Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby in Hamburg, präsentiert von Tchibo ist ein Ereignis, das Reiterinnen, Reiter und Zuschauer aus aller Welt in die Hansestadt zieht. Von Donnerstag bis Freitag locken Top-Prüfungen in den Derby-Park, mit der DKB-Riders Tour und der Global Champions Tour sind zwei große internationale Serien des Springsports eingebunden und die Dressurfans werden mit dem spektakulären Pferdewechsel im Deutschen Dressur-Derby in der U25-Tour und beim Deutschen Pony-Dressur-Derby verwöhnt.

Die Zahlen sprechen Bände: Teilnehmer aus insgesamt 36 Nationen sind in Hamburg vertreten, reisen mit mehr als 500 Pferden an und wissen, dass es um immens viel Prestige und ein außergewöhnliches Preisgeld in Höhe von 750.000 Euro geht. Im Olympiajahr 2012 hat jedes internationale Top-Ereignis besonderes Gewicht und Hamburgs Kult-Turnier zählt dazu. Prompt versammeln sich Medaillengewinner der Welt- und Europameisterschaften und auch der Olympischen Spiele 2008 in der Hansestadt. So zum Beispiel der Europameister und Olympiazweite Rolf-Göran Bengtsson (Schweden), der Silbermedaillengewinner Carsten-Otto Nagel (Wedel) und der Bronzemedaillengewinner Nick Skelton (Großbritannien). Dazu gesellt sich eine illustre Reihe an Mannschaftskollegen: Zur deutschen Gold-Equipe zählten auch Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Marco Kutscher (Riesenbeck) und Janne-Friederike Meyer (Schenefeld). Abgerundet wird die "Galerie" durch Marcus Ehning (Borken) und Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen), die mit Nagel und Meyer WM-Gold 2010 holten. Und als Mannschafts-Olympiasiegerin ist Laura Kraut (USA) in Hamburg mit von der Partie. Ein spektakuläres Teilnehmerfeld!

DKB-Riders Tour meets Deutsches Spring-Derby

Wer in der DKB-Riders Tour Punkte sammeln will, muss zunächst mal die zwei schweren Qualifikationen am Donnerstag und Freitag bestehen. Aus diesen beiden Prüfungen mit jeweils der Hälfte der Derbyhindernisse ergibt sich das hoffnungsfrohe Starterfeld für das 83. Deutsche Spring-Derby, präsentiert von Tchibo, am Sonntag. Titelverteidiger Andre Thieme aus Plau wird seinen dreimaligen Derbyhelden Nacorde zum letzten Mal in diesen spektakulären Parcours schicken.

Internationales Deutsches Dressur-Derby

Das Deutsche Dressur-Derby 2012 ist zum zweiten Mal international. Das CDI4* birgt alles, was das Herz eines Dressurfans begehrt - die drei Championatsklassiker Grand Prix (Preis des Helenenhofes), Grand Prix Special (Martin Collins Equestrian Surfaces Cup) und Grand Prix Kür (gestiftet von Freiherr von Jenisch) und den spektakulären Pferdewechsel im 53. Deutschen Dressur-Derby.

Den erreichen die drei besten Teilnehmer des Grand Prix mit dem eigenen Pferd. Eine Ausnahme gibt es: Wer unter den Top-150 der FEI Weltrangliste rangiert, darf ein Fremdpferd aus dem Grand Prix an den Start bringen, allerdings stellt der Veranstalter keine Fremdpferde.

Vollendet wird das Dressurprogramm durch den Louisdor Preis, die U25-Tour mit Pferdewechsel im Finale (Preis des Anakenenhofes) und das Deutsche Pony-Dressur-Derby. Achtung: Letzteres gewann im "Durchmarsch" die Hamburgerin Sophie Kampmann mit Voyager! In der Generation U25 triumphierte eine Bekannte - Kathleen Keller! Und den Nachwuchspferde Grand Prix (FN), der in dieser Saison unter dem Titel Louisdor Preis firmiert, den gewann in Hamburg Blind Date mit Brigitte Wittig -  Blind Date gehört inzwischen Österreichs Olympiakandidatin Victoria Max-Theurer.

Global Champions Tour meets Hamburg

Das Serienfieber erreicht einen ersten Höhepunkt am Samstag, wenn die Global Champions Tour-Station im Großen Preis von Hamburg in einem schweren Springen mit zwei Umläufen und Stechen entschieden wird. Der Held des Tages war 2011 Rolf-Göran Bengtsson mit dem Holsteiner Hengst Casall La Silla. Insgesamt 50 Teilnehmer dürfen in dieser prestigeträchtigen Prüfung starten und die letzten "Tickets" werden bereits am Donnerstag im Mercedes-Benz Championat von Hamburg "überreicht". Da geht es - je nachdem wie viele vorqualifizierte oder vom Bundestrainer nominierte Reiter dabei sind, um wertvolle Startplätze in der Global Champions Tour am Samstag und den mobilen Preis des Siegers - ein Mercedes E-Klasse Cabrio. Wer wird wohl 2012 "oben ohne" fahren?

Sooo... viel Sport

Ganz schwer, ganz hoch, ganz breit und weit geht es in den großen internationalen Prüfungen zu, aber die werden flankiert von einer Reihe von Specials, die einfach zum Hamburger Kultturnier dazu gehören. So gibt es ein ganz klassisches Eröffnungsspringen für die internationalen Teilnehmer (Preis der Eurogate Container Terminals).

Der EDSOR Youngster Cup ist ein Special. EDSOR Berlin ist der neue Sponsor der Serie für Nachwuchs-Springpferde von sieben und acht Jahren. Zwei Qualifikationen und ein Stationsfinale bergen in Hamburg viele Chancen für die nächste Generation Springpferde zum "Dazu-Lernen und Erfahrungen-sammeln" und für die internationalen Reiter die Möglichkeit, ihre Youngster selbst im Sport vor zu stellen. Laut wird es garantiert am Samstag nach der Global Champions Tour. Dann steht das Speed-Derby auf dem Programm - eine spektakuläre Variante des Derbys auf Zeit. Da gerät fast die altehrwürdige Tribüne ins Schwingen - so lautstark werden Pferde und Reiter angefeuert....

Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby im TV:

Do.,17. Mai                      13.45 bis 15.45 Uhr,    NDR, Sportclub live

Fr., 18. Mai                      15.15 bis 17.10 Uhr,    NDR, Sportclub live

Sa.,19. Mai                      15.15. bis 16.45 Uhr, NDR Sportclub live

Sa., 19. Mai                     ca. 21.30 Uhr, Eurosport

So., 20. Mai                     13.45 bis 15.15 Uhr, NDR, Sportclub live

15.30 bis 16.10 Uhr, ARD, Sportschau live

Informationen über den Turnierklassiker in Hamburg Klein Flottbek gibt es unter www.engarde.de in der Rubrik Events.

Das Kartentelefon ist unter Telefon 01805 - 119 115 erreichbar. (Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr).Tickets gibt es außerdem vor Ort am Haupteingang in der Jürgensallee.