Deutsches Know How gefragt: Virginia Tech sendet Studenten in die Reit-und Fahrschule Redefin

Amerik. Studentinnen der Pferdewissenschaften absolvieren in Redefin ihre Dt. Reitabzeichen - Die glücklichen Absolventen aus Virginia, USA

Ziemlich genau zwei Jahre nachdem das Landgestüt Redefin und die US-amerikanische Virginia Tech Universität einen Freundschaftsvertrag geschlossen haben (SVZ berichtete), konnte das Landgestüt am vergangenen Wochenende 14 Studentinnen der Pferdewissenschaften zu einem ersten Reitlehrgang mit abschließender Prüfung begrüßen.

Das Deutsche Ausbildungssystem im Pferdesport genießt international höchste Anerkennung und so ist es keine Seltenheit, dass ausländische Reitsportler sich den Prüfungen in Deutschland stellen. Bestehen sie die Prüfung in Deutschland, so können sie in ihren Heimatländern mit der höchsten Anerkennung rechnen. Sowohl für die jungen Studentinnen als auch für die Zwei- und Vierbeiner des Landgestüts war dies der erste Lehrgang dieser ganz besonderen Art. Der Unterricht wurde komplett in englischer Sprache abgehalten, was den Ausbilder des Landgestüts, Heiko Strohbehn, trotz jahrelanger Erfahrung noch einmal vor eine ganz besondere Herausforderung stellte, die er mit Bravour zu meistern wusste.

Auch die Richtergruppe mit Ina Malgadey und Christian Schacht leisteten beste Arbeit, aber ganz besonders bedankten sich alle Teilnehmerinnen bei ihren Mecklenburger Lehrpferden der Reit- und Fahrschule des Landgestüts, die ihr Bestes gaben und wesentlich dazu beitrugen, dass alle Studentinnen ihre Prüfungen zum Erwerb des Deutschen Basispasses und des Deutschen Reitabzeichens Kl. IV bestehen konnten.

Am Ende waren sich alle Beteiligten sicher, dass dies zwar der erste, aber ganz sicher nicht der letzte Ausbildungsaufenthalt der Virginia Tech Universität an der Landesreit- und Fahrschule des Landgestüts Redefin gewesen ist.

Text + Foto (c) Antje Kerber