Deutsches Championat der Berufsreiter 2012: Judith Emmers verteidigt den Titel

Deutsches Championat der Berufsreiter 2012:

Judith Emmers verteidigt den Titel

Bad Oeynhausen. Frauenpower pur: Judith Emmers (RFV Alt Marl) hat ihren Titel als Championesse der Berufsreiter im Springen am Wochenende beim Reitturnier in Bad Oeyn-hausen erfolgreich verteidigt. Nach zwei Qualifikationen auf S-Niveau trat die 25-jährige Pferdewirtschaftsmeister, die für den Stall Ahlmann arbeitet, beim Finale mit Pferdewechsel gegen ihre Berufskollegen Henrik Griese (RFV Cherusker) und Hans-Jörn Ottens (RC Stotel) an.

Und sie machte es spannend: Gleich bei der ersten Runde mit ihrem eigenen Pferd Tindorette kassierte sie vier Fehlerpunkte, während ihre Konkurrenten strafpunktfrei ritten. Durch zwei saubere Ritte auf den Pferden der Mitstreiter gelang ihr zum Schluss dennoch der Sieg. Ein super Saisonauftakt für die sympathische Westfalenmeisterin, die ihrem Berufsstand alle Ehre einlegte. Silber ging an Henrik Griese mit acht Fehlerpunkten und Bronze an Hans-Jörn Ottens (RC Stotel) mit zwölf Fehlerpunkten.

„Es hat andere Pferde im Starterfeld gegeben, vor denen ich mich mehr gefürchtet hätte”, hatte Henrik Griese im Vorfeld erzählt. Sowohl mit seiner Laskara R als auch mit dem Pferd von Judith Emmers blieb der Ostwestfale strafpunktfrei. Mit Arcado L, dem erst achtjährigen Fuchs von Hans-Jörn Ottens, musste er jedoch zwei Abwürfe hinnehmen. „Am Ende hängt der Sieg auch viel mit Glück zusammen”, hatte Hans-Jörn Ottens noch vor dem Finale prog-nostiziert. Nach einer fehlerfreien Runde auf Arcado L fielen mit Tindorette gleich zwei Mal die Stangen, und auch mit Laskara R addierten sich vier Fehlerpunkte auf sein Konto. Dabei hat der 49-Jährige eine besondere Beziehung zum Turnier in Bad Oeynhausen. Schon 1983 gewann er hier sein erstes S-Springen, später auch sein zehntes – die Voraussetzung fürs Goldene Reitabzeichen. Diesmal ging seine 15-jährige Tochter Amelie ihren ersten Start in Klasse S im Sielpark an. „Deswegen bin ich aufgeregter als wegen des Championats“, schmunzelt der Pferdewirtschaftsmeister aus Loxstedt. Übrigens: Mit einem Abwurf und einer guten Zeit fand sich Amelie später im guten Mittelfeld wieder – kein schlechtes Ergeb-nis für das erste „S“.

Lobende Worte für die drei hervorragenden Finalreiter, aber auch für die ausgezeichneten Bedingungen, die der Reit- und Fahrverein Bad Oeynhausen geschaffen hatte, fand Burkhard Jung, der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Berufsreiter. Er zeichnete Henrik Grieses Stute Lascara R (von Lordanos/Fabriano) als erfolgreichstes Pferd des Championats mit der Siegerschärpe aus.

Ebenfalls ein Berufsreiter gewann am Sonntagnachmittag den Großen Preis beim Reitturnier in Bad Oeynhausen. Der 34-jährige Pferdewirtschaftsmeister Timo Beck hatte im Zwei-Sterne-S-Springen mit Stechen die besten Nerven und mit seinem Askaban das schnellste Pferd unter dem Sattel. Einen Wimpernschlag fixer als Andreas Kreuzer (RTG Silberberghof) mit Balou Lover holte sich Beck den Sieg. Da hatte sich der weite Weg von Kehl bei Straß-burg ins westfälische Staatsbad für ihn voll gelohnt. Platz drei ging an Ronny Lösche (ZRFV Ovenstädt) mit Levito vor Balazs Krucso (ZRFV Versmold) mit KN Ally.

Alle Ergebnisse: www.rv-badoeynhausen.de

Foto (hon.frei): Strahlende Sieger des Deutschen Championats der Berufsreiter im Springen (v.l.) Henrik Griese, Championesse Judith Emmers und Hans-Jörn Ottens (Foto: Susanne Müller)