Deutsche Meisterschaften Dressur und Springen Balve 2016: Sichtungen im Doppelpack

Dressurreiter kämpfen im Sauerland um nationale Titel und Championatstickets

Warendorf (fn-press). Die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter, die vom 2. bis 5. Juni im sauerländischen Balve stattfinden, sind in diesem Jahr Schauplatz von gleich zwei wichtigen Championatssichtungen. Die Bundestrainer wählen nicht nur die Teilnehmer des Dressur-Nationenpreises in Aachen und damit den engsten Favoritenkreis für die Olympischen Spiele aus, sondern auch das Team für die ersten Europameisterschaften der U25-Dressurreiter. Im Parcours wird auf Schloss Wocklum in diesem Jahr einmal mehr Pferdesport auf hohem Niveau erwartet.

„Die Deutschen Meisterschaften sind natürlich ein Muss für alle Kaderreiter und die, die es werden wollen“, sagt Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu. „Da wir uns in einem Olympia-Jahr befinden, ist der Stellenwert von Balve natürlich noch höher, weil es ein wichtiger Sichtungstermin ist. Dass dort sowohl die Teams für Aachen als auch Hagen nominiert werden, macht die Sache noch spannender.“ Mit dem Auftakt der Freiluftsaison kann die Bundestrainerin durchweg zufrieden sein. 82.8 Prozent und damit Bestleitung im Grand Prix von Hagen a.T.W für die Weltranglistenersten Desperados FRH und Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), dazu einige weitere Kaderpaare, die sich um die 80-Prozent-Marke und darüber hinaus bewegt haben. „Diese Leistungsdichte ist auch für ein Olympia-Jahr außergewöhnlich“, meint die Bundestrainerin.

Favoriten auf die beiden zu vergebenen nationalen Meistertitel in Grand Prix Special und Grand Prix Kür sind natürlich die Sieger der beiden vergangenen Jahre: Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH. Die Vize-Europameister von 2015 werden in Balve zum ersten Mal seit der EM wieder ihre Kür zu den klassischen Geigen-Klängen präsentieren. Dass die beiden nach ihrer langen Winterpause hervorragend in Schuss sind, haben sie in Dortmund und Hagen gezeigt. „Das ist der Lohn der Arbeit der vergangenen Jahre und das Ergebnis der Routine und Erfahrung, die die beiden inzwischen haben. Sie sind zu einem ganz starken Team zusammengewachsen“, meint Theodorescu. Auch die jüngere Garde wird die Bundestrainerin in Balve fest im Blick haben. Der Nachwuchs im Sattel wird sich dort besonders gut im Piaff-Förderpreis und im Grand Prix präsentieren müssen, denn für vier Dressurreiterinnen und ihre Pferde wird im Anschluss das Ticket zu den ersten U25-Europameisterschaften vergeben, die vom 16. bis 19. Juni in Hagen a.T.W. stattfinden.

Spitzensport auch im Parcours

Die Zuschauer am Parcours dürfen einmal mehr spannende Wettkämpfe erwarten. „In Balve haben wir immer Top-Bedingungen. Dieses Turnier bietet einen würdigen Rahmen für Pferdesport auf höchstem Niveau, noch dazu in einer tollen Atmosphäre“, sagt Otto Becker, Bundestrainer der Springreiter. „Ich erinnere mich an das vergangene Jahr, da wurde Spitzensport vom Feinsten mit rasanten Stechen um die Medaillen geboten. Die Veranstalter geben sich hier sehr viel Mühe, von Jahr zu Jahr wird in Balve etwas verbessert und es kommt etwas Neues dazu.“

Mit Titelverteidiger Denis Nielsen tritt einer der erfolgreichsten deutschen Nachwuchsreiter erneut auf Schloss Wocklum an. Der 26-Jährige B-Kaderreiter und sein Hengst DSP Cashmoaker haben so einige positive Erinnerungen an Balve. Im vergangenen Jahr entschieden sie nach vier fehlerfreien Umläufen in den beiden Wertungsprüfungen auch das Stechen um die Goldmedaille für sich. Die Mission Titelverteidigung läuft. Die Hallensaison beendeten Nielsen und Cashmoaker mit einem Sieg im Großen Preis von Herning (DEN) und waren zuletzt bei der Global Champions Tour in Hamburg gut platziert. Der Schimmelhengst bekommt nach seinem Einsatz beim Wiesbadener Pfingstturnier eine Pause bis zur DM. „Ich hoffe natürlich, dass wir uns wieder gut präsentieren können und dann werden wir mal sehen, was dabei herausspringt“, sagt Nielsen. Titelverteidigerin bei den Springreiterinnen ist Evi Bengtsson (Itzehoe), die im vergangenen Jahr noch unter ihrem Mädchennamen Penzlin mit ihrer Stute La Pasion de Caballo Ulika an den Start ging und inzwischen den schwedischen Olympiasieger Rolf-Göran Bengtsson geheiratet hat.

Nicht nur die nationalen Champions werden auf Schloss Wocklum ermittelt. Parallel steht auch wieder internationaler Springsport auf dem Programm. Eine Zwei-Sterne-Tour sowie eine Youngster-Tour für siebenjährige Pferde werden geboten. Auch Nachwuchsprüfungen für junge Pferde und Reiter locken die Zuschauer ins Sauerland. Deutschlands U25 Springpokal für die besten Nachwuchsspringreiter der Bundesrepublik ist zum dritten Mal Teil des Balve Optimums. In der Qualifikation zum Finale des Burgpokals treten zudem die besten sieben- bis neunjährigen Dressurpferde gegeneinander an. Zwar wird der Nachwuchspferde-Grand-Prix Louisdor Preis diesmal nicht in Balve Station machen. „Die Kapazitäten am Dressurviereck werden aber trotzdem gut genutzt werden“, sagt Turnierchefin Rosalie von Landsberg-Velen. „Es wird einen Aktionszirkel mit Aktivitäten rund um das Thema Pferd geben, um den Reitsport noch erlebbarer zu machen.“ Zum Beispiel wird es eine kommentierte Reitstunde mit Reitmeister Klaus Balkenhol geben.

Hintergrund: Seit 1948 ist das Schloss Wocklum im sauerländischen Balve Schauplatz großer Reitturniere. Mindestens bis 2020 wird es dies auch für die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter sein. Das steht bereits seit dem vergangenen Jahr fest. Das nationale Championat besitzt seit eh und je vor allem für die Dressurreiter einen hohen Stellenwert, denn immer wieder halten die Bundestrainer dort Ausschau nach neuen Talenten und überprüfen die Form der bewährten Paare im Hinblick auf das nächste Championat.