Deutsche Meisterschaft Voltigieren Elmshorn 2014: Engelberty und Jacobs sind neue Bundessieger

Kölner Pas-de-Deux schiebt sich noch auf Rang eins / Ingelsberg gewinnt Kür

Elmshorn (fn-press). Die neuen Bundessieger im Doppelvoltigieren heißen Pia Engelberty und Torben Jacobs. Die Kölner schoben sich im Rahmen der BLEYER Deutschen Meisterschaften Voltigieren in Elmshorn mit Danny Boy – longiert von Patric Looser – mit der besten Kür im zweiten Durchgang noch vor ihre Vereinskollegen Gera Marie Grün und Justin van Gerven, die vor dem Finale in Führung lagen. In der Prüfung der Mannschaftsküren siegte der VV Ingelsberg aus Bayern. Die Technikprogramme im Einzel gewannen Erik Oese (Radebeul) und Kristina Boe (Hamburg).

Es war bereits der zweite Sieg für den Voltigierverein Köln-Dünnwald in Folge – im vergangenen Jahr hatten Grün und van Gerven in Verden die höchste nationale Prüfung dieser Disziplin gewonnen. In diesem Jahr kam die Wachablöse aus dem eigenen Verein. Mit 8,545 Punkten nach beiden Umläufen siegten Engelberty/Jacobs vor den Vorjahressiegern (8,460), die beim heutigen abschließenden Auftritt nicht ganz an ihre Leistung vom Vortag anknüpfen konnten, sich aber mit dem Vize-Titel trösten durften. Hinter diesem Doppelerfolg für das Rheinland eroberten Johann Schumann und Martina Köhler für den gastgebenden Landesverband Schleswig-Holstein mit Freaky Francis – longiert von der ehemaligen Weltmeisterin Nicola Ströh-Kiedrowski – Rang drei (7,583).

Bei den Mannschaftsküren setzte sich der VV Ingelsberg durch. Das Team von Voltigiermeister Alexander Hartl kassierte mit Lazio überragende 9,19 Punkte – die Höchstnote des Wettkampftages. Alle vier Richter, die die Übungen bewerteten, vergaben über neun Punkte. Dieses Meisterstück gelang an diesem Tag nur den Vize-Weltmeistern von 2010.

Der RSV Neuss-Grimlinghausen, der deutsche Vertreter der vergangenen drei Championate, musste sich diesmal mit 8,926 Punkten geschlagen geben. Auf Delia kam die Mannschaft von Trainerin und Longenführerin Jessica Schmitz auf 8,926 Punkte und führt vor der morgigen Finalkür dank des Pflichtvorsprungs noch immer mit großem Abstand. Platz drei (8,493) holten die Rheinland-Pfälzer aus Mainz-Laubenheim mit Nabucco (Longe: Hanne Strübel), gefolgt mit 8,413 Zählern des VV Köln-Dünnwald mit Holiday On Ice (Alexandra Knauf).

Bei den Einzelvoltigierern stand heute das Technikprogramm auf dem Plan. Bei den Herren siegte Erik Oese auf Calvador (Longe: Andreas Bäßler) mit 8,116 Punkten vor dem bis dato führenden Viktor Brüsewitz. Der Sportsoldat aus Garbsen kam mit Highlander (Winnie Schlüter) auf 7,897 Punkte, gefolgt von seinem Bruder Thomas Brüsewitz, der mit Airbus (Irina Lenkeit) die Wertnote 7,543 kassierte. Für die morgige Kür deutet sich ein spannender Zweikampf zwischen Vorjahressieger Oese und Brüsewitz an, der seinen ersten nationalen Titel holen will.

Spannung verspricht auch der Damenwettbewerb. Nach Pflicht und Kür hatte Corinna Knauf aus Köln mit Fabiola (Alexandra Knauf) die Nase vorn. Die Kölnerin landete heute allerdings „nur“ auf Rang drei (7,576). Den deutlichen Sieg erturnte sich die Hamburgerin Kristina Boe mit 8,181 Punkten auf Highlander. Platz zwei – mit den besten Wertnoten für die Übungen – ging an Christine Kuhirt aus Bochum, die mit Fuzzy (Stefan Lotzmann) auf 8,079 Punkte kam. Für den morgigen Sonntag deutet sich ein Dreikampf zwischen der Vorjahressiegerin Knauf, Kuhirt (Meisterin 2012) und Boe (für die es ebenfalls der erste Titel wäre) an.

Der Finaltag der BLEYER Deutschen Meisterschaften Voltigieren – organisiert von den Fachbeiräten in Hamburg und Schleswig-Holstein im Namen des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine Hamburg sowie des Pferdesportverbandes Schleswig Holstein – starten um 8 Uhr mit den Finalküren der Einzelvoltigiererinnen, gefolgt von den Herren (10.40 Uhr). Ab 12.50 Uhr ermitteln die Mannschaften ihren Meister 2014.