Deutsche Meisterschaft Vielseitigkeit Luhmühlen 2016: Sandra Auffarth gewinnt die CIC*** Meßmer Trophy

Foto von Thomas Ix: Sandra Auffarth

Foto von Thomas Ix: Sabdra Auffarth und Ingrid Klimke in der Siegerehrung

Im abschließenden Springen präsentierte Sandra Auffarth (GER) ihr Erfolgspferd Opgun Louvo gewohnt nervenstark, blieb fehlerfrei und trug so den Sieg in der Drei-Sterne-Prüfung und der Deutschen Meisterschaft davon (-32.70). Die Zweitplatzierte Ingrid Klimke (GER) blieb mit Horseware Hale Bob OLD ebenfalls fehlerfrei und beendete die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis (-36.60). Auf den Plätzen drei und vier folgten Tim Lips mit Bayro N.O.P. (NED) und Andreas Ostholt (GER) mit Pennsylvania.

Sandra Auffarth strahlte nach dem abschließenden Springen: „Wir hatten ein tolles Wochenende mit optimalen, pferdefreundlichen Bedingungen. Ein großes Dankeschön an Julia Otto, ihr Team, die ganzen Helfer und natürlich die Sponsoren, ohne die dieser Sport nicht möglich wäre. Mein Pferd hat mich in allen drei Disziplinen begeistert und war super motiviert.“ Auffarth hat zwar schon viele große Erfolge errungen, der Deutsche Meisterschaftstitel fehlte ihr allerdings noch in ihrer Sammlung.

Ingrid Klimke war ebenfalls mehr als zufrieden mit ihrem Pferd: „Es war ein rundum schönes Wochenende. Horseware Hale Bob OLD ist eine tolle Dressur gegangen, war gestern sehr frisch im Gelände und hat heute sogar noch in der Ehrenrunde versucht, Sandra und Opgun Louvo zu überholen“, lachte die Reitmeisterin. Der drittplatzierte Tim Lips resümierte seinen Luhmühlen Aufenthalt folgendermaßen: „Ich habe es erst heute in die Pressekonferenz geschafft, weil ich in den letzten Tagen immer auf dem vierten Platz lag. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Pferd und diese Prüfung war für uns die perfekte Vorbereitung auf Rio. In der Dressur gibt es sicher noch Luft nach oben und ich ärgere mich ein wenig über mich selbst, dass ich an den letzten beiden Sprüngen im Gelände ein wenig gebummelt habe. Das Springen war heute aber wieder super.“ Vorjahressieger Andreas Ostholt war mit seinem Zweitpferd Pennsylvania am Start: „Ich habe mir im Vorfeld nur vorgenommen dabei zu sein und mir keine großen Chancen auf eine Platzierung ausgemalt, weil das Starterfeld in Luhmühlen immer so stark ist. Ich bin aber der Meinung, dass man diese tolle Prüfung reiten sollte, wenn man ein passendes Pferd hat – und nun habe ich es doch auf den dritten Platz der Deutschen Meisterschaft gebracht“, freute sich der Hauptfeldwebel.

Bundestrainer Hans Melzer war angesichts der guten Leistungen seiner deutschen Reiter bester Stimmung und gab innerhalb der abschließenden Presskonferenz die untenstehende Longlist für Rio bekannt.

Zum engsten Anwärterkreis auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen zählen (Reiter und Pferde in alphabetischer Reihenfolge):

- Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo

- Michael Jung (Horb) mit fischerRocana FST, fischerTakinou, La Biosthetique Sam FBW

- Ingrid Klimke (Münster) mit Horseware Hale Bob OLD

- Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et

Als weitere Kandidaten werden in zwei Blöcken benannt:

- Block 1:

- Bettina Hoy (Rheine) mit Designer

- Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot

- Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip

- Block 2:

- Claas Hermann Romeike (Nübbel) mit Cato

- Andreas Dibowski (Döhle) mit It’s Me xx