Deutsche Meisterschaft Dressur und Springen in Balve: „Titelkämpfe bestens aufgehoben“

 

Balve (fn-press). Die Vorbereitungen auf die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter im sauerländischen Balve laufen auf Hochtouren. Vom 7. bis 9. Juni werden auf der Reitsportanlage Schloss Wocklum zum zehnten Mal die nationalen Titelkämpfe ausgetragen.

„Es läuft alles nach Plan”, sagt Balves Turnierleiterin Rosalie Gräfin von Landsberg-Velen. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie wiederum erhebliche Anstrengungen unternommen, die sportlichen Bedingungen für Reiter und Pferde weiter zu verbessern. So können sich die Springreiter auf einen vergrößerten Abreiteplatz freuen, im Springstadion wurde außerdem der Boden kernsaniert, sprich abgetragen und mit neuer Tretschicht wieder aufgefüllt. Das Dressurstadion mit Prüfungsviereck und Abreiteplatz war bereits im vergangenen Jahr komplett erneuert worden. Auch Soenke Lauterbach, Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), ist sicher, dass die Titelkämpfe optimale Bedingungen finden werden. „Es ist beeindruckend, mit welchem Aufwand der Veranstalter Jahr für Jahr in die Verbesserung der Infrastruktur investiert. Die familiäre Atmosphäre auf der malerisch schön gelegenen Anlage begeistert zudem immer wieder aufs Neue. Wir freuen uns, dass die Deutschen Meisterschaften Dressur und Springen bis einschließlich 2016 in Balve bestens aufgehoben sind“, sagt Lauterbach.

Dressurreiter, die Ambitionen haben, in diesem Jahr bei der Europameisterschaft in Herning (Dänemark) zu starten, kommen an Balve nicht vorbei. Die Deutsche Meisterschaft gilt als offizielle Sichtungsprüfung. Zudem legte der Dressurausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees (DOKR) fest, dass für alle A- und B-Kaderreiter der Start bei den nationalen Titelkämpfen obligatorisch ist. Auf dem Viereck wird die Meisterschaft über Grand Prix, Grand Prix Special und Kür entschieden. Die Springreiter messen sich in zwei anspruchsvollen Springprüfungen, für sie gelten die Titelkämpfe nicht als offizielle Sichtung, sondern als Standortbestimmung. Die Bundestrainer wollen sich auch in Balve einen Überblick verschaffen, welche Paare für die Europameisterschaft in die engere Auswahl kommen könnten. Wie in der Vergangenheit lockt das Turnier mit internationalen Prüfungen auf Zweisterne-Niveau ausländische Topreiter ins Sauerland. Höhepunkt ist hier der Große Preis am Samstag. Für junge Springpferde bieten sich Startchancen in der Youngster-Tour, auf dem Dressurviereck komplettieren der Nürnberger Burg-Pokal und der Louisdor Preis (Nachwuchspferde-Grand Prix der FN) für junge Dressurpferde sowie der Piaff-Förderpreis für U25-Reiter das hochklassige Programm. Auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz: Am Samstag, 8. Juni, wird die „Optimum Nacht der Show“ das Publikum mit einer Vielzahl von Schaubildern begeistern.   hen