Deutsche Juniorenmannschaft mit Laura Strehmel verpasst nur knapp Sieg im Nationenpreis

 

Team der Jungen Reiter wird Vierter

Wierden/NED (fn-press). Über einen nur knapp verpassten Sieg und damit Platz zwei seiner Juniorenmannschaft (16 bis 18 Jahre) konnte sich Lars Meyer zu Bexten (Herford), Bundestrainer der Nachwuchsspringreiter, im Nationenpreis beim Internationalen Offiziellen Nachwuchsspringturnier (CSIOJYCH) im niederländischen Wierden freuen.

Nach den zwei Normalumläufen des Nationenpreises lag sein Team punktgleich mit der italienischen Equipe auf dem ersten Platz, was ein Stechen erforderlich machte. Hier hatten die Reiter aus Italien etwas mehr Glück und beendete diese dritte Runde mit insgesamt null Strafpunkten, während die deutsche Mannschaft auf vier Strafpunkte kam. Dritter wurde das Team aus Frankreich mit total 16 Strafpunkten aus den beiden Normalumläufen.Für die deutsche Juniorenmannschaft gingen in Wierden an den Start: Laura Strehmel (Neustadt; Foto) mit Letkiss (null und vier Strafpunkte in den beiden ersten Umläufen und vier Strafpunkte im Stechen), Manuel Feldmann (Gronau) mit Amageddon (fünf und vier Strafpunkte sowie null Strafpunkte im Stechen), Julia Plate (Oldendorf) mit Limbiskit (einen und null Strafpunkte sowie null Strafpunkte im Stechen) sowie Patrick Bölle (Haselünne) mit Louis (nuall und zwölf Strafpunkte sowie vier Strafpunkte im Stechen).

Nicht ganz so erfolgreich war die deutsche Mannschaft in Wierden beim Nationenpreis der Jungen Reiter (18 bis 21 Jahre). Hier belegte das Team Platz vier. Ausgesprochenes Pech hatten die deutschen Ponyreiter (bis 16 Jahre) in ihrem Nationenpreis. Nachdem bereits ein deutscher Teilnehmer in der ersten Runde eliminiert wurde, reichte es lediglich für Platz sieben.

Foto von Jan-Pierre Habicht (Archiv): Laura Strehmel