Deutsche Jugendmeisterschaften Fahren 2012: Alle Sieger

Titel für Kerstin Möllers, Niels Kneifel, Anika Geiger und Imke Sopniewski

Höselhurst (fn-press). Bei den dritten Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) im Fahren stand dem Ausrichter, den „Fahrerfreunden Kammeltal und Umgebung“, eine große Aufgabe bevor. 130 Kinder und Jugendliche waren mit ihren Gespannen nach Höselhurst in Bayern gekommen. Aber es gelang ein reibungsloser Ablauf. Am Ende standen vier Deutsche Jugendmeister fest:  Kerstin Möllers (Emsdetten) bei den Pony-Einspänner, Anika Geiger (Rechtmehring) bei den Einspännern, Niels Kneifel (Wunstorf) bei den Pony-Zweispännern und Imke Sopniewski (Uelzen) bei den Zweispännern.

Zum Ende der DJM (U25) im Fahren wurde es in Höselhurst in Bayern noch einmal stressig. Drei Prüfungen fanden parallel statt: das Hindernisfahren auf zwei Fahrplätzen und auf einem weiteren Platz mussten die 96 Pferde der DJM zum Vormustern vorgeführt werden. Nach Dressur, Gelände, Hindernisfahren und Vormustern konnten die bis dahin Führenden alle ihren Vorsprung in einen Titel verwandeln. Die großen Überraschungen blieben beim Hindernisfahren aus, es gab nur noch wenig Verschiebungen auf den vorderen Plätzen. „Für das hohe Niveau der hier anwesenden Fahrer war der Hindernisparcours eigentlich schon fast zu einfach“, so das Fazit von Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring), der für die Nachwuchsarbeit zuständig ist. Bei den Pony-Einspännern blieb die bis dahin führende Kerstin Möllers mit Arenberg’s Friso fehlerfrei im Hindernisparcours. Die 17-Jährige, die vor zwei Wochen noch Silber mit der deutschen Mannschaft bei der Jugend-EM geholt hatte, hatte sich nach Platz drei in der Dressur und Platz zwei im Gelände an die Spitze geschoben. Die vierte Teilprüfung Vormustern, wobei der Umgang mit dem Pferd beurteilt wird, hatte sie gewonnen und mit einer Nullrunde im Hindernisparcours machte sie ihren Sieg perfekt. Der Vize-Titel ging an Antonius Neu (Wettringen) mit Poppey, der im vergangenen Jahr Bronze gewonnen hatte. Der Silbermedaillengewinner von 2011 Niels Grundmann (Fredenbeck) gewann jetzt die Bronzemedaille. Noch vor dem Hindernisfahren hatte Grundmann wiederum auf Silberkurs gelegen, drei Strafpunkte im Kegelparcours hatten aber zur Folge, dass er mit Antonius Neu, der fehlerfrei geblieben war, die Plätze tauschte.

Bei den Einspännern mit Pferden verteidigte die 16-jährige Anika Geiger ihren Titel aus dem vergangenen Jahr und gewann mit Power Prince zum zweiten Mal in Folge. Nach ihrem Sieg in der Dressur, Platz drei im Gelände und im Vormustern zeigte sie auch im Hindernisfahren eine souveräne Runde und fuhr so den Sieg nach Hause. „Bei der Vorbereitung vor den Prüfungen wurde sie vom bayerischen Landesjugendtrainer betreut, da ich hier rund um die Uhr beschäftigt war“, erklärte ihr Vater und Bundestrainer Geiger. Noch vor dem Hindernisfahren hatte Saskia Schwarze (Wolfenbüttel) auf Platz zwei gelegen, die dann aber im Kegelparcours einen falschen Weg einschlug und ausschied. Somit ging Platz zwei an Jens Chladek (Viernheim) mit Pablo, der fehlerfrei im Hindernisfahren geblieben war. Eine Null-Runde fuhr auch Madeleine Hartmann (Ennigerloh) mit Cosma Shiva und sicherte sich so die Bronzemedaille.

Niels Kneifel, der als Führender in der Konkurrenz der Pony-Zweispänner als letzter Starter in den Hindernisparcours musste, konnte sich sogar drei Strafpunkte erlauben und wurde Deutscher Jugendmeister. Zuvor hatte der Sohn des erfolgreichen Pony-Vierspännerfahrers Diethelm Kneifel, die Dressur gewonnen, Platz drei im Gelände und Platz vier im Vormustern belegt. Silber ging an Nina Schäfer (Dreieich), Bronze an Viviane Quarch (Kreiensen).

Bei den Zweispännern mit Pferden hatte der Dressursiegerin Imke Sopniewski ein vierter Platz in der Geländeprüfung gereicht, um an Platz eins der Zwischenwertung zu bleiben. Die 25-Jährige, die altersbedingt zum letzten Mal bei den Deutschen Jugendmeisterschaften starten durfte, hatte dann im Vormustern Platz drei belegt und zeigte eine fehlerfreie Runde im Hindernisfahren. So konnte sie nach Silber im vergangenen Jahr in Bösdorf dieses Mal die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Silber ging an Elena Engel (Frankenberg) und Bronze an Toni Stötzer (Erfurt), die beide trotz 7,5 beziehungsweise sieben Strafpunkten im Parcours ihre Plätze der Zwischenwertung halten konnten.

Die Teamwertung, den so genannten Länderpokal, gewann die Mannschaft aus Hannover mit 205 Punkten vor den Teams aus Westfalen (202) und Bayern (196).

evb

Bundesnachwuchschampionat Fahren

 
Gewinner heißen Miriam Kampmann, Alexander Wiederhold und Marie Tischer

Höselhurst (fn-press). In Höselhurst in Bayern fanden nicht nur die Deutschen Jugendmeisterschaften statt, sondern auch das Bundesnachwuchschampionat Fahren. Das richtet sich an Kinder und Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind. Auf dem Programm standen Dressur, Gelände und Hindernisfahren auf dem Niveau der Klasse A. Hinzu kam hier eine Theorieprüfung, bei der ein Fragebogen gelöst werden muss.

Bei den Einspännern mit Pferden siegte die 13-jährige Marie Tischer (Neu-Isenburg). Den Grundstein hatte sie mit ihrem Pferd Dreamgirl mit dem Sieg in der Dressur gelegt. Es folgte ein zweiter Platz im Gelände und eine fehlerfreie Runde im Hindernisfahren. In der Theorieprüfung hatte sie zwar „nur“ Platz sieben belegt, aber es reichte zum Sieg. Silber gewann die 16-jährige Jovanca Marie Kessler (Friedewald) mit Kavallerist, die die Beste in der Theorieprüfung war. Bronze sicherte sich der ebenfalls 16-jährige Jonas Kleinmann (Rheinau-Linx) mit Grazia P.

In der Anspannungsart Pony-Einspänner gingen die beiden vorderen Plätze an zwei Favoritinnen. Es siegte die 15-jährige Miriam Kampmann aus Essen mit Adonis vor der 13-jährigen Christina Wagner aus Glonn mit Attila. Beide Mädchen gehörten zur erfolgreichen deutschen Mannschaft, die vor zwei Wochen bei den Jugend-Europameisterschaften in Österreich die Silbermedaille gewonnen hatten. Christina Wagner hatte außerdem in ihrer Altersklasse noch die Silbermedaille in der Einzelwertung der EM gewonnen. Die Bronzemedaille ging in Höselhurst an Elena Baackmann aus Emsdetten. Die 15-Jährige ist die Tochter des amtierenden Weltmeisters der Pony-Zweispännerfahrer Dieter Baackmann, den sie oft als Beifahrerin unterstützt.

Bei den Pony-Zweispännern siegte der Vizemeister vom vergangenen Jahr: der 15-jährige Alexander Wiederhold aus Greven. Er hatte die Dressur gewonnen, im Gelände Platz fünf belegt und dann eine fehlerfreie Runde im Kegelparcours gefahren. Außerdem war er noch Zweiter in der Theorie. Silber gewann der 15-jährige Tim Grober (Bad Gandersheim) vor der 13-jährigen Lea Benschus (Dillenburg).

Die Teamwertung, den so genannten Länderpokal, gewann die Mannschaft aus Westfalen mit Alexander Wiederhold, Elena Baackmann und Henrik Thiemann (Saerbeck) mit 144 Punkten. Platz zwei ging an das Team aus Hessen mit Marie Tischer, Jovanca Marie Kessler und Lea Benschuss mit 141 Punkten vor dem Team aus Hannover mit Tim Grober, Vanessa Klöpper (Sehnde) und Fokko Straßner (Burgdorf) mit 136 Punkten. Für die Kinder und Jugendlichen stand oft besonders die Teamwertung im Vordergrund. Das freute auch den für die Jugendarbeit verantwortlichen Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring): „Sie haben richtig für einander gekämpft und sich gegenseitig angefeuert.“   evb