Derby Quadrillen-Championate Bettenrode 2015: Titelverteidigung gelungen

…für St. Hubertus–Wesel-Obrighoven in Kategorie „Themen“

KRV Lippstadt gewinnt Wertung „Klassische Quadrillen“

Bettenrode (fn-press). Titelverteidigung gelungen: Der Reitverein St. Hubertus Wesel-Obrighofen holte bei den Deutschen Derby Quadrillen-Championaten den Sieg in der Kategorie „Themenquadrillen“ und den Vizetitel in der Kategorie „Klassische Quadrillen“. Den „Klassisch“-Titel gewann das Team vom KRV Lippstadt. Insgesamt gingen fünf Mannschaften in der Wertung „Klassisch“, sieben in der Wertung „Themen“ an den Start. Darunter auch vier Teams vom gastgebenden Hof Bettenrode in Bettenrode bei Göttingen.

Mit dem Verein St. Hubertus Wesel-Obrighoven schrieb der dominierende Quadrillenteilnehmer seine jahrelange Erfolgsgeschichte bei diesem seit 1987 bestehenden Mannschaftswettbewerb fort. Unter der Leitung von Mannschaftsführerin Helmi Abeck bereiten die Rheinländer alljährlich mit Leidenschaft ihre Quadrillen vor. Ihre „Überraschung“, so der Titel der Themenquadrille, brachte Elisa Abeck mit Montree, Sophie Abeck mit Rubia, Aimee Esser mit Beetje, Annjulie Fischer mit Real Dancing, Lena Löwe mit Sorento, Kristin Maiwald mit Cadeau Noir, Wibke Orth mit Rooney und Kira Stegemann mit Campione 19,2 Punkte bei den Richtern ein. Zudem gewannen sie die Kostümwertung. Mit 18,4 Punkten holte sich die sechsköpfige Team Bettenrode II für seine Vorführung „Phantom der Oper“ den zweiten Platz bei den Themenquadrillen. Dritte wurden die sechs Reiterinnen vom RV Hof Bettenrode IV. Sie erhielten für ihre Quadrille unter dem Motto „Hogwarts“ 17,4 Punkte und teilen sich Platz zwei für die Kostümwertung mit „Clowns“ vom RSV Clauen II.

Ein weiterer erfolgreicher Quadrillen-Abonnent ist der Sieger bei den klassischen Quadrillen. Unter der Leitung von Ulrike Fromm verwies das Team vom KRV Lippstadt mit 18,5 Punkten das Team vom RV St. Hubertus Wesel-Obrighoven auf den zweiten Platz (18,2). Den Unterschied machte vor allem die A-Note – die reiterliche Qualität der Quadrille. Hier erhielten Annika Buschhuhle mit Constantin L, Jennifer Gotowik mit Seranjo, Alina Gründel mit Leonardo, Friederike Lollies mit Flambeau, Birgit Lüning mit Dark Laury und Johanna Rose mit Fey 9,0 und damit 0,4 Punkte mehr als ihre Konkurrenten. Die „Bronzemedaille“ ging an den RV am Rittergut Hoppensen (16,7).

Die Noten beim Quadrillenreiten setzen sich aus der A- und der B-Note zusammen. Steht bei der A-Note der reiterliche Wert im Vordergrund, so ist die B-Note quasi der künstlerische Wert der Darbietung. Hier erhielt übrigens das Siegerteam St. Hubertus-Wesel-Obrighoven bei den Themenquadrillen mit der 10,0 die Höchstnote 10,0. Für die Richter war der künstlerische Wert der rheinischen Quadrille also perfekt. Bewertet werden hier neben Gehorsam, Losgelassenheit und Durchlässigkeit der Pferde, Sitz und Einwirkung der Reiter sowie die Harmonie, das Herausgebrachtsein und Zusammenpassen von Reitern und Pferden die Choreografie der Quadrille. Das sind der inhaltliche Ideenreichtum, die Einteilung des Vierechks, die Linienführung und die Übereinstimmung der Bewegungsabläufe mit der Musik. Hinzu kommt der Gesamteindruck: die musikalische Untermalung und die disziplinspezifische Leistung. Bei der A-Note bewerten die Richter die drei Grundgangarten inklusive der Ausführung der Pflichtlektionen der auf A-Niveau gerittenen Quadrillen, Sitz und Hilfengebung der Reiter sowie das Gerittensein der Pferde – also Takt, Losgelassenheit, Anlehnung, Durchlässigkeit, Gehorsam.

Die Deutschen Quadrillen-Championate werden seit 1987 jährlich ausgetragen. Die Kategorie „Klassische Quadrille" ist ganz traditionell ausgeschrieben. Das heißt, ein Team besteht aus vier oder acht Reitern, die Kleidung ist klassisch schwarz-weiß und die Musik passend zu den Gangarten und zur Bewegung der Pferde gewählt. Anders in der Kategorie „Themenquadrille": Diese lässt Variationen von vier bis acht Reitern zu und die Vorführung kann unter ein durchgängiges Musikmotto gestellt werden, das durch Kostüme zusätzlich unterstrichen wird. Beide Quadrillen-Wettbewerbe werden auf A-Niveau geritten.

Ergebnis „Klassische Quadrille“:

1. KRV Lippstadt / Westfalen; 18,5

2. RV St. Hubertus Wesel-Obrighoven / Rheinland; 18,5

3. RV am Rittergut Hoppensen / Hannover; 16,7

4. Reitverein Schieferberg / Hannover; 16,2

5. RV Bettenrode I / Hannover, 15,5

 

Ergebnis „Themenquadrille“:

1. RV St. Hubertus Wesel-Obrighoven / Rheinland mit „Überraschung“; 19,2

2. Bettenrode II / Hannover mit „Phantom der Oper“; 18,4

3. RV Hof Bettenrode IV / Hannover mit „Hogwarts“; 17,4

4. KRV Lippstadt / Westfalen mit „Unterwasserwelt“; 16,5

5. RSV Clauen / Hannover mit „Rosaroter Panther“; 15,5

6. Bettenrode III / Hannover mit „Superhelden“; 15,4

7. RSV Clauen II / Hannover mit „Clowns“; 14,5