Derby-Bahn Berlin-Mariendorf 2012: Viel Cash statt Ready Cash

 

 

Derby-Bahn Berlin-Mariendorf 2012:

Viel Cash statt Ready Cash


Mammutfelder wie in Paris: Beim Mariendorfer PMU-Renntag paart sich Klasse mit Quantität

Viel Cash statt Ready Cash: Der beste Traber der Welt ist am Donnerstag in Mariendorf zwar nicht dabei – aber auch ohne den vierbeinigen Superstar weht ein kräftiger Hauch französischer Rennatmosphäre von der Seine nach Berlin. Denn die Zahlenstärke der Teilnehmerfelder erinnert tatsächlich an Veranstaltungen in Vincennes. In den zehn Mariendorfer Prüfungen, die mit über 50.000 Euro Gesamtpreisgeld dotiert sind, gehen 124 Sulkygespanne an den Start; im Schnitt also mehr als zwölf Pferde pro Rennen.

Dies bedeutet, dass neben gigantischen Dreier- und Viererwettenquoten auch die richtigen Sieg- und Platztipps kräftige Rendite abwerfen werden. Das gilt besonders für die Daily-Double-Wette, die sich immer mehr zu einem Publikumshit entwickelt und diesmal in der dritten bzw. vierten Tagesprüfung entschieden wird. Der erste Blick gilt also dem dritten Rennen, bei dem vier frische Sieger aufeinandertreffen. Zatopek Dragon hat die Startnummer eins erwischt. Der sechsjährige Hengst raste in Gelsenkirchen sechsmal hintereinander unter die ersten Drei und trägt genau den richtigen Namen. Denn der Dunkelbraune agiert wie eine Mischung aus feuerspeiendem Drachen und dem legendären tschechischen Olympiasieger der Langstreckenläufer: der tschechischen „Lokomotive“ Emil Zátopek.

Seine niederländische Trainerin Caroline Aalbers, der bei ihren wenigen deutschen Starts bereits 25 Siege gelangen, gilt als höchst professionelle Fahrerin und hat sich in der Männerdomäne Trabrennsport in kürzester Zeit etabliert. Sie stammt aus der Heimat der Derby-Sieger: Ihr Trainingquartier befindet sich im Küstenort Callantsoog, direkt neben der Anlage von Peter Strooper. Für den Berliner Auftritt hat sich die Amazone allerdings eine Aufgabe ausgesucht, die kaum schwerer sein könnte: Nicht nur die drei anderen frischen Sieger Herana (Maik Esper), Rajtantajtan Whiz (Benjamin Hagen) und Edith M (Andreas Gläser) stellen hohe Hürden dar, sondern mit Sugar (Daniel Wagner), Foto Finish (Heiner Christiansen) und King of Swing (Thomas Heinzig) kommen weitere erstklassige Pferde hinzu, die an einem guten Tag die gesamte Konkurrenz wegblasen können.

Beim zweiten Teil der Daily-Double-Wette wird die Chanceneinschätzung für das Publikum kaum einfacher, denn mit Grand Slam (Thorsten Tietz), Johnny be good (Gerd Biendl), Afreiha (Daniel Wagner), Grummel (Manfred Zwiener), Crazy for you (Maik Esper), Silkes Way (Benjamin Hagen) und dem aus viermonatiger Pause zurückkehrenden Alana Boy (Wladimir Gening) kommen nicht weniger als sieben der vierzehn Teilnehmer für den Sieg in Frage. Wer also die richtigen Kreuze in der Daily-Double-Zeile setzt, wird schon nach der ersten Veranstaltungshälfte den passenden Etat für die am 19. und 26. Januar folgenden weiteren Mariendorfer PMU-Renntage in der Tasche haben.

Ein ganz besonderer Leckerbissen ist die mit dem Zweierwetten-Gewinnspiel für Bahnbesucher kombinierte siebente Prüfung, denn dort wirft Gerd Biendl seinen österreichischen Derbysieger Kaka in die Schlacht. Verglichen mit seinem letzten Engagement – dem Großen Preis von Deutschland – wird es für Biendls mit zwanzig Meter Zulage bedachten Crack deutlich einfacher. Zuhause ist der Hengst aber noch lange nicht. Im ersten Band lauern Meringo Star (Daniel Goehrke), Adios Amor (Michael Nimczyk) und Byron (Heinz Wewering). Direkt neben Kaka sind zwei weitere gefährliche Gegner aufgestellt: Love Times (Thorsten Tietz) kennt keinerlei Fehler. Die Tochter der erstklassigen Golden Times (21 Siege / 67.096 Euro Gewinnsumme) wurde bei ihren bisherigen 55 Starts, von denen sie 19 gewann, nur ein einziges Mal disqualifiziert. Und More Magic Be (Benjamin Hagen) gilt sogar als Geheimtipp: In Treviso, Triest und Bologna konnte der 17-malige Sieger zuletzt zwar nicht punkten. Aber bei seinen zwölf Starts auf deutschen Bahnen trumpfte der Wallach sechsmal groß auf.                    

Die Prämienausspielung um 1.000 Euro in Wettgutscheinen und weitere Preise erstreckt sich über die Rennen 1-9. Treffen Sie einfach einen der ersten neun Sieger mit mindestens zehn Euro Einsatz und Sie erhalten Ihr Prämienlos! Unser Zweierwetten-Gewinnspiel für Bahnbesucher um 500 Euro gibt es im 7. Rennen. Mit zusätzlichen Siegjackpots in Höhe von jeweils 1.000 Euro sind das 1., 8. und 10. Rennen ausgestattet.

Im 3. Rennen gibt es außerdem einen Daily-Double-Jackpot in Höhe von 1.000 Euro!!

Unsere Tipps:

1.     Makemefamous MS – Hej Garvinsson – Zappadeo
2.     Navarro SAS – Michigan Venus – Kelsea Diamant
3.     King of Swing – Edith M – Herana
4.     Grand Slam – Johnny be good – Afreiha
5.     Lord of Magic – Romantica – Valderrama – Lapoz
6.     Butch – Alessandra – Tambelle Bleue
7.     Kaka – Love Times – Meringo Star
8.     Theodor Mo – Figo Angel – Morning Cloud
9.      Mendic – Kiralena Way – Holmberg
10.      O’Simoni – Have no Times– Hamilton Sebarg