Der Renntag in Mariendorf am 30. Juni 2013: „Pippo“ krönt den Renntag der Superlative

 

Der italienische Weltklassefahrer Pietro Gubellini ist einer der vielen Stars des großen Mariendorfer Jubiläumsrenntages. Beim „trotto.de 100 Jahre Mariendorf – Geburtstagsrennen“ und den anderen 13 Prüfungen geht es um über 60.000 Euro Preisgeld. Der erste Start erfolgt bereits um 13.30 Uhr.

Die mit 5.000 Euro Garantieauszahlung ausgestattete V5, drei Siegjackpots und ein Daily-Double-Jackpot: Alle Freunde einer gepflegten Wette werden am Sonntag beim zweiten großen Mariendorfer Jubiläumsrenntag auf ihre Kosten kommen. Angesichts des großartigen Aufgebots an Spitzenfahrern und exquisiten Pferden ist die Berliner Veranstaltung, in deren Mittelpunkt die Vorläufe und das Finale des mit 35.000 Euro dotierten „trotto.de 100 Jahre Mariendorf – Geburtstagsrennens“ und der Trial II des Criteriums der Vierjährigen um 7.000 Euro Preisgeld stehen, als absolutes sportliches Highlight zu bezeichnen.

Ein Top-Ereignis mit einem überaus berühmten Gast, denn mit Pietro Gubellini wird einer der besten Sulkyfahrer der Welt auf der Derby-Bahn an den Start gehen. Der 43-jährige Italiener steuert zwei Pferde des Rennstalls Catch Glory, hinter dem sich die prominenten Namen von Anke Huber, ihrem Gatten Roger Wittmann, Mario Basler und Kevin Prince Boateng verbergen. Für alle sportbegeisterten Fans ist unbedingt ein frühes Erscheinen angesagt. Denn ähnlich rasant wie Gubellini auf allen kontinentalen Bahnen um die Kurven jagt, ist er auch wieder weg. Bereits um kurz nach 16 Uhr muss „Pippo Nazionale“, der schon im jugendlichen Alter von 21 Jahren Europameister wurde, im Flieger Richtung Heimat sitzen. Er nimmt noch am gleichen Tag an dem mit 45.000 Euro dotierten Gran Premio Citta’ di Treviso teil.

Wer also einen Blick aus nächster Nähe auf den 4.647-fachen Sieger werfen will, sollte den Veranstaltungsbeginn (erster Start bereits um 13.30 Uhr!) keinesfalls verpassen. Den Auftakt macht eine interessante Amateurprüfung mit Rhinestone (Katharina Kramer) sowie Bagheera Boko (André Pögel) und unmittelbar danach legt „Pippo“ los: Im 2. Rennen trifft der Italiener mit dem für das Derby genannten Gri Harry auf die jeweils viermal en suite erfolgreichen Allison Light (Maik Esper) und Abasi (Cornelia Mayr). Eine verdammt harte Nuss hat auch Gubellinis zweiter Starter in dem mit der Viererwette kombinierten 4. Rennen zu knacken: Catch Glorys internationale Hoffnung Rapido OK misst sich mit Klassegegnern wie Jag Heuvelland (Josef Franzl), Iniesta (Gerd Biendl) und Herana (Maik Esper).

Natürlich reist ein Mann wie Gubellini nicht ohne Grund nach Berlin – doch seine beiden von Franz Wolf vorbereiteten Schützlinge sind trotzdem kaum einzuordnen. Catch-Glory-Mitbesitzer Roger Wittmann: „Wir wissen selber nicht, wo unsere Pferde derzeit stehen. Aufgrund der schwierigen Witterungslage zuhause bei uns im bayrischen Mengkofen – erst der harte Winter und dann Regenfälle ohne Ende – lief die Saisonvorbereitung nicht wie geplant. Deswegen sind die Starts in Berlin ein erster ernsthafter Test. Gri Harry muss gegen die älteren Traber beweisen, dass er vom zu erwartenden schnellen Tempo her mithalten kann Sonst macht ein Engagement beim Derby keinen Sinn. Rapido OK präsentierte sich zweijährig wie ein Überflieger, doch beim Jahresdebüt zeigte er Nerven. Wir sind gespannt und lassen uns überraschen.“

Während Gubellinis Rennen also eine richtige „Wundertüte“ sind, steht der Favorit des ersten Vorlaufs des hochdotierten Geburtstagsrennens eindeutig fest. An Wild Viking und seiner Besitzerin Dr. Marie Lindinger führt in der fünften Tagesprüfung kein Weg vorbei. Der Hengst, der in seinem ganzen Leben noch nie schlechter als Dritter war, gewann sämtliche seiner Saisonstarts und gestaltete den letzten Berliner Auftritt zu einer Machdemonstration. Ein Pferd, das immer weiter geht und vom Verlauf völlig unabhängig ist. Dass die zwanzig Meter schlechter gestellten Dschingis Khan (Gerd Biendl), Prinz Poldi (Michael Schmid) und Meringo Star (Daniel Goehrke) sowie die ebenso wie Wild Viking von der Grundmarke abgehenden ZZ Top (Michael Nimczyk), Scoop (Thomas Panschow) und Goetz (Thomas Kornau) den Vierbeiner-Heroen ins Wanken bringen, ist nicht zu erwarten.

Im zweiten Vorlauf (6. Rennen), der zugleich den Auftakt der V5-Wette darstellt, ist die Frage nach dem Sieger offener gestaltet. Vieles spricht für Going As (Josef Franzl), der im Vorjahr den Vierjährigen-Marathon in Berlin gewann, im Mai aber beim Bayerischen Zuchtrennen nach offensivem Verlauf in der entscheidenden Phase nichts mehr zu verkaufen hatte. Er darf sich gegen Konkurrenten wie Bullseye (Michael Nimczyk), Nintendo SAS (Georg Frick) und Olivino (Wim Paal) nicht die geringste Unsicherheit erlauben. Und vor allem die im zweiten Band aufgestellten Kontrahenten sind eine Macht. Gaius R.A. (Daniel Wagner), Emblem (Thomas Kornau) und Othello Jaycee (Hans-Jürgen von Holdt) werden beim Kampf um die zehn Teilnehmerplätze des als 12. Rennen ausgetragenen Finales ein gewaltiges Wort mitreden. Jeweils die ersten Fünf beider Vorläufe gehen dort an den Start.

Ein besonderer Leckerbissen ist das 10. Rennen, der Trial II des Criteriums der Vierjährigen. Sechs der zehn Sulkygespanne landeten bei ihrer Generalprobe für dieses Highlight entweder auf Rang eins oder zwei. Super Love Boy (Josef Franzl) blieb bei seinem Sieg im Trial I zwei Längen vor Rob Roy (Herbert Eisenmann), der ebenfalls einen beeindruckenden Schlussakkord auf die Piste getrommelt hatte. Mit einer völlig anderen Taktik schlugen Thorsten Tietz und Spicy A. zu. Der Hengst der Berliner Besitzerfamilie Hahn war zweimal hintereinander flink auf den Beinen und gewann von der Spitze aus. Auch Man in Black (Helmut Biendl), New Generation (Heinz Wewering), Celestial Boko (Robin Bakker) sowie Pascal SAS (Dominik Holtermann) sind als Sieger vorstellbar. Der aktuelle Ranglistenerste Michael Nimczyk steuert sogar den Geheimtipp – denn der Wallach Midnight Oil muss nur glatt gehen, um ganz weit vorne zu landen.      

Unsere Tipps:

1.Rhinestone – Bagheera Boko – Sweet Star

2.Allison Light – Abasi – Lord Jaycee

3.Guantanamera – Dulco di Quattro – Miss Dior

4.Jag Heuvelland – Iniesta – Rapido OK – Herana

5.Wild Viking – Dschingis Khan – ZZ Top

6.Bullseye – Going As – Gaius R.A.

7.Theodor Fontane – Ronny Brandt – Abaton

8.European Winner – Charom – Star of Glass

9.Lord of Magic – Höwings Pothos Z – Orsola SAS

10.Spicy A. – Super Love Boy – New Generation

11.Fridericus – Onemanshow Diamant – Tootsie Simoni

12.Finale trotto.de 100 Jahre Mariendorf–Rennen

13.Charming Oreau – Flying Matador – Inzagi

14.Buffet Newport – Torpedo As – Bundi Boko