Der Renntag in Mariendorf am 15. Juli 2013: Keine Ruhe vor dem Sturm

 

Die große Generalprobe: Die letzte Mariendorfer Veranstaltung vor dem Beginn der Derby-Woche steht voll und ganz im Zeichen der Dreijährigen. Shoemaker (Heinz Wewering) drängt auf Rehabilitation. Schon vor dem ersten Start (pünktlich um 18.30 Uhr!) steigt ein tolles Highlight: Die Arthur-Knauer-Siegerin Georgina Corner ist back on track!

Berlin-Mariendorf, 15. Juli 2013 (Beginn 18.30 Uhr) .

Wer vermutet hat, dass sich die letzte Mariendorfer Veranstaltung vor dem Beginn des Derby-Meetings als ruhiger und beschaulicher Sommerabend präsentiert, wird beim Blick ins Rennprogramm schnell eines Besseren belehrt. Denn auf Berlins Pferde-Avus ist knallharte Action angesagt: Nicht weniger als fünfzehn (!) dreijährige Traber liefern ihre Generalprobe für den geplanten Auftritt beim Kampf um das Blaue Band ab.

Die Derby-Aspiranten beherrschen also das Geschehen – und zwar vom ersten bis zum letzten der zehn Rennen. Gleich in der Auftaktprüfung wird es für einen Hoffnungsträger des Stalles Preussen ernst. Der von Thorsten Tietz gesteuerte Theodor Fontane besitzt den schnellsten Rekord aller acht Teilnehmer. Ob diese Empfehlung gegen die älteren Pferde ausreicht, muss sich aber erst zeigen – denn der dunkelbraune Hengst tritt gegen die frische Bahrenfelder Siegerin Wolvega Mo (Michael Nimczyk) und den von Gerd Biendl vorgetragenen Disney As vom äußersten Startplatz aus an.

Im 2. Rennen kann Avelon mit ihrem Trainer Peter Heitmann beweisen, dass sie das Zeug zu Höherem hat. Die Dreijährige stammt aus der gutklassigen Pocahontas (41.691 Euro Gewinnsumme) und hat bisher erst vier Einsätze bestritten, bei denen sie dreimal auf Rang zwei oder drei stürmte. Ihre Gegnerschaft ist allerdings nicht von Pappe und Avelon wird ihren 18,9-Kilometerrekord ganz erheblich steigern müssen, um vorne mitzumischen. Der nicht für das Derby genannte Let’s Win (Michael Schmid) trägt die Favoritenrolle und von den älteren Pferden besitzen vor allem Ivanhoe (Dennis Spangenberg), Emma Peel (Ines Kubatzki) und Hacida (Manfred Zwiener) ausgezeichnete Chancen.

In dem mit 1.000 Euro Siegjackpot ausgestatteten 3. Rennen geht es mit den für das Blaue Band genannten Nuit d’Amour (Heinz Wewering) und Garva AM (Michael Nimczyk) weiter. Beide Traber tragen die Besitzerfarben von Johann Lenz und liefern ihr Debüt ab – von Null auf Hundert muss daher das Motto lauten. Rein von der Abstammung her ist Garva AM deutlich über Nuit d’Amour zu stellen. Denn sie hat eine überaus prominente ältere Schwester und das ist keine Geringere als die Stutenderby-Siegerin Georgina Corner. Der ganz besondere Leckerbissen des Mariendorfer Veranstaltung: Gut sieben Monate nach der atemberaubenden Siegesserie ist eines der Aushängeschilder des deutschen Rennsports wieder „back on track“. Alle Traberfans sollten Georgina Corners Wiederqualifikation um 18.10 Uhr – also schon zwanzig Minuten vor dem ersten Start – daher keinesfalls verpassen.

Doch zurück zu den Dreijährigen: Die sechste Tagesprüfung gerät sogar zu einem regelrechten Getümmel von Derby-Aspiranten. Nicht weniger als sechs der neun Starter sind für das Rennen aller Rennen genannt, nämlich Alannah Mo (Thomas Heinzig), Sara Blue Lobell (Michael Schmid), Medusa (Daniel Wagner), Obsession Diamant (Gerd Biendl), Dulco di Quattro (Roman Matzky) und Anubis Silk (Michael Nimczyk). Das gesamte Sextett ist noch grün hinter den Ohren – die Laufbahn nimmt ja gerade erst ihren Anfang. Daher muss der erste Blick erneut dem Pedigree gelten und hier schneiden Anubis Silk und Obsession Diamant, deren Mütter bei ihren zusammenaddierten 53 Siegen fast auf den Punkt genau 100.000 Euro verdienten, am besten ab.

Zehn der fünfzehn für das Derby probenden Dreijährigen haben wir schon genannt, fünf fehlen noch. Im 7. Rennen geben sich Pirlo (Gerd Biendl), Issi (Peter Heitmann), Valentien W. (Heinz Wewering) und Fridericus (Thorsten Tietz) die Ehre und insbesondere den letztgenannten Preussen-Wallach braucht man nach seinem eindrucksvollen Dreifachtriumph nicht mehr vorzustellen. Den Promi-Stempel darf man natürlich auch Shoemaker und Heinz Wewering im 10. Rennen (1.000 Euro Siegjackpot) aufdrücken, die trotz des Buddenbrock-Ausfalls weiterhin als heiße Mitfavoriten für das Derby gehandelt werden. Es ist total klar: Der Mariendorfer Abend steht ganz im Zeichen des bedeutendsten deutschen Rennens, obwohl auch die Duelle zwischen älteren Trabern wie Admiral As (Sina Baruffolo) und Zuccero (Werner Schnieder) im vierten bzw. zwischen Victory Love (Heinz Wewering) und Gaius R.A. (Daniel Wagner) im achten Rennen Hochspannung versprechen.

Tipps:

1.Theodor Fontane – Wolvega Mo – Disney As

2.Let’s win – Ivanhoe – Hacida

3.Romanoff – Garva AM – Gloria Ventury

4.Admiral As – Zuccero – Othello Jaycee

5.Schianto – Bestseller – Bundi Boko – Lay on me Diamant

6.Anubis Silk – Obsession Diamant – Sara Blue Lobell

7.Fridericus – Abaton – Pirlo

8.Victory Love – Gaius R.A. – General Eck

9.VanHalen – Harry’s Bar – Amazing Passion

10.Shoemaker – Höwings Pothos Z – Hainang