Das Warten hat ein Ende - Deutsches Spring- und Dressur-Derby 2013 beginnt

Hamburg - In zwei Tagen beginnt es, das Top-Ereignis des internationalen Springsports in Hamburg: Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby, präsentiert von Tchibo, sorgt vom 9. bis 12. Mai für Betriebsamkeit und Internationalität im Derby-Park im Hamburger Stadtteil Klein Flottbek. Allein für die internationalen Springprüfungen reisen 108 Reiter aus 18 Nationen mit 324 Pferden an. Die Dressur-Asse sind mit 55 Kandidaten und 98 Pferden und aus elf Nationen dabei und dazu kommen noch die jungen Kandidaten für den Louisdor-Preis, das Deutsche Pony-Dressur-Derby und die U-25-Tour....

Der Derby-Park wird also ein multi-kultureller Platz für Reiter von elf bis 65 Jahren in der Hansestadt, die seit 1920 unverändert Austragungsort des Deutschen Spring-Derbys ist. Immerhin über 100 Jahre später ist das Deutsche Spring- und Dressur-Derby unglaublich begehrt, prestigeträchtig und kostbar. Insgesamt 750.000 Euro Preisgeld werden an diesem Wochenende ausgeschüttet, ein Etat von 2,5 Millionen Euro ist erforderlich, um das Spitzensportereignis auf die Beine zu stellen und zwei renommierte, internationale Serien machen in Hamburg Station: Die DKB-Riders Tour und die Longines Global Champions Tour. Bei beiden Serien geht es um die zweite Etappe und in beiden Serien dominiert nach dem Auftakt der Name Whitaker. Großbritanniens legendärer John Whitaker gewann den DKB-Riders Tour-Start in Hagen am Teutoburger Wald, sein jüngerer Bruder Michael Whitaker holte sich gerade in Madrid den Sieg in der Longines Global Champions Tour.

Die Pferdesportfans dürfen sich freuen auf aufregende Tage im Derby-Park und die Weltelite des Pferdesports. Der Weltranglistenerste Christian Ahlmann aus Marl ist genauso dabei wie der Olympiasieger Steve Guerdat aus der Schweiz. Acht Reiter aus den Top-Ten der Weltrangliste der Springreiter erobern ab Mittwoch Hamburgs Kultgelände in Sachen Pferdesport.

Dressur pur ist im Dressurstadion angesagt. Insgesamt 55 Starter zählt das internationale Prüfungsprogramm mit den drei Championatsklassikern und dem Deutschen Dressur-Derby im Pferdewechsel. Etliche, die in den vergangenen Jahren bereits die Rösser tauschten, sind auch 2013 dabei: Christoph Koschel (Hagen a.T.W.), Anabel Balkenhol (Münster), Kathleen Keller (Hamburg), Aat van Essen aus den Niederlanden, der 2012 erstmals das Finale erreichte und "super viel Spaß hatte".... Getauscht werden die Pferde auch im Deutschen Pony-Dressur-Derby und in der U-25 Tour. Und genau hinschauen sollte man beim Louisdor-Preis: Der Nachwuchspferde Grand Prix (FN) ist ein richtiger Laufsteg für acht bis zehn Jahre alte Dressurtalente und da könnte ja auch ein Derbysieger der Zukunft dabei sein....

Tickets für das Deutsche Spring- und Dressur-Derby gibt es täglich am Kassenhäuschen am Eingang zum Derby-Park in der Jürgensallee. Und wer gar nicht live vor Ort dabei sein kann, darf auf den Livestream von ClipMyHorse.TV vertrauen und auf die Fernsehübertragungen aus Hamburg. Zusätzlich zu den TV-Zeiten wird unter www.ndr.de<www.ndr.de&gt; am Donnerstag im Internet-Livestream ab 09.15 Uhr die erste Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby gezeigt.

Die TV-Zeiten:

Donnerstag, 9.5. - 13.45 - 15.45 Uhr - NDR Sportclub live

Freitag, 10.5. - 15.15 - 17.10 Uhr - NDR Sportclub live sowie 18.45 - 19.30 Uhr - NDR DAS!

Samstag, 11.5. - 14.45 - 16.40 Uhr - NDR Sportclub live sowie 22.15 - 23.25 Uhr - Eurosport

Sonntag, 12.5. - 16.15 - 17.00 Uhr - ZDF, SPORTextra

 

Auf ins Ungewöhnliche – DKB-Riders Tour in Hamburg

(Hamburg) Die zweite Etappe der DKB-Riders Tour 2013 ist die ungewöhnlichste Station von insgesamt sieben Etappen der internationalen Springsportserie. Eine Prüfung wie das Deutsche Spring-Derby gibt es in dieser Form nur einmal auf der Welt – dieser 1230 Meter lange Kurs mit seinen 17 Naturhindernissen ist das Original, das Vorbild für die wenigen anderen Derbyplätze in Europa. Das 84. Deutsche Spring-Derby wird am Sonntag, dem 12. Mai, in Hamburg-Klein Flottbek ausgetragen.

Davor stehen zwei Qualifikationen am Donnerstag und Freitag auf dem Programm, in denen jeweils eine Hälfte der sehr besonderen Hindernisse enthalten sind. Damit ist das Derby eine Ausnahme in der Riege der Turniere, die zur DKB-Riders Tour gehören. In der Regel erfolgt eine Qualifikation für die Wertungsprüfung der Serie. Der Run auf die mit 105.000 Euro dotierte Prüfung ist ein prestigeträchtiges Unternehmen. Und es ist eine spezielle Herausforderung. Genau das ist der Grund dafür, dass der Geschäftsführer der DKB-Riders Tour, Paul Schockemöhle, das Derby für unverzichtbar in der internationalen Springsportserie hält.

Im vergangenen Jahr gewann Nisse Lüneburg aus Hetlingen mit Calle Cool, im Jahr zuvor zelebrierte Andre Thieme aus Plau den dritten Derbysieg. Beide sind auch 2013 dabei. Ebenso hat Carsten-Otto Nagel aus Wedel, der Tour-Sieger des Jahres 2008 und zweimalige Derbysieger, die 84. Auflage des Klassikers auf dem Plan. Der Ire Denis Lynch, DKB-Riders Tour-Sieger 2010, ist dabei und der Mannschafts-Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele, Jur Vrieling aus den Niederlanden. Pius Schwizer, Top-Reiter aus der Schweiz will das Derby reiten und auch die Schwedin Linda Heed, die 2009 bereits Platz drei belegte. Das angelsächsische Aufgebot in Hamburg ist besonders groß: Christopher Frazer, William Funnell, Philipp Miller und William Whitaker planen für das Deutsche Spring-Derby, Mannschafts-Olympiasieger Scott Brash schaut sich das beim allerersten Besuch in Hamburg zunächst man genau an….

Getragen wird die DKB-Riders Tour seit 2010 vom Titelsponsor, der Deutschen Kreditbank AG und seit 2012 vom Sponsor Solartechnik Stiens GmbH. Die Kunden der DKB werden von 17 Niederlassungen bundesweit betreut. Die DKB ist jedoch auch als Internet-Bank für

Privatkunden sehr bekannt. Mehr als 2,5 Millionen Privatkunden vertrauen bei ihren Bankgeschäften der DKB. Das Unternehmen Solartechnik Stiens GmbH ist auf Solarenergie spezialisiert. Über 14.000 realisierte Photovoltaikprojekte mit einer Gesamtleistung von 360 MWp Spitzenleistung markieren den Anspruch an höchste Leistung.

Die DKB-Riders Tour in Hamburg im TV und Livestream:

Der NDR zeigt die erste Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby am Donnerstag, dem 9. Mai ab 09.15 Uhr im Livestream unter www.ndr.de. Die 2. Qualifikation im Preis der Deutschen Kreditbank AG zeigt der NDR Sportclub im TV am Freitag, dem 10. Mai von 15.15 bis 17.10 Uhr. Die Entscheidung in der zweiten Etappe der DKB-Riders Tour am Sonntag wird von 16.15 bis 17.00 Uhr bei ZDF Sport extra übertragen.

Ranking DKB-Riders Tour 2013 vor Hamburg:

1. John Whitaker GBR 20

2. Meredith Michaels-Beerbaum GER 17

3. Luciana Diniz POR 15

4. Mohammed Ghanem Al Hajiri UAE 13

5. Paul Estermann SUI 11

6. Joachim Heyer GER 10

7. Robert Whitaker GBR 9

8. Roger Yves Bost FRAU 8

9. Janika Sprunger SUI 7

10.Rene Tebbel GER 6

DKB-Riders Tour im Internet – www.DKB-riderstour.de

 

Solartechnik Stiens Nordcup - Tolle vierte Etappe in Hamburg

(Hamburg) Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby vom 9. -12. Mai in Hamburg ist die vierte Station des Solartechnik Stiens Cup für die norddeutschen Springreiter. Entschieden wird die Frage, wer wie viele Punkte gewinnt direkt im 84. Deutschen Spring-Derby.

Im vergangenen Jahr bei der ersten Auflage des Nordcups, das die Experten für Solarenergie aus Kaufungen in den Sport brachten, holte Nisse Lüneburg aus Hetlingen die Maximalpunktzahl mit dem Derbysieg. Das Engagement von Solartechnik Stiens kam gut an. Vize-Europameister Carsten-Otto Nagel vom RV Stall Moorhof war im November in München der erste Gesamtsieger des Solartechnik Stiens Nordcup. Der Derbyzweite Torben Köhlbrandt folgte auf Rang 2, die Mannschafts-Europameisterin Janne Friederike Meyer auf Rang drei..

Der Modus aus dem Premierenjahr bleibt unverändert: In den Großen Preisen der Solartechnik Stiens Nordcup-Etappen können die norddeutschen Springreiter Punkte entsprechend ihrer Platzierung sammeln. Der beste Teilnehmer jeder Etappe erhält zudem einen wertvollen Ehrenpreis.

Voraussetzung für die Teilnahme am Solartechnik Stiens Nordcup ist die Mitgliedschaft in einem Reitverein der Bundesländer Niedersachsen, Bremen,

Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Nur Reiter aus diesen Vereinen können in der Saison 2013 Punkte bei den neun Stationen sammeln.

Nach bislang drei Stationen in Neumünster, Hagen a.T.W. und Redefin sieht das Ranking des Solartechnik Stiens Nordcup so aus:

1. Jan Wernke (RSC Handorf-Langenbergen), 18 Punkte

2. Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen), 17

3. Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser), 13

4. Hans-Thorben Rüder (Fehmarnscher RRV), 10

4. Joachim Heyer (RuFV Cappeln), 10

4. Laura Jane Hackbarth (RV St. Peter-Ording), 10

7. Carsten-Otto Nagel (RV Stall Moorhof Wedel), 8

8. Thomas Voß (RV Höllnhof Schülp), 7

9. Rene Tebbel (RuFV Emsbüren), 6

9. Janne Friederike Meyer (TRH Neumünster), 6