CSI***** Wellington/USA: Alvaro de Miranda gewinnt den Großen Preis

 

Deutsche Reiter nach toller Serie zum Abschluss nicht vom Glück verfolgt

Wellington/USA (fn-press). Konnten die deutschen Teilnehmer beim Winter Equestrian Festival in Florida in den vergangenen Wochen zahlreiche hochkarätige Siege und Platzierungen erringen, mussten sie sich ausgerechnet beim Hauptereignis - dem mit 500.000 US-Dollar dotierten Großen Preis des Internationalen Fünf-Sterne-Turniers - mit den hinteren Rängen zufrieden geben.

Bester Deutscher war Daniel Deußer (Beerse/Belgien), der mit Cornet D´Amour nach acht Strafpunkten im ersten Umlauf Rang 23 belegte. In den Tagen zuvor hatte Deußer noch mehrere gute Platzierungen in anderen Prüfungen erritten. Rang 25 ging an Janne-Friederike Meyer (Schenefeld), die mit Cellagon Lambrasco ebenfalls acht Strafpunkte im ersten Umlauf zu verzeichnen hatte.

Den Sieg und damit eine Prämie von 165.000 Dollar holte sich der Brasilianer Alvaro de Miranda mit dem in Deutschland erworbenen AD Rahmannshofs Bogeno. Nach einer Nullrunde im Normalumlauf lieferte das Paar im Stechen, das zehn Teilnehmer erreichen konnten, mit einem fehlerfreien Ritt in 43,967 Sekunden das beste Ergebnis ab. Platz zwei ging an den Mannschaftsolympiasieger von London, Ben Maher (Großbritannien) mit Cella (null Strafpunkte in 44,886 Sekunden). Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere als Springreiterin landete Athina Onassis de Miranda (Griechenland). Die Ehefrau des Siegers kam mit Camille Z auf Platz drei (null Strafpunkte in 54,461 Sekunden) und platzierte sich damit vor zwei Dutzend Weltklassereitern.

Foto von Jan-Pierre Habicht (Archiv): Daniel Deußer