CSI Villach-Treffen Glock Horse Performance Center 2015: Ergebnisse der Springen vom Sonntag

 

William Whitaker holt den GLOCK's CSI3* Grand Prix – Gerco Schröder auf Platz 3

CSI3* GLOCK’s CSI3* Grand Prix: Ein spannendes Finale boten 39 Starter im großen CSI3* Finale. Lediglich fünf Nullrunden sah man im Grundumlauf dieses Weltranglistenspringens über 1,55 m, das mit Euro 100.000 dotiert, im Stechen entschieden wurde. Im Atemberaubenden Finish sicherte William Whitaker (GBR) mit Fandango den CSI3* GLOCK’s Grand Prix, noch vor Omer Karaevli (TUR) und GLOCK Rider Gerco Schröder (NED) auf Platz drei. Bester Österreicher wurde Hugo Simon (St)., der mit 5 Strafpunkten im Umlauf Platz 19 belegte.

GLOCK's YOUNGSTER TOUR FINALE: In herausragender Manier konnte Martin Fuchs (SUI) heute den 8-jährigen Cynar V. (Clarimo x Alcatraz) zum Sieg in GLOCK's Youngster Tour Finale pilotieren. Die Plätze zwei und drei gingen am Dancing Queen Z unter dem Iren Alex Duffy, sowie Tina de l'Yserand unter Pius Schwizer (SUI). Für Österreich gab es mit dem 5. Rang von Cielito Lindo unter Max Kühner (T), dem 11. Rang von Campino 457 unter Stefanie Bistan (NÖ) und dem 12. Rang von Spirit 31 unter Marlus Saurugg (St) gleich drei heimische Spitzenränge.

GLOCK’s CSI1* Medium Tour Finale: Im Finale der CSI1* Medium Tour über 1,35 m brauste die Kärntnerin Caroline Wimmer im Stechen zum fulminanten Heimsieg. Komplettiert wurde der österr. Erfolg durch den 2. Rang von Andreas Bauer (K), dem 3. Rang von Susanne Kresch (St), sowie weiteren 7 Platzierungen.

 

CSI3* - GLOCK’s Grand Prix

15 - GLOCK's CSI3* GRAND PRIX - mit Stechen - 1.55 m -

Counting for the Longines World Ranking List

William Whitaker (GBR) holt den GLOCK's CSI3* Grand Prix – Gerco Schröder auf Platz 3

Pünktlich zum großen sportlichen Finale im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER war die wundervolle Turnierhalle bis auf den letzten Platz besetzt. Keiner wollte sich den GLOCK’s CSI3* Grand Prix, bei dem es neben Weltranglistenpunkten auch um eine Gesamtdotation von 100.000 Euro ging, entgehen lassen. 39 TeilnehmerInnen stellten sich dem von Frank Rothenberger (GER) designten 1,55 m hohen Parcours. Dessen Ausmaße waren beeindruckend: 13 Hindernisse und 16 Sprünge galt es im Grundumlauf fehlerfrei zu bewältigen, denn nur so wahrte man sich die Chance auf den Sieg.

Leicht war diese Aufgabe jedoch nicht. Besonders die dreifache Kombination an Hindernis elf (Steil-Steil-Oxer) brachte so manchen Teilnehmer an seine Grenzen und auch die knifflige Schlusslinie – bestehend aus einer mächtigen Triplebarre und einem schmalen Steilsprung – hatte es in sich. Lediglich fünf der angetretenen Weltklasse-Duos schafften es, die erste Runde mit null Fehlerpunkten zu beenden. Für sie hieß es im spannend gebauten Stechen noch mal, die richtige Strategie zu finden.

Die hatte eindeutig der Brite William Whitaker gefunden! Der 25-jährige Neffe von John Whitaker setzte mit seinem wieselflinken zwölfjährigen Last-Liberty-Nachkommen Fandango von Anfang an alles auf eine Karte und nutzte den raumgreifenden Galopp des Wallachs perfekt aus. Fehlerfrei und nach 35,23 Sekunden galoppierte das Duo über die Ziellinie und sorgte für ohrenbetäubenden Jubel auf den Rängen.

„Ich weiß nicht, was heute den Unterschied gemacht hat. Es war wohl das Glück auf meiner Seite. Mein Onkel John hat heute zwar nicht gewonnen, ist aber sicher froh, hier einen anderen Whitaker stehen zu sehen“, so William im Siegerinterview.

Der zweite Platz ging ein wenig überraschend an den Türken Omer Karaevli. Sein überragend springender belgischer Wallach Dadjak Ter Puttenen berührte keine einzige Stange und die schnelle Zeit wurde mit Platz zwei und viel Applaus aus dem Publikum belohnt.

Atemlose Stille herrschte während des Ritts des letzten Starters: GLOCK Rider Gerco Schröder (NED). Jeder im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER drückte ihm und dem zwölfjährigen Holsteiner-Wallach GLOCK’s Cognac Champblanc die Daumen. Sprung um Sprung sorgte der großrahmige Schimmel mit seinem Vermögen für Aufsehen. Als die Uhr schließlich bei 36,97 Sekunden stehen blieb und das GLOCK Dreamteam den dritten Platz im GLOCK’s CSI3* Grand Prix fixiert hatte, gab es kein Halten mehr und tosender Jubel brandete auf!

Ein wenig Pech hatten die österreichischen Teilnehmer. Für das beste Ergebnis sorgte Hugo Simon (St) im Sattel von Freddy 7. Er wurde mit fünf Fehlerpunkten 19-ter.

15 - GLOCK's CSI3* GRAND PRIX

Int. Springprüfung mit Stechen - 1.55 m

Counting for the Longines World Ranking List

1. Fandango - Whitaker William (GBR) 0/35.23 sec

2. Dadjak Ter Puttenen - Karaevli Omer (TUR) 0/35.57 sec

3. Glock's Cognac Champblanc - Schröder Gerco (NED) 0/36.97 sec

4. Crazy Quick - Skrzyczynski Jaroslaw (POL) 4/34.72 sec

5. Argento - Whitaker John (GBR) 4/35.53 sec

6. Colorit - Will David (GER) 1/78.60 sec

7. Banca Popolare Bari Cassandra - Franco Francesco (ITA) 1/80.75 sec

8. Picsou du Chene - Fuchs Martin (SUI) 4/69.48 sec

9. MCB Ulke - Bruggink Gert Jan (NED) 4/72.27 sec

10.Sportsmann S - Jung Michael (GER) 4/73.70 sec

11.Sweet de Beaufour - Modolo Zanotelli Marlon (BRA) 4/73.75 sec

12.Admara 2 - Gaudiano Emanuele (ITA) 4/73.79 sec

 

CSI1*

Das GLOCK’s Medium Tour Finale geht an Caroline Wimmer (AUT/K)!

Mit einem Sieg für Kärnten ging der zweite Bewerb beim heutigen Finaltag im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER zu Ende. 15 Teilnehmerpaare ritten im Finale der CSI1* GLOCK’s Medium Tour über 1,35 m um die wunderschöne GLOCK Siegestrophäe. Sieben von ihnen qualifizierten sich nach fehlerfreien Grundumläufen für das Stechen.

Dort blieb es bis zum Schluss spannend, denn die zweitplatzierte des ersten Tages und Siegerin vom Samstag Caroline Wimmer (AUT/K) ging als Letzte an den Start. Sie wusste auch heute zu überzeugen und flog mit ihrem genialen elfjährigen Wallach Athen unter lauten Anfeuerungsrufen des Publikums förmlich zum Sieg!

„Ich bin sprachlos. Hier zweimal zu gewinnen ist einfach traumhaft. Ich danke meinem Pferd, meinen Eltern und meinem Trainer. Vor allem aber der Familie Ing. Gaston und Kathrin Glock, die hier in Kärnten ein so wundervolles Turnier veranstalten“, so die gerührte Siegerin im Interview mit Dorian Steidl.

Ihre Vorgabe von null Fehlerpunkten und 36,42 Sekunden konnte auch ihr Landsmann Andreas Bauer im Sattel von Lando 281 nicht unterbieten. Er platzierte sich in fehlerfreien 36,65 Sekunden auf Rang zwei.

Wiederum an eine Dame ging der dritte Platz im Finale der CSI1* GLOCK’s Medium Tour. Die Steirerin Susanne Kresch nahm im Stechen nicht das letzte Risiko und sicherte sich mit der dritten fehlerfreien Runde in 38,98 Sekunden Platz drei.

Rang 5 belegte Mario Tschaitschmann (AUT/K) auf Ria de Janeiro (4/39,24), Rang 6 Benjamin Saurugg (AUT/St) auf Contador (0/39,43), auf den Rängen 8 bis 12 platzierten sich Franz Aschenbrenner (AUT/W) auf Lawrence A (4/71,78), Jenny Fehleisen (AUT/St) auf Silver Flow (4/72,72), Dr. Georg Hladik (AUT/NÖ) auf Parcival Z (4/76,01), Kathrin Kurat (AUT/K) auf Latina 0160 (5/79,50) sowie Patrick Prömer (AUT/St) auf Chicobello (8/69,02).

09 - CSI1* GLOCK's MEDIUM TOUR FINALE - mit Stechen - 1.35 m

09 - CSI1* GLOCK's MEDIUM TOUR FINALE

Int. Springprüfung mit Stechen - 1.35 m

1. Athen - Wimmer Caroline (AUT/K) 0/36.42 sec

2. Lando 281 - Bauer Andreas (AUT/K) 0/36.65 sec

3. Heartbreaker 4 - Kresch Susanne (AUT/St) 0/38.98 sec

4. Ulysse - Seydoux Florence (SUI) 4/35.28 sec

5. Bugatti - Kremser Julia (GER) 4/37.11 sec

6. Ria de Janeiro - Tschaitschmann Mario (AUT/K) 4/39.24 sec

7. Contador - Saurugg Benjamin (AUT/St) 8/39.43 sec

8. Lawrence A - Aschenbrenner Franz (AUT/W) 4/71.78 sec

9. Silver Flow - Fehleisen Jenny (AUT/St) 4/72.72 sec

10.Parcival Z - Hladik Dr. vet. Georg (AUT/NÖ) 4/76.01 sec

11.Latina 0160 - Kurat Kathrin (AUT/K) 5/79.50 sec

12.Chicobello - Prömer Patrick (AUT/St) 8/69.02 sec

 

CSIYH1*

03 - CSIYH1* GLOCK's YOUNGSTER TOUR FINALE - mit Stechen - 1.35 m

Cynar V. ist unter Martin Fuchs (SUI) überragender Finalsieger der GLOCK’s Youngster Tour!

Der große Finaltag im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER wurde heute von 30 sieben- und achtjährigen Nachwuchspferden eröffnet. Das 1,35 m hohe Finale der GLOCK’s Youngster Tour führte im Grundumlauf über zwölf Hindernisse und 15 Sprünge. Nur wer hier fehlerfrei blieb, konnte im Stechen um den Sieg mitreiten. 14 Paare schafften den Einzug in die Entscheidung und lieferten sich einen echten Hundertstelkrimi! Doch nicht nur die Zeit war ein kritischer Faktor. Der mächtige Schlussoxer stellte sich als echte Klippe heraus und kostete so manchen Teilnehmer einen Spitzenplatz.

Für einen waren all diese Anforderungen kein Problem. Der junge Schweizer Martin Fuchs pilotierte den achtjährigen Cynar V., Nachkomme von Clarimo x Alcatraz, gekonnt durch den Parcours, legte auf dem letzten Sprung ein sensationelles Finish hin und sicherte sich in fehlerfreien 32,32 Sekunden den Sieg.

„Das ist schon mein fünfter ‚Sonntags-Sieg‘ im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER. Cynar ist wirklich ein außergewöhnliches Pferd und sehr vorsichtig. Jetzt hoffe ich, dass wir am Nachmittag beim GLOCK’s CSI3* Grand Prix wieder hier zum Siegerinterview stehen werden“, so der verschmitzt lächelnde Martin Fuchs.

Der Goldmedaillengewinner der Olympischen Jugendspiele von Singapur verwies das Siegerduo vom Freitag, Alex Duffy (IRL) und Dancing Queen Z auf den zweiten Platz. Die siebenjährige Zangersheide-Stute (Dulf Van De Bisschop x Quintessence Z) begeisterte nicht nur mit ihrer herausragenden Technik, sondern in 34,02 Sekunden auch mit ihrer Schnelligkeit.

Tina de l’Yserand (Allegreto x Quiniou) zeigte unter Pius Schwizer (SUI) ebenfalls wieder ihr großes Potenzial und reihte sich nach einer makellosen Traumrunde in 34,07 Sekunden auf Platz drei ein.

Max Kühner (AUT/T) und der achtjährige Holsteiner Cielito Lindo sicherten sich mit einem Doppelnuller in 35,36 Sekunden Rang fünf. Stefanie Bistan (AUT/NÖ) musste im Sattel von Campino 457 einen Hindernisfehler im Stechen hinnehmen, 39,88 Sekunden reichten aber locker für Platz elf. Markus Saurugg (AUT/St) und Spirit 31 schafften dank der guten Zeit von 33,77 Sekunden im Stechen trotz zwei Abwürfen noch den Sprung auf Platz zwölf.

03 - CSIYH1* GLOCK's YOUNGSTER TOUR FINALE

Int. Springprüfung mit Stechen - 1.35 m

1. Cynar V. - Fuchs Martin (SUI) 0/32.32 sec

2. Dancing Queen Z - Duffy Alex (IRL) 0/34.02 sec

3. Tina de l'Yserand - Schwizer Pius (SUI) 0/34.07 sec

4. Quadros - Kutscher Marco (GER) 0/34.32 sec

5. Cielito Lindo - Kühner Max (AUT/T) 0/35.36 sec

6. Idealist v.d.Molendreef - Mallat Maiju (FIN) 0/39.63 sec

7. Cheese W Z - Allen Bertram (IRL) 4/34.51 sec

8. Cantini Della Caccia - Estermann Paul (SUI) 4/35.14 sec

9. Dino - Kontio Anna-Julia (FIN) 4/36.14 sec

10.Fuerst Willi - Haßmann Felix (GER) 4/36.76 sec

11.Campino 457 - Bistan Stefanie (AUT/NÖ) 4/39.88 sec

12.Spirit 31 - Saurugg Markus (AUT/St) 8/33.77 sec

Fotos:

Chapeau! William Whitaker (GBR) und sein Fandango übertrumpften im GLOCK's CSI3* Grand Prix heute alle! © Michael Rzepa

GLOCK Rider Gerco Schröder und GLOCK's Cognac Champblanc begeisterten bei ihrem 'Heimturnier' auf Platz drei! © Michael Rzepa