CSI***** Rio de Janeiro/BRA: Marcus Ehning bester deutscher Reiter im Großen Preis

Zahlreiche Erfolge für deutsche Springreiter beim hochdotierten CSI***** in Rio de Janeiro

Rio de Janeiro/BRA (fn-press). Bester deutscher Teilnehmer im Großen Preis beim Internationalen Springturnier (CSI*****) im brasilianischen Rio de Janeiro war Marcus Ehning (Borken). Mit der bayerischen Stute Noltes Küchengirl (v. Lord Z) belegte er Platz sechs (vier Strafpunkte im zweiten Umlauf in 68,96 Sekunden), was ihm immerhin noch ein Preisgeld von 45.000 Euro einbrachte.

Den Sieg und damit ein Preisgeld von 330.000 Euro sicherte sich Steve Guerdat (Schweiz). Mit Nino des Buissonnets lieferte der Olympiasieger von London im Stechen, das vier Paare nach fehlerfreien Ritten in den beiden Umläufen erreichten, mit einer Nullrunde in 33,23 Sekunden das beste Ergebnis ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Edwina Tops-Alexander (Australien) mit Cevo Itot du Chateau (null Strafpunkte in 35,16 Sekunden) und Clarissa Cotta (Schweiz) mit West Side V Meerputhoeve (null Strafpunkte in 36,76 Sekunden).

Zweitbester deutscher Teilnehmer im Großen Preis war Christian Ahlmann (Marl), der mit Taloubet Z Platz acht belegte und sich dafür noch über ein Preisgeld von 25.000 Euro freuen konnte. Auf Platz neun folgte Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) mit Embassy II.

In den Tagen zuvor konnten die deutschen Springreiter in Rio de Janeiro mehrere hochkarätige Erfolge verbuchen. Am Freitag sicherten sich Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Chaman und Marco Kutscher (Riesenbeck) mit dem Westfalen Cornet´s Cristallo (v. Cornet Obolensky) den Sieg in der „Nations Challenge“, einer abgewandelten Form des Nationenpreises, in der pro Land zwei Paare an den Start gingen. Die beiden Reiter konnten für diesen Erfolg ein Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro kassieren. In der zweitwichtigsten Prüfung des Freitags belegten Marcus Ehning und seine Stute Sabrina Platz zwei. Die Hauptprüfung am Donnerstag und damit ein Preisgeld von 15.000 Euro sicherte sich Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit dem bayerischen Hengst Leoville (v. Landor S). Auch am Samstag konnte das Paar ein Springen gewinnen und weitere 15.000 Euro kassieren.

Foto: Archiv