CSI Neustadt/Dosse 2012: Teilnehmer aus aller Welt und mit Olympia-Erfahrung

Neustadt/Dosse -  Die Teilnehmer für das CSI Neustadt-Dosse in Brandenburg kommen buchstäblich aus allen Himmelsrichtungen in die Graf von Lindenau-Halle. Wenn vom 3. bis 6. Januar 2013 das neue Pferdesportjahr eingeläutet wird, sind sogar Olympiateilnehmer dabei. Werner Muff aus der Schweiz beginnt sein nach-olympisches Jahr hoch im deutschen Norden, um dann in Basel und Zürich weiter auf Jagd nach Weltranglisten- und Weltcup-Punkten zu gehen.

Der Schweizer zählte zum Olympia-Aufgebot der Eidgenossen, die Platz vier mit dem Team belegten und er saß im Sattel eines Brandenburgers. Der Kolibri-Nachkomme Kiamon vertrat Schweizer Farben im Parcours, ist inzwischen allerdings in den Besitz des französischen Reiters Edouard de Rothschild gewechselt. Niklaus Schurtenberger gehörte zur Hongkong-Equipe der Schweiz und gewann 2008 mit dem Team Olympia-Bronze. Und mit der Schweizerin Clarissa Crotta kommt die Mannschafts-Europameisterin 2009 nach Neustadt-Dosse. Crotta zählte als Reserve zur Olympia-Equipe der Schweiz in London.

Diesem Aufgebot haben die deutschen Teilnehmer durchaus etwas entgegen zu setzten dank der Welt- und Europameister Carsten-Otto Nagel (Wedel) und Janne Friederike Meyer (Schenefeld). Letztere war Teil des deutschen Olympia-Aufgebotes und auch Thomas Voss aus Schülp reiste als Reserve nach London. Schaut man genau hin, dann fällt auf, dass eine ganze Reihe von Derbysiegern im Aufgebot des CSI Neustadt-Dosse stehen:

Der aktuelle Sieger, der 23-jährige Nisse Lüneburg  aus Hetlingen, Nagel, der schon zweimal gewinnen konnte, Andre Thieme, der dreimalige Derbysieger aus Plau und Holger Wulschner, Derbysieger 2000. Den Großen Preis von Lübzer haben allerdings erst drei dieser Reiter gewinnen können, Holger Wulschner sogar zweimal, Janne Meyer und Nisse Lüneburg jeweils einmal. Der Name Nagel allerdings tauchte 2001 erstmals in der Liste der Grand Prix-Sieger auf. Das war Tjark Nagel, der Cousin des Vize-Europameisters Carsten-Otto. Aber, was nicht ist, kann ja noch werden...