CSI** Linz-Ebelsberg 2013: Mehr als 300 Pferde und strenge Überwachung mit Herz

Morgen startet das CSI 2* in Linz-Ebelsberg, mit zwei Weltranglistenspringen. Aufgrund des großen Interesses der Reiter gibt es nun auch im 1,45 m Bewerb am Samstag die wertvollen Punkte zu erreiten. Damit bei den 24 Bewerben mit über 100 Reitern und mehr als 300 Pferden alles seinen korrekten Lauf nimmt, gibt es fünf Turnierrichterinnen und Richter sowie fünf Stewards, die auf dem Vorbereitungsplatz sowie im Parcours alles beobachten und auf die Einhaltung des Reglements der FEI, dem Internationalen Reitsportverbandes, achten. Dabei stehen das Wohlergehen der Reiter und Pferde im Vordergrund. Neben der Kontrollfunktion ist all diesen Funktionären aber auch der gute Kontakt zu den Reitern wichtig um gemeinsam ein tolles Turnier zu erleben.

 

© Linzer Pferdefestival: Das Richterkollegium hat alles im Überblick

Das Richterkollegium besteht bei jedem Bewerb aus drei Richterinnen und Richtern, die den Bewerb beaufsichtigen. Eine Person gibt durch ein Glockenzeichen den Parcours für den startenden Reiter frei, eine Person überwacht die Zeit in der die Reiter die Hindernisse überwinden. Die dritte Person ist für das Protokoll verantwortlich, in dem die gebrauchte Zeit festgehalten wird und ob und welche Fehlerpunkte entstehen. Am Ende des Bewerbes wird auch das Ergebnis offiziell bestätigt. Auch bei der Siegerehrung überbringt eine Person dieser Triade die Glückwünsche an die Erfolgreichen Reiter. Um auch wirklich alles zu sehen, haben sie ihren Platz am sogenannten Richtertisch. In Linz Ebelsberg ist dieser in den Tribünen hoch über dem Reitplatz angesiedelt.

Das internationale Richterkollegium setzt sich aus fünf Richterinnen und Richtern zusammen, die alle eine eigene Prüfung zur Wertung internationaler Bewerbe ablegen müssen, mindestens eine Person wird aus dem Ausland eingeladen. Beim dieswöchigen CSI2* werden Frau Lieselotte Müller (AUT), Herr Hans Leitenberger (AUT) und Herr Rudolf Kreupl (AUT) gemeinsam mit dem Generalsekretär des Österreichischen Pferdesportverbandes Ing. Franz Kager (AUT) und dem internationalen Richter Herrn Szabo Csaba (HUN) die Geschicke des Turniers lenken.

 

© Krisztian Buthi: Die Glückwünsche auch von Herrn Szabo Csaba (HUN)

Aber auch am Aufwärmplatz und in den Stallungen gibt es strenge Kontrollen um die Sicherheit der Pferde und Reiter zu gewährleisten. Hier sind es die Stewards, die die Reiter und Pferde nicht aus den Augen lassen. Herr Peter Mylius (AUT) und sein Team kontrollieren sowohl die korrekte Ausrüstung der Reiter und Pferde als auch die Vorgänge beim aufwärmen. Peter Mylius ist ein „alter Hase“ im Reitsport und ist seit vielen Jahren Stammgast in Linz, aber nicht nur als Steward. In früheren Zeiten lenkte er als Equipe Chef die Geschicke der österreichischen Mannschaft beim CSIO.

 

© Linzer Pferdefestival: Peter Mylius begleitet die Reiter und Pferde zur Siegerehrung

Sie alle tragen einen großen Teil zu einer harmonischen und pferdefreundlichen Veranstaltung auf jedem Turnier und ab morgen ab 8.00 Uhr auch in Linz-Ebelsberg bei.